Stand: 11.09.2017 10:00 Uhr

Katharina Sabrowski

Sopran | beim NDR Chor seit September 2003

Weiterblättern

Mein erstes prägendes Musikerlebnis:

Bei uns zu Hause wurde viel und gerne gesungen, vor dem Schlafengehen gab es immer ein kleines Wunschkonzert. So hatten wir Kinder schon sehr früh ein großes Repertoire an Lieblingsliedern. Mit meinen Großeltern durfte ich viele Konzerte der Berliner Philharmoniker besuchen, wir gingen in die Oper und ins Ballett. Beim ersten Mal war ich acht Jahre alt und von allem schwer beeindruckt: von der mitreißenden Musik - es war Beethovens "Eroica" -, von all den festlich gekleideten Menschen und den leckeren Häppchen hinterher.

Mein Weg zum NDR Chor:

Nachdem ich Preisträgerin beim Bundeswettbewerb Gesang des VdMK (Verband der Musik- und Kunstschulen) in Berlin geworden war, habe ich an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg Gesang studiert. Neben einigen Theater-Engagements war ich viel als Konzertsängerin unterwegs. Doch dann entdeckte ich meine Liebe zum Ensemblesingen wieder. Überhaupt fehlte mir das gemeinsame Musizieren, das mir schon während meiner Schulzeit als Chorsängerin und Geigerin im Orchester immer viel Spaß gemacht hatte. Ich sang 2003 für einen Zeitvertrag beim NDR vor und wurde genommen. 2011 erhielt ich schließlich eine Festanstellung.

Mein außergewöhnlichstes Auftrittserlebnis:

Wir hatten im Rahmen des Usedomer Musikfestivals in der Turbinenhalle Peenemünde ein großes Benefizkonzert. In der ersten Reihe saß die Schirmherrin des Abends, Königin Silvia von Schweden. Das schwedische Radio-Sinfonieorchester Stockholm spielte hinreißend schöne Pianissimi - dann eine lange Generalpause, es war mucksmäuschenstill, als sich meine Noten aus der Mappe lösten und mit lautem Knall die Stufen zu meinen Füßen hinunterpolterten. Das war ein echt peinliches Solo royal!