Stand: 19.03.2015 13:00 Uhr  | Archiv

Chronologie: Kontroverse um den Mittelfinger

Bild vergrößern
Die umstrittene Szene: Yanis Varoufakis präsentiert den Mittelfinger.

Was war falsch, was nicht? TV-Moderator Jan Böhmermann sorgt in den sozialen Netzwerken und bei Medienmachern für große Aufregung. Er behauptet, das umstrittene Video des Varoufakis-Mittelfingers sei eine Fälschung - und zwar von seiner Redaktion. Dann räumt das ZDF ein: Böhmermann hat viele an der Nase herumgeführt, wenn auch anders als behauptet. Aber der Reihe nach.

Mai 2013

Yanis Varoufakis, damals noch Wirtschaftsprofessor, tritt beim "Subversive Festival" in Zagreb auf und stellt ein Buch vor. Dort äußert er sich zur Situation Griechenlands in der Schuldenkrise 2010.

27. Januar 2015

Varoufakis wird griechischer Finanzminister.

12. Februar 2015

Über das YouTube-Profile von Skriba TV wird ein Video hochgeladen, das die knapp einstündige Rede von Yanis Varoufakis auf dem "Subversive"-Festival zeigt.

26. Februar 2015

In Jan Böhmermanns ZDF-Sendung "Neo Magazin Royale" läuft ein Musikvideo, in dem eine Aufnahme von Varoufakis mit ausgestrecktem Mittelfinger zu sehen ist. Quelle ist offenbar Varoufakis' Auftritt in Zagreb. Das Video erreicht bei YouTube mehr als 1,8 Millionen Abrufe.

15. März 2015

In der ARD-Sendung Günther Jauch wird Varoufakis mit einem Ausschnitt aus dem Video konfrontiert, das ihn mit ausgestrecktem Mittelfinger zeigt - gerichtet an die Adresse der deutschen Regierung. Quelle ist laut Günther Jauch die Konferenz in Zagreb.

Varoufakis erklärt sofort, das Video sei manipuliert. Der Medienjournalist Stefan Niggemeier und andere kritisierten, das Statement von Varoufakis sei durch die Präsentation in der Jauch-Sendung aus dem inhaltlichen Kontext gerissen. Varoufakis beziehe sich in dem Video nicht auf die aktuelle Situation, sondern spricht darüber, wie sich Griechenland 2010 hätte verhalten sollen.

16. März 2015

Die Kontroverse in der Jauch-Sendung wird zum Medien-Themen, vorangetrieben von der "Bild"-Zeitung. Hat der griechische Minister in der Jauch-Sendung gelogen? Hat er ganz Deutschland beleidigt?

Die Redaktion von Günther Jauch erklärt, das Video sei echt. Außerdem lässt sie das Video von externen Experten prüfen. Diese kommen zum gleichen Ergebnis.

Varoufakis postet auf seinem Twitter-Account selbst einen Link auf das veröffentlichte Konferenz-Video bei YouTube. Aus der Formulierung mit Anführungszeichen ist nicht klar erkennbar, was nun seiner Ansicht nach eine Fälschung sein soll.

Einer der Organisatoren des Festivals äußert sich gegenüber der "FAZ": "Der Finger wurde also aus dem Zusammenhang gerissen und absichtlich so interpretiert, als hätte sich der griechische Finanzminister gegen die Rückzahlung der Schulden an Deutschland ausgesprochen und Deutschland den Finger gezeigt."

17. März 2015

In einem vom "Guardian" veröffentlichten Video-Interview erklärt Martin Beros, nach eigener Aussage einer der Urheber des Konferenzvideos, es sei "eine Sache, wenn ein Comedian wie Jan Böhmermann Dinge aus dem Kontext reißt", aber eine andere, wenn die Medien politische Diskussionen derart verkürzten.

18. März 2015

Jan Böhmermann postet auf YouTube ein Video, in dem er erklärt, seine Redaktion habe das Videomaterial mit dem Mittelfinger gefälscht. Dazu habe er sich mit den Organisatoren der Konferenz verbündet, die nachträglich in ihrem YouTube-Account das manipulierte Videomaterial hochgeladen hätten. Das Video zeigt Aufnahmen von Varoufakis ohne ausgestreckten Mittelfinger - das angebliche Original. In den sozialen Netzwerken und Medien wird daraufhin heiß die Frage diskutiert: Hat Böhmermann die Redaktion von Günther Jauch und alle, die sich über den Mittelfinger aufregen, aufs Glatteis geführt?

Varoufakis weist selbst bei Twitter auf Böhmermanns Video hin und lobt Humor und Satire als Mittel gegen Nationalismus.

19. März 2015

Die Redaktion von Günther Jauch vertritt weiterhin die Echtheit des Videos und erwartet von Böhmermann, Beweise für die angebliche Fälschung vorzulegen. Ein Medienjournalist macht seinen Vergleich der Bildsequenzen auf YouTube öffentlich und ist sich sicher: Böhmermanns Video ist das gefälschte.

Böhmermann veröffentlichte selbst ein Video-Statement, in dem er beteuert, nichts zu fälschen. In dem Video sitzt er vor einer offensichtlichen Fotomontage, als er sagt: "Niemals würden wir die Debatte über einen aus dem Zusammenhang gerissenen Stinkefinger derart der Lächerlichkeit preisgeben."

Nachdem ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler bereits gegenüber Spiegel Online indirekt bestätigt hat, dass es sich bei Böhmermanns angeblicher Fälschung um eine Satire handelt, gibt es um 13:34 Uhr eine offizielle ZDF-Pressemitteilung: "Das Neo Magazin Royale ist eine Satiresendung. Die Redaktion hat die Debatte über das Varoufakis-Video nach der Ausstrahlung in der Jauch-Talkshow satirisch zugespitzt. Dafür haben Jan Böhmermann und seine Redaktion die Möglichkeiten der Video-Manipulation sehr anschaulich dargestellt."

In einem kurzen Interview sagt Varoufakis laut Spiegel Online hingegen weiterhin: "Ich habe nie im Leben eine solche Geste gemacht."

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 19.03.2015 | 07:20 Uhr