Stand: 21.07.2017 11:11 Uhr

NDR Info im Dialog

Bild vergrößern
Egal ob positiv oder negativ: Das Feedback unserer Hörerinnen und Hörer ist uns sehr wichtig.

Fehler passieren - das ist nicht schön, sondern unangenehm und ärgerlich. Aber wo Menschen arbeiten, wo viele unterschiedliche Informationen verarbeitet werden und manchmal auch die Zeit drängt, da bleiben Fehler leider nicht aus. Auch nicht bei NDR Info.

Wir haben uns entschieden, offen damit umzugehen. Falsche und irreführende Informationen, Ungenauigkeiten und sprachliche Unzulänglichkeiten werden in der Rubrik "NDR Info im Dialog" benannt beziehungsweise richtig gestellt - in unserem Programm immer am Freitag um 9.40 und 11.40 Uhr sowie online in diesem Blog und auf unserer Facebook-Seite sowie bei Twitter. Dabei wollen wir auch auf die Kritik unserer Hörerinnen und Hörer eingehen. Was hat Ihnen gefallen - was nicht? Kam ein Ereignis zu kurz in unserem Programm? Welches Thema war für Sie das wichtigste der Woche - und was denken Sie darüber?

NDR Info ist es wichtig, möglichst das ganze Bild zu einem Thema oder einer politischen Diskussion abzubilden. Kurz: Der Dialog mit Ihnen ist uns wichtig! Schreiben Sie uns gerne per Mail - ein entsprechendes Formular finden Sie hier.


21.07.2017

Debatte über Aufarbeitung des G20-Gipfels

Nach wie vor beschäftigt die Aufarbeitung des G20-Gipfels in Hamburg viele Hörer und User. Konkret geht es da um die Ausschreitungen und um den Polizeieinsatz im Schanzenviertel. Die Diskussion darüber wird weiterhin sehr emotional geführt. Auf unserer Facebook-Seite sorgt das Zitat einer Bewohnerin des Schanzenviertels für Diskussionen. Sie schildert, wie sie ohne jeden Grund von der Polizei verprügelt worden sei. Zitat: "Es ist ein kolossaler Schmerz, und du bist erstmal der Schmerzball. Du merkst, die schlagen von jeglicher Seite auf dich ein, und du schützt dich in dem Moment nur." Userin Elke Burkart dazu: "Oder hat die Dame vielleicht mitgemischt? Dann musste sie auch damit rechnen eine an die Waffel zu bekommen." Aber es gab auch andere Kommentare, zum Beispiel schreibt Klaus Günter Trottenberg: "Die vielen Augenzeugenberichte sprechen eine  klare Sprache." Seiner Meinung nach habe es massive Polizeigewalt gegeben.

Diskussion über den Begriff Polizeigewalt 

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hatte sich festgelegt: Es habe keine Polizeigewalt gegeben. Wir hatten im Programm aber auch Stimmen, die sich dahingehend geäußert haben, dass das Verhalten einiger Polizisten unangemessen war. Ein Experte sprach davon, das habe nicht unbedingt etwas mit Rechtsstaatlichkeit zu tun gehabt. Und auch wir diskutieren hier in der Redaktion über den eigentlich juristisch eindeutigen Begriff, der bedeutet, dass der Staat das Gewaltmonopol hat, in dem Fall die Polizei. Und wenn ein Polizist unrechtmäßig Gewalt anwendet, dann ist das Körperverletzung im Amt. Ob es Straftaten im Amt gab, das wird derzeit ermittelt, und darüber berichten wir auch.

Polizisten stehen im Schanzenviertel vor der Roten Flora - einem Zentrum linker Aktivisten. Im Hintergrund brennen Barrikaden. © dpa Fotograf: Axel Heimken

G20-Gewalt: Wer sind die Täter?

Panorama -

Linksextremisten, Demonstranten, Schaulustige, Anwohner - und die Polizei: Panorama hat sich auf Spurensuche begeben und versucht, mit allen Beteiligten zu sprechen.

Konzentrierte sich die G20-Berichterstattung zu sehr auf die Gewalt-Ausbrüche?

Aufgrund dieser Kritik haben wir am Dienstag einen NDR Info Themenabend gemacht unter der Überschrift: "Was friedlicher Protest erreichen kann und will." Hörer fragten darin: Wo waren die Berichte von den Tausend tollen Aktionsgruppen, die klar machten, worum es ihnen inhaltlich ging? Antwort: Die gab es, auch wenn die Bilder von den Ausschreitungen und Krawallen vieles verdeckt haben. Berichtet haben wir unter anderem über den Alternativ-Gipfel im Hamburger Kulturzentrum Kampnagel, über die Diskussionen und Aktionen dort zu den Themen Fairer Handel, soziale Gerechtigkeit, Klimawandel. Was in der Redezeit am Dienstag deutlich wurde: Auch, wenn G20 zu Ende ist, die Debatte über Lösungsansätze für eine gerechtere Politik geht weiter, ebenso wie friedliche Proteste. Und die, so der Tenor, könnten viele Menschen mobilisieren.

Ein Mann hat ein Smartphone in der Hand und hört NDR Info über die NDR Radio App. © Screenshot

NDR Info im Dialog

NDR Info - Infoprogramm -

Thema in der aktuellen Ausgabe von "NDR Info im Dialog" ist die Aufarbeitung des G20-Gipfels. Vor allem die Ausschreitungen während des Gipfels sorgen weiter für viele Debatten.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 21.07.2017 | 09:38 Uhr

Und so können Sie uns erreichen

Mailen Sie uns

Sie haben Fragen oder Anregungen zu unserem Programm, wollen Lob oder Kritik loswerden? Dann melden Sie sich gerne bei uns! Ein E-Mail-Formular und weitere Kontaktdaten finden Sie hier. mehr

NDR Info - Wissen was die Welt bewegt

NDR Info informiert mit Nachrichten rund um die Uhr über das Geschehen in Deutschland und der Welt. Wir stellen unser Programm und das Team vor - und freuen uns über Nachrichten von Ihnen! mehr

Das ist schiefgegangen - Korrekturen des NDR

Auch beim NDR passieren Fehler. Wir stehen dazu und machen diese transparent - und zwar immer dort, wo sie passieren. Zur besseren Übersicht gibt es diese Sammelseite. mehr