Das Forum

Der NSU-Prozess vor den Plädoyers

Montag, 17. Juli 2017, 20:30 bis 20:50 Uhr, NDR Info

Beate Zschäpe - Bildcombo mit den verstorbenen Uwe Böhnhardt (l.) und Uwe Mundlos. © picture alliance / dpa Fotograf: Bundeskriminalamt

Der NSU-Prozess vor den Plädoyers

NDR Info - Das Forum -

Nach mehr als vier Jahren Verhandlungsdauer befindet sich der NSU-Prozess in seiner Endphase: Was hat die Beweisaufnahme ergeben?

1 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Aufklärung ohne Ende
Ein Feature von Ina Krauß

Bild vergrößern
Die Angeklagte Beate Zschäpe (2.v.r.) war Mitglied des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU).

Nach mehr als vier Jahren Verhandlungsdauer befindet sich der NSU-Prozess in seiner Endphase, so die offizielle Einschätzung des Münchener Staatsschutzsenats, vor dem die Anklage gegen die Rechtsterroristen verhandelt wird. Zehn Menschen sollen von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt zwischen 2000 und 2007 ermordet worden sein, neun von ihnen aus rassistischen Motiven. In dem Prozess geht es um die Rolle von Beate Zschäpe, dem dritten und einzigen überlebenden Mitglied des "Nationalsozialistischen Untergrunds", sowie der möglicher Unterstützer.

Den Stand des Verfahrens und welches Bild sich nach vier Jahren Beweisaufnahme ergibt, fasst Gerichtsreporterin Ina Krauß zusammen.

Das Manuskript zur Sendung
220 KB

Aufklärung ohne Ende: Der NSU-Prozess

Der "Nationalsozialistische Untergrund" NSU ist für mehrere Gewaltverbrechen aus rassistischen Motiven verantwortlich. Welche Rolle spielte die Angeklagte Zschäpe dabei? Download (220 KB)

Weitere Informationen
Link

NSU-Prozess: Plädoyers nach 373 Verhandlungstagen

Im NSU-Prozess steht die Hauptangeklagte Zschäpe seit Jahren vor Gericht. Die nun beginnenden Plädoyers werden Tage, wenn nicht sogar Wochen dauern. Mehr bei tagesschau.de. extern

NSU-Morde in Hamburg und Rostock

Die Neonazi-Gruppe NSU soll mindestens zehn Menschen getötet haben. Auch Hamburg und Rostock waren Schauplätze der Anschläge auf Zuwanderer. Die Polizei ermittelte in die falsche Richtung. mehr