Stand: 18.09.2017 10:35 Uhr

Rudimental bringen die Halle zum Beben

Irgendwo zwischen Dubstep, Drum 'n' Bass, Garage, Jungle, Soul, Funk und Electro-Pop sind Rudimental zu Hause. Für einen Nachmittag fühlen sie sich aber auch in Göttingen sichtlich wohl. So vielseitig wie die Band, so besonders ist auch ihr Konzert. Genres sind ihnen herzlich egal - die Künstler auf der Bühne wechseln ständig durch, die Songs reihen sich ein in ein langes, mitreißendes DJ-Set. Bässe dröhnen durch den Raum. Die Stadthalle vibriert, das Publikum gibt, wie die Band, vom ersten Song an Vollgas. Und richtig laut wird es, als Anne-Marie für "Rumour Mill" auf die Bühne kommt - kurz vor ihrem eigenen Auftritt.

Vielseitig und ausgezeichnet

Ursprünglich stammen die Musiker aus Hackney, einem Stadtteil von London und Städtepartner des Landkreises Göttingen. Rudimental haben bereits zwei Alben herausgebracht, die dritte Platte kommt bald. Schon ihre zweite Single "Feel The Love" mit John Newman war 2012 ein Hit und sogar "Hottest Record In The World“ bei der BBC. Seitdem sammelt die Band fleißig Preise: Einen Brit-Award hat sie schon gewonnen, dazu haben die Bandmitglieder dank ihrer Nummer-eins-Platzierungen auch etliche Platin-Auszeichnungen zu Hause stehen.

Schweißtreibende Party

Die Vorgeschmack-Single "Sun Comes Up" mit James Arthur zeigt einmal mehr das Sound-Rezept von Rudimental: Musikalisch fühlen sie sich eigentlich überall wohl. Ed Sheeran hat ihnen schon seine Stimme geliehen, Emeli Sandé und auch Anne-Marie, die ebenfalls beim Soundcheck Festival ihren Auftritt hat. Ihrem Ruf als ausgezeichnete Live-Band werden sie gerecht: Das eigentliche Quartett steht mit bis zu zehn Bandmitgliedern auf der Bühne - und liefert eine energiegeladene, progressive und schweißtreibende Party.

Mischung aus Party und Abriss

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | 16.09.2017 | 17:30 Uhr