Stand: 16.12.2016 20:37 Uhr

Noch einmal wie zu Hause fühlen

Im Hamburger Hospiz Leuchtfeuer kümmern sich rund 90 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter um sterbenskranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Ein Einsatz, der ohne Spendengelder in dieser Form nicht möglich wäre. Das Hospiz mitten in St. Pauli ist ein Ort für jedermann, unabhängig von Herkunft und sozialem Stand. Der Aufenthalt für die Bewohner ist kostenlos, manchen bleiben nur Tage, andere Wochen oder Monate. Eine kurze Phase, die einige, auch durch die Betreuung, als die intensivste ihres Lebens wahrnehmen. Doch gerade das Nötigste wird von den Kranken- und Pflegekassen gedeckt. Nur durch Spenden und den zusätzlichen Einsatz der Mitarbeiter können sie sich trotzdem wie zu Hause einrichten und fühlen.

Weitere Projekte aus Hamburg
mit Audio

"Noch mal leben, bevor ich tot bin"

N-JOY

Olli ist mit Kumpels auf dem Hamburger Dom feiern, als er einen Krampfanfall bekommt. Diagnose: Gehirntumor. Heilung ausgeschlossen. Heute lebt er im Hospiz Leuchtfeuer. mehr

02:25

Ehrenamtliche Mitarbeit im Hospiz

Hamburg Journal

100 Stunden über neun Monate umfasst die Ausbildung zum ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Palliativarbeit. Christian Buhk hat eine Ehrenamtliche im Hospiz in Volksdorf getroffen. Video (02:25 min)

Kai Puhlmann: "Es gibt hier ganz viel Lachen"

Viele denken, im Hospiz seien die Menschen vor allem traurig. Das stimmt aber nicht, sagt Kai Puhlmann. NDR 90,3 hat mit dem Leiter des Hamburger Hospizes in Altona gesprochen. mehr

03:13

Das Kinderhospiz Theodorus

Hamburg Journal

Jeden Morgen wird Pawel von einer Krankenschwester ins Kinderhospiz Theodorus gebracht. Hier kann er den Tag verbringen. Der Achtjährige leidet unter Kinderdemenz. Video (03:13 min)

Im Kinderhospiz helfen Puppen beim Trauern

Im Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg unterstützt Ute Nerge sterbenskranke Kinder und ihre Angehörigen. Handpuppen helfen ihr, einen Zugang zu den Kindern zu finden. mehr

Dieses Thema im Programm:

16.12.2016 | 20:15 Uhr