Stand: 11.11.2014 11:56 Uhr

Zahnersatz: Klebeprothese statt Krone

Zähne eines Patienten in einer Übersicht auf einem Bildschirm.
Um fehlende Zähne zu ersetzen, gibt es verschiedene Verfahren.

Fehlende Zähne werden bisher meist durch Brücken oder Prothesen ersetzt. Für deren Befestigung müssen oft gesunde Zähne abgeschliffen werden. Als eine günstige Variante bieten Zahnärzte in der Regel nur Klammerprothesen an, die zwar von den Krankenkassen anteilig bezahlt werden, aber sichtbar sind. Die gängigen Alternativen sind Prothesen, die auf Teleskopkronen befestigt werden. Auch dafür müssen gesunde Zähne abgeschliffen werden und das Verfahren ist teuer.

Ein günstigeres und schonenderes Verfahren, um fehlende Zähne zu ersetzen, ist die angeklebte Schiebeprothese (Adhäsiv-Attachment). Dabei kleben die Zahnärzte an einen gesunden Pfeilerzahn einen kleinen Flügel mit Scharnier, in das die Prothese anschließend eingeschoben wird, sodass sie fest im Bereich der fehlenden Zähne sitzt. Von außen ist diese sehr stabile Konstruktion fast nicht zu sehen.

Voraussetzung für eine Klebeprothese sind gesunde Nachbarzähne mit intaktem Zahnschmelz, an den ihre Flügel wie Türscharniere angeklebt werden. Auch wenn die Klebefläche sehr stabil ist und bis zu 90 Kilo Belastung aushält, löst sich innerhalb von zehn Jahren etwa jede fünfte Klebeprothese. Sie lässt sich dann aber problemlos immer wieder ankleben.

Auch bei der Vollprothese gibt es eine Alternative

Auch wenn es darum geht, einer Vollprothese festen Halt im Kiefer zu geben, können Patienten viel Geld sparen: Eine über nur ein Implantat per Druckknopf befestigte Vollprothese ist eine Alternative, wenn zwei oder vier Implantate zu teuer sind. Schließlich kostet jedes einzelne Implantat rund 2500 Euro. Die Ein-Knopf-Technik hält zwar nicht ganz so fest wie mehrere Implantate, aber schon wesentlich besser (bis zu 90 Prozent) als eine gänzlich unverankerte Vollprothese.

Interviewpartner

Im Studio:
Prof. Dr. Matthias Kern
Präsident der deutschen Gesellschaft für Prothetische Zahnmedizin und Biomaterialien (DGPro)
Direktor der Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Propaedeutik und Werkstoffkunde
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein – Campus Kiel
Arnold-Heller-Straße 16
24105 Kiel
Internet: www.uni-kiel.de/proth/

Im Beitrag:
Dr. med. dent. Martin Sasse
Oberarzt
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein - Campus Kiel
Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Propaedeutik und Werkstoffkunde
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein – Campus Kiel
Arnold-Heller-Straße 16
24105 Kiel
Internet: www.uni-kiel.de/proth/

Prof. Dr. med. dent. Guido Heydecke
Direktor der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik
Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Tel. (040) 741 00
Internet: www.uke.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.11.2014 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zahnmedizin

Mehr Gesundheitsthemen

Zutaten aus der Mittelmeerküche © Colourbox Foto: JuNiArt

Mediterrane Küche: Leckere und gesunde Ernährung

Die Grundlagen sind vor allem Gemüse, Salat, frisches Obst, Nüsse, dazu wenig Fleisch, viel Fisch und Meeresfrüchte. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr