Stand: 16.12.2016 20:38 Uhr

Bis zum Schluss in den eigenen vier Wänden

Andrea Morgenstern und ihre Mitarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte e.V. unterstützen Schwerstkranke in ihren eigenen vier Wänden. Immer mehr Menschen äußern den Wunsch nach mobiler Hospiz- und Palliativarbeit. Doch nicht allen können Andrea und ihre Mitarbeiter rund um Neustrelitz helfen. Noch gibt es zu wenige Dienste, die Finanzierung ist schwierig. Um Schwerstkranken zumindest die Schmerzen in ihrer letzten Phase des Lebens zu lindern, arbeiten auch hauptamtlich zwei Ärzte im ambulanten Palliativdienst. Mit genügend Spendengeldern könnten noch weitere mobile Dienste aufgebaut werden, um noch mehr Menschen in der letzten Phase ihres Lebens medizinisch und seelisch zu unterstützen.   

Weitere Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern

Von der Hinterbliebenen zur Helferin

Was bewegt die Menschen, die ehrenamtlich in einem Hospiz arbeiten? Petra Möller ist eine von ihnen. "Der Tod ist mein Lebensthema geworden", sagt sie. Und das hat seine Gründe. mehr

03:57

Hand in Hand: Wenige Männer in der Hospizarbeit

Nordmagazin

Nur acht Prozent des Pflegepersonals in der Sterbe- und Trauerbegleitung sind Männer. Jan Widra arbeitet in einem Greifswalder Hospiz - eine Bereicherung für das Haus. Video (03:57 min)

03:51

Hand in Hand: Eine Frau für alle Fälle

Nordmagazin

Anke Rosenau sitzt buchstäblich nie still. Die Mitarbeiterin des ambulanten Hospizdienstes auf Rügen besucht Schwerstkranke ebenso wie Angehörige von Verstorbenen. Video (03:51 min)

04:03

Hand in Hand: Eine Trauergruppe für Kinder

Nordmagazin

Vier Kinder im Alter von neun bis elf Jahren kommen zur Trauergruppe des ambulanten Kinderhospizdienstes OSKAR in Rostock. Alle haben einen nahen Verwandten verloren. Video (04:03 min)

Dieses Thema im Programm:

16.12.2016 | 20:15 Uhr