Stand: 22.05.2013 13:30 Uhr

Vertell doch mal!

von Tanja Stubendorff, NDR 1 Welle Nord

Im Zuschauerraum ist es mucksmäuschenstill. Die Bühne des Hamburger Ohnsorg-Theaters ist dunkel - nur ein Spot ist auf das Rednerpult gerichtet. Dahinter steht Heidi Mahler, die charismatische Ohnsorg-Legende. Sie rückt noch einmal ihre Lesebrille zurecht, wirft einen Blick ins Publikum und beginnt zu lesen: "Jan@kakao.de".

Bild vergrößern
Ohnsorg-Theater-Star Heidi Mahler riss das Publikum beim Vorlesen der Geschichte "jan@kakao.de" mit.

Schon nach den ersten Worten hört man einen unterdrückten Juchzer im Publikum - die Autorin hat ihre Geschichte sofort erkannt! Und weiß erst jetzt, in diesem Moment, dass sie zu den besten fünf Autoren des Jahres 2011 gehört. Am Ende ist es für Silke Eggers-Boritzka aus dem schleswig-holsteinischen Albersdorf sogar der 1. Platz bei geworden - von insgesamt rund 1.800 Teilnehmern! Sie habe sich "einfach mal hingesetzt und geschrieben" erzählt sie später - schriftstellerische Erfahrung hatte die ehemalige Grundschullehrerin nicht.

Auch der "Schreibimpuls" will berücksichtigt werden

Initialzündung für Silke Eggers-Boritzka - wie für unzählige andere Hobby-Autoren in den vergangenen 26 Jahren - war die Einladung der NDR Landesprogramme zu einem plattdeutschen Geschichtenwettbewerb. "Vertell doch mal" - eine Aufforderung an alle Plattschnacker in Norddeutschland und der Welt. In jedem Jahr gibt es ein neues Motto: Beim ersten Mal 1989 wurden Geschichten zum Thema "Wiehnachten to huus" gesucht, 2000 ging es um "Dat eerste Mal" und 2013 stand das Phänomen "Töven" / "Warten" im Mittelpunkt.

"Vertell doch mal"

Die Gewinnerin Silke Eggers-Boritzka freut sich über den 1. Preis beim Erzählwettbewerb 2011.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mit der Suche des Themas fängt jeder "Vertell doch mal"-Wettbewerb an. Eine Wissenschaft für sich - und heiß diskutiert! Im Herbst des Vorjahres treffen sich Redakteure aller NDR Landesprogramme und Radio Bremens, der seit 2011 Partner des Wettbewerbs ist. Dazu kommen Vertreter des Ohnsorg-Theaters - und dann wird beraten, bejubelt, wieder verworfen … am Ende steht dann ein "Vertell doch mal"-Thema, das viele Kriterien erfüllen muss. Es darf niemanden ausschließen, muss alle Altersgruppen ansprechen, soll einen "Schreibimpuls" beinhalten - und soll natürlich zuallererst das Potenzial für viele interessante Geschichten haben.

"Ik heff dat schafft!"

Und dann geht es ans Schreiben. Rund sechs Wochen haben die Schrieverslüüd Zeit, um ihre Ideen zu Papier zu bringen. Auch 2013 flatterten wieder rund 1.700 Geschichten auf die Schreibtische und Bildschirme in der Zentralredaktion Niederdeutsch des NDR in Kiel. Per Mail, per Fax, per Post - und nicht selten im liebevoll verzierten Umschlag.

Bild vergrößern
Zum Schmökern: Die 25 besten Geschichten erscheinen in dem Band "Vertell doch mal".

Alle Geschichten sind da? Jetzt heißt es lesen, lesen, lesen. In der Jury sitzen Platt-Experten aller niederdeutschen Mundarten, so dass auch wirklich jede Geschichte verstanden und gewürdigt werden kann.

Die besten 25 Geschichten werden jedes Jahr in einem Buch veröffentlicht - und die Autorinnen und Autoren dieser "Vertellen" zur Preisverleihung ins Ohnsorg-Theater eingeladen. Noch weiß im Publikum keiner, wer letztendlich zu den besten fünf gehört. Erst wenn vom Rednerpult die ersten Zeilen der eigenen Geschichte erklingen, weiß der oder die Schriever/sch: "Ik heff dat schafft!"Und dann hört man den berühmten unterdrückten Juchzer.

Downloads

Und hier die ganze Geschichte noch einmal auf plattdeutsch

To'n 25. Mol: "Vertell doch mal" - de plattdüütsche Geschichtenwettbewarb Download (41 KB)

Weitere Informationen

Die Welt snackt Platt

Alles rund um das Thema Plattdeutsch bei NDR.de: plattdeutsche Sendungen in Radio und Fernsehen im Überblick, das Wörterbuch oder aktuelle Nachrichten. Alles auf einem Blick. mehr

Die Jahre 1980 bis 1989

Technischer Fortschritt und der Regierungswechsel brechen 1984 das Monopol des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Private Radio- und Fernsehanbieter drängen auf den Medienmarkt. mehr