Stand: 23.03.2016 22:36 Uhr

Ausgegraben: Der Ursprung des Steinbach-Bildes

Wie würden Sie sich fühlen, wenn ein Bild Ihrer Kinder ungefragt im Netz verwendet wird, um Angst vor Überfremdung zu schüren? ZAPP hat den Ursprung eines an sich harmlosen Fotos recherchiert, das unter anderem von der CDU-Politikerin Erika Steinbach per Twitter verbreitet wurde. Die Betroffenen sind empört. Inzwischen hat sich auch Erika Steinbach gemeldet - per Twitter.

Das von Erika Steinbach weiterverbreitete Foto zeigt die überraschte Begegnung einer großen Gruppe von indischen Kindern mit einem einzelnen blonden, hellhäutigen Kind - in Kombination mit der Überschrift "Deutschland 2030" suggeriert es allerdings, dass dann dunkelhäutige Menschen in Deutschland die Mehrheit der Bevölkerung stellen. ZAPP begab sich auf die Suche nach dem Ursprung des Fotos: Welche Situation zeigt es wirklich? Wer hat das Foto gemacht? Und vor allem: Was sagen die Betroffenen dazu, dass das Bild für politische Stimmungsmache verwendet wird? Steinbach selbst hatte das Foto nach eigenen Angaben "per Mail erhalten" und einfach weiterverbreitet.

Hellhäutiges Kind trifft eine Gruppe indischer Kinder © privat/Fotograf ist der Redaktion bekannt

Die Geschichte hinter dem Bild

ZAPP -

"Wir sind sehr traurig, dass das Bild für solche Propaganda verwendet wird. Wir hatten genau das Gegenteil im Sinn." ZAPP hat die Urheber des im Netz zur Hetze missbrauchten Fotos ausfindig gemacht.

4,44 bei 88 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Eine erste Internet-Recherche ergab: Das Motiv kursiert schon seit Jahren in ähnlicher Form im Netz: Mit Parolen wie "Italien 2030" oder "Russland 2050" wird das Bild auf Websites und Social-Media-Profilen aus verschiedenen europäischen Ländern benutzt, um Stimmung gegen Migranten zu machen. Neben der Schrift sind in einigen Varianten - darunter auch der von Steinbach verbreiteten deutschen Fassung - zwei Köpfe von Kindern wenig geschickt durch andere ersetzt worden. Dass es sich insgesamt um eine Montage handeln könnte, hielten von ZAPP befragte Experten zwar theoretisch für möglich, sahen aber keine Hinweise darauf. Bereits Ende Januar 2012 wurde das Foto auf verschiedenen Internet-Seiten verbreitet, die witzige oder bemerkenswerte Bilder sammeln, ohne sich groß um Urheberrechte zu scheren. Woher aber hatten diese das Bild? Nach der Publikation des Recherche-Zwischenstandes rief ZAPP zur Mithilfe auf und bat um Hinweise.

Nutzerhinweise führten zur Quelle

Verschiedene Nutzer meinten, sich an eine Reportage oder ein Blog über eine Familie auf Weltreise oder einen Bericht über Albinos in Indien zu erinnern - kein Treffer. Nur dass das Foto höchstwahrscheinlich in Südindien entstanden sein musste, meinten Landeskenner. Dann brachten Nutzer uns auf die richtige Spur: Zwei russischsprachige Foren nannten als Ort der Aufnahme ein Kinderheim in Indien. In einem davon gab es einen Link zur Foto-Community eines amerikanischen Magazins.

Und tatsächlich: Dort hatte ein Nutzer aus Australien das Bild am 24. Januar 2012 hochgeladen. Wenige Tage danach fand es sich auf einer Liste der schönsten Community-Bilder und von dort offenbar seinen Weg ins Netz. Und das, obwohl die Community-Website explizit darauf hinweist, die Urheberrechte der Fotografen zu achten und mit einem technischen Trick das Herunterladen der Fotos erschwert - wohl auch deshalb verbreitete es sich im Netz in deutlich reduzierter Qualität. Die Angaben zum Aufnahmeort und zur verwendeten Handy-Kamera neben dem Foto sind plausibel. Laut Beschreibung zeigt es das Kind einer australischen Familie beim Besuch eines Kinderheims in Chennai.

Australische Familie machte das Foto in Indien

Bild vergrößern
Das Kinderheim stellte uns ein Foto zur Verfügung. Es zeigt die Kinder bei einer Aufführung.

ZAPP gelang es, zu der Familie, die nicht namentlich genannt werden möchte, Kontakt aufzunehmen. Ein von ihnen benutztes Internet-Profilbild bestätigt: Sie sind die Eltern des blonden Jungen. Die Familie hatte ihren damals 18 Monate alten Sohn nach eigenen Angaben 2011 bei einem Besuch des Kinderheims fotografiert. "Wir sind sehr traurig, dass das Bild für solche Propaganda verwendet wird. Wir hatten genau das Gegenteil im Sinn", sagte die australische Familie gegenüber ZAPP. Hochgeladen hätten sie das Foto, "in der Hoffnung, dass das Kinderheim von der Aufmerksamkeit dort profitieren würde". Während eines Indien-Urlaubs hätten sie dort Spenden übergeben, erzählt die Mutter. "Das Foto entstand in einem sehr schönen Moment voller Liebe und Freude. Er zeigt das Miteinander verschiedener Kulturen und von Menschen, die verschiedene Sprachen sprechen", erinnert sich der Vater. "Das auf eine negative Weise zu verwenden, unterstützen wir auf gar keinen Fall."

Eltern und Kinderheim zeigen sich bestürzt

Auch eine Vertreterin des Avvai-Kinderheims kann die Echtheit gegenüber dem ARD-Studio Südasien bestätigen: "Ich erkenne unsere Kinder auf dem Foto wieder. Wir sind sehr bestürzt und verärgert." Erst durch die Recherche von ZAPP hat sie davon erfahren, dass das Foto der Kinder ohne ihr Wissen seit mehr als vier Jahren im Umlauf ist. "Als ich gehört hatte, wofür das Foto meiner Mädchen missbraucht wurde, konnte ich den ganzen Abend nichts mehr machen. Ich habe mir die ganze Zeit nur die Frage gestellt: Warum macht jemand so etwas? Ich habe mir sowohl Sorgen um meine Kinder gemacht, aber auch darüber, wie Inder in der Welt gesehen werden." Und der Vater des australischen Jungen meint: "Dass ein so schönes, vorurteilsfreies Aufeinandertreffen von Kindern in solcher Weise verdreht wird, zeigt, wie arm Rassismus ist."

Erika Steinbach äußert sich - auf Twitter

Bild vergrößern
Erika Steinbach reagierte per Twitter auf die ZAPP-Recherche.

Erika Steinbach hat auf die Anfrage von ZAPP bis kurz vor der Sendung nicht geantwortet. Aber sie twittert. In einem Tweet schreibt sie: "Schlechte Recherche! Habe das Bild nicht 'garniert'. Ein besorgter Vater hat es mir in dieser Fassung gemailt!". Damit bezieht sie sich auf einen Artikel im "Stern". Hätte sie die Originalquelle des "Stern"-Artikels recherchiert - also diesen Artikel -, dann wüsste sie, dass ZAPP das auch nicht behauptet hat. Und sie legte nach, mutmaßt, es würde den Journalisten an Arbeit fehlen. Und wundert sich darüber, wofür Journalisten ihre Zeit aufwenden. Wir wundern uns auch - und zwar darüber, dass sie sich über recherchierende Journalisten wundert. Das ist unser Job. Und Originalquellen sollte jeder am besten vorm Tweeten lesen.

English summary: Parents shocked by use of photo for political purposes

A photo of a little child with curly blonde hair meeting Indian-looking children and teenagers stirred a political controversy in Germany. In February 2016, Christian Democratic politician Erika Steinbach tweeted the picture accompanied by text saying "Germany 2030. And where are you from?" Her tweet resulted in widespread criticism from people considering this to be racist.
Steinbach was neither the creator of the image nor the first to use it to purvey such a message. She had received the image via e-mail and simply shared it, she said. In fact, the photo has been in use on the internet for years to stir fear of a "migrant takeover" across websites and social networks in different European countries by adding captions such as "Italia 2030", "Sverige 2030" or "Россия 2050", thus implying that these countries would a have majority of dark-skinned inhabitants by then.
ZAPP tracked down the original source of the picture: Both the Australian family whose holiday picture was used as well as the children's home in Chennai, India, where the picture was taken were shocked when they learned how the picture was taken out of context and shared across the web for political propaganda without their consent or regard to copyright.
The family had visited the Avvai Home & Orphanage during a holiday trip to India in 2011. In early 2012, they posted the picture of their son meeting the Indian children to a photo community on the web, hoping to raise awareness for the institution. "We are both extremely upset that a beautifully unbiased meeting of children could be twisted in such a manner. It just shows how shallow racism is", the parents told ZAPP. The manager of the children's home in Chennai confirmed that these were indeed some of their students. She said that she felt "very disturbed and annoyed" and did not understand how someone "can behave in such an unethical manner".

Rückblick auf die Reaktionen nach dem Steinbach-Tweet im Februar

zurück
1/4
vor

 

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 23.03.2016 | 23:20 Uhr