Stand: 25.01.2014 15:50 Uhr  | Archiv

Snowden: NSA spioniert Wirtschaft aus

Bild vergrößern
Edward Snowden will der Arbeit von Journalisten nicht vorgreifen.

Der amerikanische Geheimdienst betreibt auch Wirtschaftsspionage: Aus der Sicht des amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden sei es überhaupt keine Frage, dass die USA sich so verhielten.

Im Gespräch mit dem NDR Journalisten Hubert Seipel bekräftigt Snowden, dass er künftigen Veröffentlichungen durch Journalisten nicht vorgreifen wolle und könne. "Wenn es etwa bei Siemens Informationen gibt, die dem nationalen Interesse der Vereinigten Staaten nutzen - aber nichts mit der nationalen Sicherheit zu tun haben - dann nehmen sie sich diese Informationen trotzdem", sagte der 30-Jährige.

Brisantes Material an Journalisten gegeben

Snowden beteuerte gegenüber der ARD, er selbst sei nicht mehr im Besitz des brisanten Materials, sondern habe es ausgewählten Journalisten und somit der Öffentlichkeit übergeben. Einfluss auf mögliche Veröffentlichungen nehme er nicht, so Snowden.

Das weltweit erste TV Interview ist in Zusammenarbeit des Norddeutschen Rundfunks und der Produktionsfirma Cinecentrum entstanden.

Mehr zum Thema

Snowden gibt dem NDR sein erstes TV-Interview

Durch den Whistleblower wurde die NSA-Affäre ausgelöst. Jetzt hat Edward Snowden dem NDR ein ausführliches Fernseh-Interview gegeben. Hintergründe und Video im Dossier. mehr