Stand: 27.03.2017 13:11 Uhr

Wie finanziert sich der NDR?

Artikel 1 des Rundfunkstaatsvertrages regelt u. a. die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Danach setzt sich die Finanzierung aus dem Rundfunkbeitrag sowie aus Werbe- und sonstigen Einnahmen zusammen.

Wesentliche Finanzierungsquelle sind die Rundfunkbeiträge. Das gilt auch für den NDR. Dabei muss der Rundfunk insgesamt finanziell so ausgestattet werden, dass er seine verfassungsgemäßen und gesetzlichen Aufgaben erfüllen kann. Das solidarfinanzierte System wurde am 1. Januar 2013 von der Gebühr auf den Beitrag umgestellt. Bis dahin war die Gebühr an die Rundfunkgeräte gekoppelt; seither gilt: eine Wohnung – ein Beitrag.

Der NDR ist verpflichtet, „bei seiner Wirtschaftsführung die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit (...)“ zu beachten (§ 31 Abs. 2 NDR-StV). Grundlagen der Wirtschaftsführung sind die Finanzordnung, eine mehrjährige Finanzplanung, der Entwicklungsplan und der jährliche Wirtschaftsplan.