Stand: 10.02.2015 08:28 Uhr  | Archiv

Bloggerin Anne Roth will freies Netz zurück

Bild vergrößern
Die Bloggerin und Aktivistin spricht in Hannover unter anderem über Datenmissbrauch und Überwachung.

Die Berliner Bloggerin Anna Roth hat schon die Schattenseiten der staatlichen Überwachung kennengelernt, als das BKA sie und ihren Lebensgefährten ausspionierte. Trotzdem hofft sie weiterhin auf ein Internet, das eines Tages wieder frei von totaler Überwachung sein könnte. Beim "Netztalk", im Pavillon in Hannover am Montagabend sagte sie, dass dazu aber der politische Wille da sein müsse, freie Kommunikation zuzulassen. Von der derzeitigen Situation zeichnete die Berlinerin ein eher düsteres Bild. Die Datensammelwut kenne keine Grenzen. Unter den Vorzeichen der Terrorismusabwehr werde die Erfassung und Überwachung auch von der Bundesregierung und anderen Staaten als völlig legitim erachtet.

"Überwachung Gefahr für Demokratie"

Sie habe am eigenen Leib erfahren, wie man schnell unter Verdacht der Sicherheitsbehörden geraten könne. Ihr Lebensgefährte war 2007 wegen Terrorismusverdacht verhaftet und dreieinhalb Wochen in Untersuchungshaft gehalten worden. Das ganze Ausmaß der Überwachung habe sie durch die Ermittlungsakten erst im Nachhinein nachvollzogen. Vor allem aus diesen privaten Gründen ist Roths Vortrag eher politisch als technisch gehalten. Sie hält die totale Überwachung auf Dauer für eine Gefahr für die Demokratie. Roth ist Aktivistin gegen staatlichen Kontrollwahn, kommerziellen Datenmissbrauch und "männlich dominiertes Expertentum", wie sie es formuliert. Zudem ist sie Referentin für die Linke im NSA-Untersuchungsausschuss.

Ohnmacht statt Widerstand

Das anarchische und zugleich freie Moment des Netzes sei längst verflogen. Als einen Wendepunkt betrachtet die Bloggerin in Bezug auf die Internet-Kontrolle die Enthüllungen durch Edward Snowden, denn dadurch sei die weltweite Überwachung erst ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangt. Das freie Internet existiert nicht mehr, so Roth. Proteste dagegen hielten sich in Grenzen. Es sei eine Art Ohnmacht eingetreten, dort wo eigentlich Widerstand nötig sei.

Roth bleibt optimistisch

Die Netzaktivistin zog den Vergleich zur Atomkraft. "Niemand konnte sich vor 20 Jahren vorstellen, dass man ohne Atomkraft auskommen kann, aber auch für eine Ende der Netzüberwachung muss der Wille da sein", sagte sie im Gespräch mit Gastgeber und "Netztalk"-Moderator Holger Bleich, Redakteur des Computermagazins "c't". Ihre Vision einer freien Kommunikation wollte sie trotz der eigenen negativen Erfahrungen jedenfalls nicht aufgeben.

"Netztalk" seit 2014 regelmäßig im Pavillon

Die Reihe "Netztalk" startete mit dem Vortrag von Anne Roth ins neue Jahr. Es ist der Auftakt des zweiten Projektthemenblocks mit dem Titel "Die Paten der Daten". Bis Anfang April stehen gesellschaftliche und ganz individuelle Aspekte von Freiheit, Sicherheit und Recht in der digitalen Gesellschaft im Fokus. Im vergangenen Jahr begann die Diskussionsrunde "Netztalk". Das IT-Nachrichtenportal "heise online", "c't" und der Pavillon führen diese Reihe zu aktuellen und hintergründigen, netzpolitischen Themen als Teil des Projektes "upgrade Pavillon". Die Veranstalter wollen verschiedene Aspekte der digitalen Kluft beleuchten. Dabei geht es ihnen nach eigenen Angaben um mehr als die NSA-Affäre und WikiLeaks. In den jüngsten Gesprächsrunden im Pavillon waren unter anderem der Blogger Sascha Lobo und der Philosoph und Autor Jörg Friedrich zu Gast.

Weitere Informationen

Jörg Friedrich und die Suche nach Vernunft im Netz

08.12.2014 19:00 Uhr
Pavillon Kultur- und Kommunikationszentrum

Autor Jörg Friedrich appellierte in Hannover an die Vernunft. Genauer: an vernünftige Entscheidungen im Netz. Die Veranstaltung gibt es hier noch einmal zu sehen. (9.12.2014) mehr

Bloggerin Anne Roth will freies Netz zurück

Im Pavillon Hannover hat Bloggerin Anne Roth ein düsteres Bild vom überwachten Internet gezeichnet. Trotzdem hofft sie, dass in Zukunft wieder frei im Netz kommuniziert werden kann.

Datum:
Ende:
Ort:
Pavillon Hannover
Lister Meile 4
30161  Hannover
In meinen Kalender eintragen