Auf einer Tafel steht "Stiftung Klima und Umweltschutz MV". © Screenshot

Klimastiftung: Schwesig-SPD bricht mit Sellering

Stand: 19.03.2022 06:47 Uhr

Der Druck auf die landeseigene Stiftung Klima und Umwelt wächst. Die rot-rote Landesregierung drängt Stiftungs-Chef, Ex-Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), zum Rückzug. Ein Rechtsgutachten soll helfen, die Stiftung abzuwickeln.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

So etwas habe man noch nicht erlebt, berichteten Teilnehmer im Anschluss. Das Spitzengespräch zwischen Landesregierung, Landtag und dem Stiftungsvorstand - geleitet von Landtagspräsidentin Birgit Hesse (SPD) - lief offenbar alles andere als harmonisch. Nach mehr als zwei Stunden war klar: Das Tuch zwischen Stiftung und Politik ist zerrissen.

Denn vor allem die Landesregierung zeigte Stiftungs-Chef Sellering auf, dass sie es ernst meint mit der Abwicklung. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat zu einer Kehrtwende in der Russland-Politik der Landesregierung geführt. Von der bis vor einigen Wochen noch gefeierten Klimastiftung des Landes will niemand mehr etwas wissen. Die steht zwar seit ihrer Gründung im Januar 2021 in der Kritik, jetzt aber muss es schnell gehen. Vor allem weil sie mithalf, die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 zu Ende zu bauen und weil das Stiftungskapital - 20 Millionen Euro - vom russischen Staatskonzern Gazprom stammt.

Expertin für Stiftungsrecht zeigt Wege auf

Nach dem russischen Überfall galt sie auch für Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) als nicht mehr haltbar - jetzt hat die Landesregierung offenbar den Schlüssel für ein Ende gefunden. Bei der Spitzenrunde am Freitagnachmittag war aus Hamburg die Expertin für Stiftungsrecht, Prof. Birgit Weitemeyer, zugeschaltet. Die zeigte der Spitzenrunde Wege auf, wie die Stiftung aufgelöst werden kann. Der Stiftungsvorstand könne zum Beispiel geschlossen zurücktreten, erklärte sie laut Teilnehmerangaben. Ministerpräsidentin Schwesig könne das Gremium aber auch abberufen und neu besetzen. Die Satzung gebe durchaus Spielraum, die Stiftung umzuwidmen. Landtag und Landesregierung hätten als Stiftungsgeber Möglichkeiten.

Außerdem, so Weitemeyer, hätten sich die Umstände der Stiftung mit der historischen Lage - also mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine - massiv geändert. Sie komme in der Öffentlichkeit immer schlechter weg. Weitemeyer habe außerdem von Blutgeld gesprochen, das mit der Stiftung in Verbindung gebracht werde. Das soll einen aufgebrachten Stiftungschef Sellering zu der Ermahnung gereizt haben, man möge doch nicht emotional werden und solle sachlich bleiben. Der Auftritt des Ex-Regierungschefs wurde als "oberlehrerhaft" beschrieben.

Sellering lehnt Auflösung der Stiftung und seinen Rücktritt ab

Sellering lehnt einen Rücktritt weiter ab, die Klimastiftung sei wichtig. Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb, der den Weiterbau von Nord Stream 2 organisierte, sei bereits abgewickelt. Der 72-Jährige wiederholte in der Runde seine Rechtsauffassung, dass die Stiftung nicht aufgelöst werden könne. Allerdings biss er damit auch bei seinen SPD-Genossen auf Granit. Die Runde lehnte es ab, ein vom Stiftungsvorstand formuliertes Papier zu unterstützen, in dem das Handeln der Stiftung unterstützt wird. Teilnehmer empfanden das als "Blankoscheck", der nicht ausgestellt werden könne.

Im Gespräch mit dem NDR warf Sellering der Landesregierung und dem Landtag vor, die Stiftung zum Sündenbock für eigene Fehler zu machen. "Dass unser Ruf leidet, das liegt natürlich daran, dass Landesregierung und Landtag so massiv gegen uns vorgehen, das sollten sie sich mal überlegen und uns nicht weiter schlechtreden." Sellering erklärte, er sehe dem Rechtsgutachten "gelassen entgegen". Für eine Abberufung gebe es keinen rechtlichen Grund.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Sebastian Ehlers, appellierte im Gespräch mit dem NDR an Sellering, die politischen Zeichen ernst zu nehmen. Die Stiftung sei "verbrannt", sagte Ehlers mit Hinweis auf einen Landtagsbeschluss zur Abwicklung: "Ich hoffe, dass Erwin Sellering das noch einmal in seinem Herzen bewegt. Er hat viel getan für unser Land und er muss aufpassen, dass er jetzt in der Frage nicht über das Ziel hinausschießt."

SPD bricht offiziell mit Sellering

Landtagspräsidentin Hesse gab nach dem Treffen eine knappe Pressemitteilung heraus. Sie wiederholte noch einmal den Beschluss des Landtags, wonach die Stiftung nicht fortbestehen könne. Und die SPD-Fraktion sah sich gezwungen, Eindeutiges zu formulieren. Sie wies auf die Möglichkeit hin, dass der Stiftungsvorstand von sich aus zurücktreten könne. Auch das machte klar: die SPD bricht mit ihrem ehemaligen Aushängeschild Sellering. Seine drei politischen Ziehkinder stellen sich gegen ihn: Ministerpräsidentin Schwesig, Staatskanzlei-Chef Patrick Dahlemann und Innenminister Christian Pegel (alle SPD). Pegel hatte die Stiftung mitgegründet. Jetzt muss er sie gegen den Willen seinen Ex-Chefs beerdigen.

Weitere Informationen
Auf einer Tafel steht "Stiftung Klima und Umweltschutz MV". © Screenshot

Landesregierung will Klima-Stiftung schnell auflösen

Lange war sie auch für Ministerpräsidentin Schwesig ein Lieblingsprojekt - jetzt soll die landeseigene Klimastiftung so schnell wie möglich abgewickelt werden. mehr

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, gibt im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern ihre erste Regierungserklärung nach der Wiederwahl ab. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwesig kündigt Ende der umstrittenen "Klimaschutzstiftung" in MV an

Fünf Tage nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat MV-Ministerpräsidentin Schwesig eine Abkehr von Russland angekündigt. mehr

Erwin Sellering (SPD), der frühere Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern und Vorstandsvorsitzender der neuen Stiftung Klima- und Umweltschutz MV, beantwortet bei einer Pressekonferenz die Fragen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Transparency wirft MV wegen Stiftung Verschleierung vor

Verstößt die Landesregierung mit der umstrittenen Klima-Stiftung gegen das Geldwäsche-Gesetz? Diesen Vorwurf erhebt die Antikorruptions-Organisation Transparency International. mehr

Gerhard Schröder und Stephan Weil (SPD) zeigen in einem Garten mit Händen aus dem Bild. © picture alliance Foto: Holger Hollemann

SPD-Spitzen kritisieren Schröder für Russland-Verbindungen

Niedersachsens Ministerpräsident Weil und Parteichef Klingbeil fordern vom Altkanzler, seine Arbeit für russische Gaskonzerne zu beenden. mehr

Ein Bestatter geht durch die "Allee der Helden" auf dem Friedhof von Irpin. © Daniel Cole/AP/dpa

Krieg in der Ukraine: Alle News und Infos

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht weiter: Mehr zu den Frontverläufen, diplomatischen Bemühungen und den Folgen des Überfalls. mehr

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, gibt im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern ihre erste Regierungserklärung nach der Wiederwahl ab. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Ukrainischer Botschafter wirft Schwesig "Heuchelei" vor

Ein Twitter-Posting der Ministerpräsidentin hat wütende Reaktionen nicht nur des ukrainischen Botschafters in Deutschland, Melnyk, ausgelöst. mehr

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder im Porträt. © Marco Urban Foto: Marco Urban

Klingbeil über Schröder: "Komplett isoliert in der SPD"

Auch die SPD-Spitze fordert Schröders Rückzug aus russischen Staatsunternehmen. Man erwarte eine "zeitnahe Antwort". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 18.03.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

SPD

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Innenminister Christian Pegel (SPD) im Interview. © Screenshot

Flüchtlingsgipfel: Innenminister Pegel hofft auf Hilfe für MV

Ein Katalog mit konkreten Forderungen der Landesregierung ist bislang noch nicht formuliert. Ideen gibt es aber genug. mehr

NDR MV Highlights

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

NDR 1 Radio MV Bonuswochen: Jeden Morgen Chance auf 500 Euro

Heizen, Strom, Einkaufen - vieles wird teurer. Bei den Bonuswochen winkt die Chance auf 500 Euro von den VR-Banken. mehr

Heinz Galling und Horst Hennings stehen in einem Angelkeller. © NDR
44 Min

Neu: Rute Raus als Videopodcast bei Youtube

Heinz Galling und Horst Hennings in der Schatzkammer: Horsts Angelkeller. Bei Haken, Mäuseködern & Knicklichtern im Gefrierfach. 44 Min

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr