Stand: 27.05.2014 17:00 Uhr  | Archiv

Illegale Waffenlieferungen nach Kolumbien

Nach Recherchen von Panorama 3 und der "Süddeutschen Zeitung" sind zwischen 2009 und 2012 Schusswaffen des Eckernförder Herstellers SIG Sauer illegal nach Kolumbien geliefert worden. Die Pistolen des Typs SP 2022 werden dort von der Policia Nacional benutzt, die direkt dem kolumbianischen Verteidigungsministerium untersteht und für Menschenrechtsverletzungen mitverantwortlich gemacht wird.

Schusswaffe der Firma Sig Sauer, im Hintergrund ein verdeckter Informant. © NDR

Illegale Waffenlieferungen nach Kolumbien

Panorama 3 -

Waffen der schleswig-holsteinischen Firma SIG Sauer sind nach Recherchen von Panorama 3 und Süddeutscher Zeitung zwischen 2009 und 2012 illegal nach Kolumbien geliefert worden.

3,16 bei 25 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Lieferung erfolgte durch US-Armee

Die unrechtmäßige Lieferung der deutschen Waffen in das Bürgerkriegsland erfolgte offenbar durch die US-Armee. Diese exportierte mehr als 100.000 Pistolen des Typs SP 2022 in das südamerikanische Land. Eigentlich hätten die SIG Sauer Pistolen komplett aus amerikanischer Fertigung stammen sollen. Doch nach NDR und "SZ"-Recherchen waren Waffen und Waffenteile aus der deutschen Produktion in Eckernförde Teil dieser Lieferungen. Dies geht aus Foto- und Videodokumenten sowie Aussagen ehemaliger kolumbianischer Polizisten hervor, die den Redaktionen vorliegen.

Genehmigungen lagen nicht vor

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle in Eschborn bestätigte NDR und "SZ", dass es "keine Genehmigungen oder Re-Export-Genehmigungen für die Ausfuhr dieser Waffen nach Kolumbien erteilt" habe. Damit haben US-Behörden wissentlich oder unwissentlich deutsches Recht gebrochen.

Zwischen 2009 und 2011 waren vom SIG Sauer Firmensitz im schleswig-holsteinischen Eckernförde mehrere tausend Waffen an das Schwesterunternehmen SIG Sauer Inc. in New Hampshire/USA geliefert worden. Diese Exporte wurden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle genehmigt, weil das US-Außenministerium in einem so genannten Endverbleibszertifikat bestätigt hatte, dass die fraglichen Waffen in den USA bleiben würden. Die Pistolen gingen dann aber offenbar teilweise nach Kolumbien.

Weg der Waffen anhand der Registrierung nachvollziehbar

NDR und "SZ" konnten den Weg einer Waffe anhand der Registrierungsnummer nachvollziehen. Wie viele deutsche Pistolen insgesamt nach Kolumbien gelangt sind, ist unklar. Polizisten berichteten gegenüber NDR und "SZ" allerdings, dass ihre ganze Einheit mit Waffen "Made in Germany" ausgerüstet sei.

SIG Sauer und US-Behörden verweigern die Auskunft

Die Firma SIG Sauer wollte eine Anfrage von NDR und "Süddeutscher Zeitung" nicht beantworten, auch die zuständigen US-Behörden äußerten sich bislang nicht. Für sie könnte der Waffendeal mit Kolumbien nun Konsequenzen haben. Denn die politischen Grundsätze der Bundesregierung zu Waffenexporten schreiben vor, dass ein Empfängerland bei Verstößen gegen die abgegebenen Endverbleibserklärungen "bis zur Beseitigung dieser Umstände grundsätzlich von einer Belieferung mit weiteren (...) Rüstungsgütern ausgeschlossen" wird. Die Vereinigten Staaten sind einer der größten Abnehmer deutscher Rüstungsgüter.

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 27.05.2014 | 21:15 Uhr