Stand: 16.02.2012 06:00 Uhr  | Archiv

Was bedeutet ACTA für norddeutsche Künstler?

ACTA - vier Buchstaben sorgen für Verwirrung. Bei dem Vertrag über 51 Seiten geht es eigentlich um den Schutz von Urheberrechten. Im Internet sollen dadurch auch illegale Raubkopien von Musik und Filmen bekämpft werden. Kritiker fürchten durch das ACTA-Abkommen aber auch Zensur und das Ende von Meinungsfreiheit. Was bedeutet das Gesetz für Künstler, die von Produktpiraterie betroffen sind?

Von Nils Kinkel, NDR Info

Bild vergrößern
Skandal-Rapper Sido macht für seinen aktuellen Kinofilm "Blutzbrüdaz" deutlich: illegaler Download unerwünscht!

Der Rapper Sido macht nicht nur Musik. Er spielt auch die Hauptrolle in dem Film "Blutzbrüdaz". Damit seine Fans den Streifen nicht nur illegal auf dem Computer sehen, droht er in einer Videobotschaft mit der Faust: "Sag mal bist du bescheuert, Alter? Hast du uns beklaut, du Dieb? Hier sind 60 Leute am Set, jeden Tag. Kameramann, Regie. Denkst du wir machen das umsonst?" Gegen Raubkopien im Internet - aus Respekt vor den Filmschaffenden, mit dieser Botschaft endet der Videoclip und mit einem Happy End: eine halbe Million Zuschauer hat die Komödie bereits im Kino gesehen. Vielleicht auch deshalb, weil es im Internet noch keine Raubkopien gegeben hat?

Musiker setzen aufs Live-Geschäft

Bild vergrößern
Der Deichkind-Weg: Mit dem Angebot eines kostenlosen Downloads neue Fans gewinnen.

Die Band Deichkind geht einen anderen Weg und verschenkt ein Lied vom neuen Album - im Internet als Download. Im Text macht sich die Band lustig über die Legende von den bösen Raubkopierern:

Textausschnitt aus dem Song "Illegale Fans"

Ihr sagt wir sind verboten, weil wir zocken, stehlen, greifen
IP-Adressen sind gefälscht, wir gehen über Leichen
Ihr sagt wir sind kriminell, doch wir sind nur die User
Im Knast saugen wir weiter, Copyrights sind was für Loser
Tupac, Kurt und Marley, der Shit ist für uns alle da
Wir sind zu viel, wir sind zu nah, wir sind zu schnell: ihr könnt uns mal

Die illegalen Fans lieben die Musik und viele laden sie sogar - legal und kostenpflichtig. Keine Band verkauft in Deutschland in dieser Woche mehr Alben. Trotzdem sind die Einnahmen durch die Raubkopien stark eingebrochen und die Band setzt deshalb wie viele Musiker auf das Live-Geschäft. Weil Deichkind mit dem letzten Tour-T-Shirt genauso viel verdient hat, wie mit der CD, ist Sänger Philipp Grütering auch entspannt: "Das Internet ist für uns positiv, dass Leute sich das runterladen und das hören. Da gibt es regen Kontakt mit den Fans. Das ist auf der anderen Seite natürlich auch blöd, dass wir nicht mehr an den Plattenverkäufen verdienen, aber ich kann es nicht mehr ändern."

Ein "Nein" für ACTA aus dem EU-Parlament?

Ändern will das ACTA, ein internationales Abkommen zum Schutz von geistigem Eigentum. Auch Internetnutzer sollen besser kontrolliert und bei illegalen Downloads bestraft werden. Doch wegen der Proteste wird  ACTA vermutlich scheitern. Nachdem die Bundesregierung die Ratifizierung gestoppt hat, entscheidet jetzt das EU-Parlament. Bernd Lange, SPD-Europaabgeordneter aus Niedersachsen vermutet ein "Nein" als Antwort: "Die EU- Kommission muss dann ein neues Gesetz verhandeln. Produktsicherheit geht vor. Und im Bereich digitales Urheberrecht, da müssen wir über eine neue Form nachdenken."

"Bewusstsein für Wertigkeit von Kunst entwickeln"

Bild vergrößern
Jan Delay lädt nach eigenen Angaben selbst ab und an Musik illegal aus dem Netz.

Ein neues Urheberrecht für das digitale Zeitalter wünscht sich auch der Künstler Jan Delay. Der Musiker hatte im Internet eine heftige Debatte mit dem Aufruf ausgelöst,Musik einfach illegal herunterzuladen. Doch ohne ein neues, gerechtes System sieht er die große Kunst in Gefahr: "Ich lade auch selber mal einen Song illegal herunter, wenn es nicht anders geht. Ich möchte nur, dass die Leute ein Bewusstsein für die Wertigkeit von Kunst entwickeln. Dass sie wissen, wenn sie alles komplett herunterladen umsonst, auch von den Künstlern, die sie schätzen, dass dann alles eines Tages weg sein wird, komplett. Weil keiner mehr die Zeit, das Geld und die die Energie haben wird, weil man nichts mehr verdienen kann. Und genau das ist auch bei Filmen der Fall."

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 16.02.2012 | 08:08 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/nachrichten/netzwelt/download145.html