Forum am Sonntag

Nur mal schnell die Welt sehen

Sonntag, 10. September 2017, 06:05 bis 06:30 Uhr, NDR Info

Radwanderung im Naturschutzgebiet Teufelsmoor bei Worpswede. © picture-alliance/ dpa Fotograf: Ingo Wagner

Nur mal schnell die Welt sehen

NDR Info -

Für viele Jugendliche ist klar: Nach dem Abi geht's erstmal in die Welt. GAP-Year heißt der Trend. Nur mal schnell die Welt sehen - was bringt's? Das Forum am Sonntag.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Der Trend zum GAP-Jahr
Von Katharina Jetter

Bild vergrößern
GAP-Jahr: Ob Jobben, Chillen oder Gutes tun bei einem Sozialen Projekt - die Möglichkeiten sind vielfältig.

Sich von der Schule erholen ist der neue Trend nach dem Abitur. Immer mehr Jugendliche verbringen vor dem Studium eine Auszeit im Ausland. Ob Jobben, Chillen oder Gutes tun bei einem Sozialen Projekt - die Möglichkeiten sind vielfältig. Remo Küchler, Bildungsreferent im Europa-Jugend-Büro in Hamburg-Ottensen, berät kostenlos und ausführlich Jugendliche, die nach der Schule oder der Ausbildung gerne für längere Zeit ins Ausland möchten. Immer mehr Jugendliche nutzen ihr "Gap Year", wörtlich übersetzt: "Lückenjahr", um zum Beispiel als Au Pair zu arbeiten, bei einem freiwilligen sozialen Projekt mitzumachen, oder einfach zu reisen und sich dabei mit Jobs über Wasser zu halten: "Bei Work and Travel, wie der Name ja schon sagt, Arbeiten und Reisen, geht es darum, sich einen interessanten Mix aus Arbeiten und Reisen zusammenzustellen. Die größte Herausforderung ist die Finanzierung. Wie schaffe ich es, ausgiebig zu reisen, auch mal am Strand rumzuhängen, und irgendwelche touristischen Unternehmungen zu machen, und dafür eben auch das Geld reinzubekommen."

Als Work and Traveler bleibt man nicht lange allein

Weil immer mehr Jugendliche nach der Schule nicht gleich weiterackern wollen, sondern sich eine Auszeit in der Ferne gönnen, haben sich Agenturen auf den Work and Travel- Markt spezialisiert. Sie bieten unterschiedliche Dienstleistungs-Pakete an. Vor allem für die USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Als Work and Traveler in Neuseeland bleibt man nicht lange allein, wenn man das nicht will, erzählt eine junge Frau. Viele junge Deutsche Backpacker sind in dem kleinen Land mit gerade mal viereinhalb Millionen Einwohnern unterwegs. Es gibt keine giftigen Tiere, keine Regenzeit, keine Anschläge, dafür relative Sicherheit, eine entspannte Bevölkerung und wunderschöne Landschaft - und endlich Zeit für Entschleunigung nach dem ganzen Abi-Stress. Die 18-Jährige Natalie berichtet: "Ich habe eine Person kennengelernt, die tatsächlich abends jede Nacht geweint hat. Aber bei ihr hatte ich auch das Gefühl, dass das nicht aus ihrem Willen kam dieses Work and Travel Jahr zu machen. Sie ist mit ihrer besten Freundin dahin gefahren. Man sollte niemanden dazu drängen, dieses Auslandsjahr zu machen. Du musst auf jeden Fall der Typ dafür sein, und du musst Bock darauf haben."

Das Forum am Sonntag zeigt junge Menschen auf dem Weg ins GAP-Year. Bei ihren Vorbereitungen, den Diskussionen mit den Eltern und ihren Vorstellungen von ihrer Auszeit.