Stand: 28.11.2014 15:15 Uhr  | Archiv

Jugendliche sind von Facebook gelangweilt

von Teja Adams
Bild vergrößern
15 Prozent der 16- bis 24-Jährigen nutzen Facebook seltener, weil ihre Eltern mittlerweile dort angemeldet sind.

Welches Soziale Netzwerk geht gerade richtig ab? Tumblr. Die Blog-Plattform hat in den letzten sechs Monaten ein Wachstum von 120 Prozent hingelegt. Das geht aus der aktuellen GlobalWebIndex-Studie zur Social-Media-Nutzung hervor. Kurz dahinter kommen Pinterest (111 Prozent) und Instagram (64 Prozent). Relativ abgeschlagen: Facebook. Hier reichte es nur für 2 Prozent Wachstum.

Jetzt muss man Facebook zu Gute halten, dass das weltgrößte Soziale Netzwerk bereits 1,3 Milliarden Nutzer hat. Facebook wird also dauerhaft nur noch langsam wachsen können. Interessant in der Studie ist allerdings noch eine andere Zahl: 50 Prozent. So viele der befragten britischen und amerikanischen Nutzer gaben an, dass sie Facebook weniger regelmäßig, als zuvor nutzen würden. Laut den Studienmachern gaben 45 Prozent der befragten Nutzer an, dass Facebook nicht mehr so interessant sei. 37 Prozent sind gelangweilt von Facebook. Bei den befragten 16- bis 24-Jährigen sind es sogar 50 Prozent. 15 Prozent benutzen die Seite weniger, weil ihre Eltern jetzt dort angemeldet sind.

Totenstimmung auf den blauen Seiten?

Trotzdem: Facebook wird so schnell nicht aus dem Internet verschwinden. Das Netzwerk arbeitet hart daran, noch mehr die Startseite im Internet zu werden, dabei sollen in Zukunft auch mehr journalistische Inhalte helfen. Und Mark Zuckerbergs Firma mutiert immer stärker zur Mobil-Firma. Zwei Drittel der Werbeerlöse kommen bereits durch mobile Werbeanzeigen. Noch dazu hat Facebook mit seinem Messenger und Instagram die Social-Apps im Haus, die derzeit am zweit- und drittschnellsten wachsen. Und wohin die Reise mit der Datenbrille Oculus Rift gehen wird, ist noch gar nicht abzusehen. Facebook ist für manche etwas langweiliger geworden, aber weit davon entfernt, tot zu sein. Manchmal könnte man denken, es holt gerade erst zum großen Sprung aus.