Bach & Dallapiccola: Freiheit als Utopie

Konzertprogramme mit Programm sind seine Spezialität: Thomas Hengelbrock vereint wieder einmal Werke mit einer gemeinsamen Aussage in einem Konzert.

Thomas Hengelbrocks überraschende und dabei stets tiefschürfende Programmzusammenstellungen sind legendär. Besonders gerne setzt der Chefdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters sinnfällige Kontrapunkte zur Musik des 20. Jahrhunderts mit Werken Johann Sebastian Bachs. Wie schon in vergangenen Konzerten hatte er auf diese Weise auch beim Gastspiel des NDR Elbphilharmonie Orchesters beim Internationalen Musikfest Hamburg wieder ein Passionsdrama mit Luigi Dallapiccolas Einakter "Il Prigioniero" im Zentrum gestaltet.

Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg
Fr, 22.04.2016 | 20 Uhr
So, 24.04.2016 | 20 Uhr (!)
Hamburg, Laeiszhalle (Johannes-Brahms-Platz 1)

Einführungsveranstaltungen mit Friederike Westerhaus und Dr. Ilja Stephan jeweils um 19 Uhr

Thomas Hengelbrock Dirigent
Michael Nagy Der Gefangene
Stephan Rügamer Der Kerkermeister
Ángeles Blancas Mutter
Dänischer Rundfunkchor
Knabenchor St. Nikolai
NDR Chor
NDR Elbphilharmonie Orchester

JOHANN SEBASTIAN BACH
"Kommt, ihr Töchter, helft mir klagen" - Eingangschor aus der Matthäus-Passion
LUIGI DALLAPICCOLA
Il Prigioniero (Der Gefangene)
konzertante Aufführung

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Grausam enttäuschte Illusion

Weitere Informationen

Ein Psychothriller über Freiheit

22.04.2016 20:00 Uhr und weitere Termine
Laeiszhalle, Großer Saal

Das NDR Elbphilharmonie Orchester ist mit der Oper "Il prigioniero" ins 2. Internationale Musikfest gestartet. In der Titelrolle: Bariton Michael Nagy. Es wurde ein aufwühlender Abend. mehr

Kann Hoffnung Folter sein? In Dallapiccolas Oper "Il Prigioniero" ("Der Gefangene") wird dieses Paradoxon zur erschütternden Realität: Einem Gefangenen wird vom scheinbar kooperativen Kerkermeister die baldige Entlassung in Aussicht gestellt. Dann jedoch entpuppt sich der Kerkermeister als Großinquisitor – die Hoffnung war mithin grausam vorgespielte Illusion. Dallapiccola, der die Repressionen eines totalitären Regimes am eigenen Leib gespürt hat, stellt die Freiheit als einen utopischen Wunschtraum der Menschheit dar.

Politisch aktuelle Passion

Dieses Drama, im 16. Jahrhundert angesiedelt und am Ende des Zweiten Weltkrieges entstanden, ist gerade heute so aktuell wie damals, "weil es nicht an den spezifischen politischen Ereignissen haften bleibt, die es auslösten", erklärt Hengelbrock. "Dieses große Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts spielen wir im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg, das 2016 unter dem Motto 'Freiheit' steht und mit Bachs Matthäus-Passion eröffnet wird. 'Il Prigioniero' ist letztlich auch nichts anderes als eine Passion, und wir schlagen den Bogen dadurch, dass wir das Stück mit Bachs Eingangschor 'Kommt, ihr Töchter, helft mir klagen', einrahmen."

Ich bin nicht so naiv, zu verkennen, dass das Individuum in einem totalitären Regime machtlos ist. Nur durch die Musik würde ich meine Empörung ausdrücken können. Luigi Dallapiccola