Zu Gast in der Bremer Glocke

Frank Peter Zimmermann ist ein guter alter Bekannter beim NDR Sinfonieorchester. Auch das Zusammenspiel mit Dirigent Alan Gilbert ist lang erprobt und bewährt.

Frank Peter Zimmermann und Alan Gilbert sind seit Jahren ein Dream-Team. Im Oktober kommen sie mit dem NDR Sinfonieorchester nach Bremen.

Sa, 31.10.2015 | 20 Uhr
Bremen, Die Glocke (Domsheide 4-5)

Alan Gilbert Dirigent
Frank Peter Zimmermann Violine
NDR Sinfonieorchester

DIMITRIJ SCHOSTAKOWITSCH
Violinkonzert Nr. 2 cis-Moll op. 129
LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 "Eroica"

In meinen Kalender eintragen

(Vermeintlich) runde Geburtstage

Eigentlich war das Zweite Violinkonzert von Dmitrij Schostakowitsch ja als Geschenk zum 60. Geburtstag des Widmungsträgers David Oistrach gedacht – dumm gelaufen nur, dass Schostakowitsch sich geirrt hatte und Oistrach im Jahr 1967 erst 59 Jahre alt wurde … Sei's drum, der Qualität des eher traditionell gestalteten Violinkonzerts in der ungewöhnlichen Tonart cis-Moll hat dieses Versehen keinen Abbruch getan. Man hört es im Vergleich zum Vorgängerwerk viel zu selten. Übrigens: Frank Peter Zimmermann feierte im Februar 2015 tatsächlich seinen 50. Geburtstag!

Vorverkaufsstellen in Bremen

Ticket-Service-Center in der Glocke
Domsheide 4-6
28195 Bremen
Tel. (0421) 33 66 99

EVENTIM Ticketshop im Hause Karstadt
Obernstraße 3-5
28195 Bremen
Tel. (0421) 17 02 32

TSC Eventim
am AWD dome
Bürgerweide
28195 Bremen
Tel. (0421) 35 36 37

Volksrede an die Menschheit

"Komponiert zum feierlichen Andenken eines großen Menschen", schrieb Beethoven auf das Titelblatt seiner berühmten "Eroica"-Partitur. Wer dieser große Mensch ist, darüber lässt sich nur spekulieren. Napoleon schied ganz schnell wieder aus, nachdem er nach Beethovens Auffassung "die Menschenrechte mit Füßen" getreten hatte. In jedem Fall geht es in dieser bahnbrechenden Sinfonie nicht mehr um gepflegte Unterhaltung, sondern um die Vermittlung großer Ideen, gleich einer "Volksrede an die Menschheit" (Adorno). Vom ersten Tuttischlag an wird der Hörer zwingend zum Mitdenken aufgefordert – passive Genießerpose adé!

Bei Beethoven haben wir alles – Klassik, Romantik und 20. Jahrhundert. Dmitrij Schostakowitsch