Tümpel im Buchenwald des Naturschutzgebietes Heilige Hallen © imago/blickwinkel

Mecklenburgs Heilige Hallen in der Feldberger Seenlandschaft

Stand: 05.04.2022 12:32 Uhr

Die Heiligen Hallen in der Feldberger Seenlandschaft bei Neustrelitz gelten als ältester Buchenwald Deutschlands. Dort darf sich die Natur weitgehend ungestört entwickeln.

Betreten auf eigene Faust verboten: Es gibt nicht viele staatliche Wälder, für die das gilt. Einer davon sind die sogenannten Heiligen Hallen in der Feldberger Seenlandschaft bei Neustrelitz. Das Verbot soll weniger den Wald schützen als vielmehr mögliche Besucher vor herabstürzenden Ästen und umfallenden Bäumen. Denn in dem alten Buchenwald entsteht ein Urwald, der möglichst ohne menschliche Einflüsse wachsen soll.

Viele Bäume sind über 300 Jahre alt

Schon um 1850 verfügte der Großherzog von Mecklenburg-Strelitz, dass die 25 Hektar große Fläche für alle Zeiten unverändert bleiben soll. Und bis heute stehen die Heiligen Hallen unter Naturschutz. Viele Bäume werden 300 und mehr Jahre alt, manche Baumriesen bringen es auf über 50 Meter Länge.

Ein Wanderweg und geführte Touren

Totes Holz bleibt in dem Wald liegen und bietet Lebensräume für Insekten, Vögel und Pilze. So konnten sich viele Arten ansiedeln, die in anderen Wäldern keine Überlebenschance hätten. Um Naturfreunden einen Einblick in die Heiligen Hallen zu bieten, hat der Landesforst einen rund fünf Kilometer langen Weg angelegt, der am Rand des Gebietes entlang führt und interessante Einblicke bietet. Außerdem organisieren Forstamt und Naturpark regelmäßig kostenpflichtige Führungen in den Wald. Im benachbarten Waldmuseum "Lütt Holthus" können sich Besucher über Tiere und Pflanzen der Region informieren.

Den Namen Heilige Hallen soll der Wald einst bekommen haben, da die mächtigen Buchenstämme an Säulen in gotischen Kirchen erinnern und dichtes Laub das Dach bildet.

Karte: Naturschutzgebiet Heilige Hallen

Weitere Informationen
Morgenstimmung am Breiten Luzin in der Feldberger Seenlandschaft. © TMV Foto: Markus Tiemann

Natur erleben in der Feldberger Seenlandschaft

Wälder, Hügel und klare Seen prägen die Landschaft im Südosten Mecklenburgs - ideal zum Paddeln, Wandern oder Radfahren. mehr

Zwei Wandernde sitzen auf einem Steg am Schmalen Luzin im Naturpark Feldberger Seenlandschaft. © Tourismusverband MV Foto: Andreas-Duerst.de

Vom Schaalsee bis nach Usedom: Wandern auf dem Naturparkweg

Der Fernwanderweg verbindet neun Naturlandschaften in Mecklenburg-Vorpommern, eignet sich aber auch für Tagestouren. mehr

Spaziergänger laufen durch einen Buchenwald im Nationalpark Jasmund. © dpa/Picture Alliance Foto: Jens Büttner

Grünes Welterbe: Norddeutsche Buchenwälder

Die urwaldähnlichen Wälder an der Müritz und auf Rügen sind etwas ganz Besonderes: Sie zählen zum UNESCO-Weltnaturerbe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Nordtour | 21.05.2016 | 18:00 Uhr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 22.12.2020 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Natur

Wälder

Mecklenburgische Seenplatte

Ein Segelboot fährt bei Röbel auf der Müritz, am Ufer Bootshäuser. ©  imago/imagebroker

Die Müritz: Viel Wasser und ein Nationalpark

Klares Wasser und eine idyllische Landschaft mit Nationalpark: So präsentiert sich Deutschlands größter Binnensee. mehr

Wanderer zwischen Kiefern auf dem Wanderweg Dör't Moor © Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) Foto: Ingrid Krause

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Der Herbst ist ideal für ausgedehnte Spaziergänge durch den Norden. Einfach Wunschkriterien eingeben und Tipps bekommen. mehr

Urlaubsregionen im Norden