Stand: 10.07.2014 15:24 Uhr

Die Boogie Woogie Connection

von Heti Brunzel
Bild vergrößern
Axel Zwingenberger (links im Bild) und Vince Weber.

Vor 75 Jahren, am 6. Januar 1939, entstanden die ersten Aufnahmen des renommierten Labels "Blue Note" mit Albert Ammons und Meade Lux Lewis. Beide waren die Stars der Boogie-Woogie-Szene und zählten zu den bekanntestes Pianisten ihrer Zeit. 49 Jahre später, am 08.08.1988, starteten die Hamburger Musiker Vince Weber und Axel Zwingenberger in der Fabrik in Hamburg-Altona ihr Boogie-Woogie-Festival. Weber, 1953 geboren, berührt das Publikum mit seiner leidenschaftlichen Bluesstimme, während Zwingenberger, Jahrgang 1955, mit seinen flinken Fingern Begeisterungsstürme auslöst. Die beiden Musiker haben schon viele gemeinsame Konzerte bestritten. Zuletzt waren sie in diesem Frühsommer gemeinsam auf einer Balkan-Tournee.

Das Boogie-Woogie-Fieber ist ungebremst

Im Jazz Talk auf NDR Info machen die beiden klar: Das Boogie-Woogie-Fieber hat sich bis heute gehalten. Immer noch treffen sich in der Fabrik die Boogie-Pianisten, für die dann zwei Flügel auf der Bühne bereit stehen. Das inzwischen legendäre Piano-Treffen der "Hamburg Boogie Woogie Connection" ist auch in diesem Jahr wieder international besetzt: mit Musikern aus Europa, dem Pianisten Keito Saito aus Japan und dem jungen, quirligen Chase Garrett aus den USA. Natürlich fehlen auch heimische Größen wie Jo Bohnsack und Gottfried Böttger nicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR Jazz | Jazz | 01.08.2014 | 22:05 Uhr