Greetings from New York

Sie spielen Quartett: Mit DejanTerzic und Tomasz Stanko kommen zwei große Könner mit ihren Ensembles ins Rolf-Liebermann-Studio in Hamburg.

Im zweiten NDR Jazz Konzert 2017 sind gleich zwei Quartette mit New Yorker Prägung und echter Sogwirkung zu erleben: das Dejan Terzic Quartett "Axiom" und das Tomasz Stanko "New York Quartet".

Konzert #2
Do, 06.04.2017 | 20 Uhr
Fr, 07.04.2017 | 20 Uhr
Hamburg, Rolf-Liebermann-Studio (Oberstraße 120)

Set 1:
Dejan Terzic "Axiom"
Chris Speed Saxofon, Klarinette
Bojan Z Piano, Fender Rhodes
Matt Penman Bass
Dejan Terzic Drums

Set 2:
Tomasz Stanko New York Quartet
Tomasz Stanko Trompete
Alexi Tuomarila Piano
Reuben Rogers Bass
Gerald Cleaver Drums

Hinweis:
Das Parken auf dem Gelände des NDR ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Es werden Taschenkontrollen durchgeführt.

Tickets In meinen Kalender eintragen

Den Himmel mit der Straße verbinden

Bild vergrößern
Dejan Terzic und sein Quartett Axiom stehen für internationale Kreativität mit Sogwirkung.

Geboren im bosnischen Banja Luka, aufgewachsen und musikalisch sozialisiert in Nürnberg, verfeinert in New York und vollendet in Berlin. Dejan Terzic muss einfach nach vielem klingen. Seine Musik ist absolut international. Sie verbindet den Kopf mit den Füßen, den Himmel mit der Straße. Geradezu soghafte, minimalistische Einheiten entstehen, wachsen dynamisch, schichten sich raffiniert und verteilen sich auf die vier Instrumente. Mechanisch klingt das nicht, denn hier gestalten starke Typen: Saxofonist Chris Speed und Bassist Matt Penman sind zwei der kreativsten und gefragtesten Musiker der New Yorker Szene. Bojan Z. ist nicht nur auf dem Fender Rhodes wegweisend für eine ganze Generation von Jazzpianisten.

Legenden schaffen

Bild vergrößern
Trompeten-Legende mit jungen Herausforderern: Tomasz Stanko und sein New York Quartet.

Mit dem Begriff "Legende" sollte man sicherlich sparsam umgehen, aber auf Tomasz Stanko trifft er einfach zu. Der 74-jährige Trompeter besitzt einen einzigartigen, rauen und zuweilen abgründigen Ton und schrieb in der Band seines polnischen Landsmanns, des Pianisten und Komponisten Krzysztof Komeda, bereits in den 1960er Jahren Jazzgeschichte. Der einstige Pionier des europäischen Jazz pflegt immer noch sein zeitlos intensives Spiel, ist bis heute neugierig und auf der Suche nach jüngeren Musikern, die ihn nicht bewundern, sondern herausfordern - und genau das tut eine Rhythmusgruppe, in der Reuben Rogers und Gerald Cleaver spielen! Im NDR stellt Tomasz Stanko das aktuelle, hochkarätig besetzte "New York Quartet" vor.