Badegäste schwimmen in Hamburg in einem Schwimmbad in der Sonne. (Symbolbild) © picture alliance / dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Badeunfall in Hamburg: Sechsjähriger muss wiederbelebt werden

Ein Bademeister entdeckte den Jungen unter Wasser im Festland-Schwimmbad Altona und rettete ihn. Einen ähnlichen Fall gab es auch am Freitag. mehr

Sonne und Wolkenbruch über dem Harz. © picture alliance / Zoonar | Daniel Kühne Foto: Daniel Kühne

Auf die Hitze folgen heute Unwetter und Starkregen

Nach dem Hoch "Frederik" und einer Hitzewarnung für Niedersachsen kommt heute aus dem Westen Tief "Heike" auf den Norden zu. mehr

Kirsten Staben © NDR Foto: Astrid Kühn

Für mehr Tierwohl: Bruderkalb-Aufzucht in Schleswig-Holstein

Für männliche Kälber haben Milchbauern keine Verwendung. Damit sie dennoch artgerecht leben können, geht eine Landwirtin aus Schülldorf neue Wege. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
NDR Info © NDR

Die Entscheidung. Politik, die uns bis heute prägt

11:04 - 12:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 10:25 Uhr

Baerbock verteidigt geplante Stationierung von US-Raketen

Außenministerin Baerbock hat die geplante Stationierung von weitreichenden US-Raketen in Deutschland verteidigt. Baerbock sagte der Funke Mediengruppe, Russland mit seinem Präsidenten Putin sei derzeit die größte Sicherheitsgefahr für Deutschland und den Frieden in Europa. Dagegen müsse man sich schützen, auch durch verstärkte Abschreckung und zusätzliche Abstandswaffen, so Baerbock weiter. Alles andere wäre verantwortungslos und naiv gegenüber einem eiskalt kalkulierenden Kreml. SPD-Fraktionschef Mützenich hatte gewarnt, man dürfe Risiken einer Stationierung weitreichender US-Raketen nicht ausblenden. Die Gefahr einer unbeachsichtigten militärischen Eskalation sei beträchtlich. Von 2026 an wollen die USA mit Zustimmung der Bundesregierung wieder Waffensysteme in Deutschland stationieren, die weit bis nach Russland reichen, darunter auch Tomahawk-Marschflugkörper, die nuklear bestückt werden können sowie neu entwickelte Hyperschallwaffen.

Link zu dieser Meldung

Guterres besorgt über israelischen Angriff im Jemen

Nach dem israelischen Angriff auf die Hafenstadt Hodeida im Jemen hat sich UN-Generalsekretär Guterres zutiefst besorgt gezeigt. Guterres rief alle Beteiligten zur äußersten Zurückhaltung auf. Es bestehe die Gefahr einer weiteren Eskalation in der Region, so der UN-Generalsekretär. Israel selbst bezeichnete den Angriff als Warnung an seine Feinde - man habe auf die tödliche Drohnenattacke der Huthi-Miliz auf Tel Aviv reagiert. Vom iranischen Außenministerium wurde der Angriff Israels als "gefährliches Abenteurertum" bezeichnet. Israel und seine Unterstützer würden für unvorhersehbare und gefährliche Folgen direkt verantwortlich sein, hieß es. Der Iran unterstützt die Huthi. Ein Militärsprecher der Miliz im Jemen betonte, man bereite sich auf einen langen Krieg mit Israel vor. Das israelische Militär gab an, heute früh erneut eine Rakete aus dem Jemen abgefangen zu haben.

Link zu dieser Meldung

Trumps erster Wahlkampf-Auftritt nach Attentat

Der republikanische Kandidat für das US-Präsidentenamt, Trump, hat seinen ersten Wahlkampfauftritt seit seiner offiziellen Nominierung absolviert. Eine Woche nach dem versuchten Attentat auf ihn sagte Trump in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan, er stehe nur durch die Gnade Gottes vor seinem Publikum. Ein Thema seiner Rede war die Migration in die USA über Mexiko. Trump sprach von einer - so wörtlich - furchtbaren Invasion, die er stoppen werde. Außerdem beschrieb Trump die USA unter Präsident Biden als scheiternden Staat. Er versprach seinen Anhängern, den amerikanischen Traum wiederzubeleben.

Link zu dieser Meldung

IT-Panne betraf weltweit 8,5 Millionen Comupter

Von der weltweiten IT-Panne am Freitag sind nach Angaben von Microsoft 8,5 Millionen Computer betroffen gewesen. Das sei weniger als ein Prozent aller Windows-Rechner, so das Unternehmen. Die Auswirkungen waren trotzdem enorm. Vielerorts war der Flugverkehr lahmgelegt. Krankenhäuser mussten Operationen verschieben. Betroffen waren zudem Fernsehsender, Supermärkte und Banken. Ursache war ein fehlerhaftes Software-Update eines Virenschutzprogramms.

Link zu dieser Meldung

Mallorca: Proteste gegen Massentourismus

Auf Mallorca ist für heute erneut eine Kundgebung gegen den Massentourismus geplant. Zu dem Protest in der Inselhauptstadt Palma hat die Organisation "Weniger Tourismus, mehr Leben" aufgerufen. Erst vor acht Wochen waren unter dem Motto "Mallorca steht nicht zum Verkauf!" nach Polizeiangaben etwa 10.000 Menschen in Palma auf die Straße gegangen. Die Organisatoren sprachen sogar von 25.000 Teilnehmern.  Der Tourismus ist für die Insel ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Viele Bewohnerinnen und Bewohner beklagen jedoch, dass nur eine Minderheit profitiere. Die meisten Mallorquiner würden nur schlecht bezahlte Jobs bekommen und unter Wohnungsnot und Lärm leiden.

Link zu dieser Meldung

Erdbeben erschüttert den Westen Kretas

Ein Erdbeben hat heute früh den Westen der griechischen Ferieninsel Kreta erschüttert. Nach ersten Messungen hatte es eine Stärke von 5,2. Das Zentrum lag etwa 18 Kilometer unter dem Meeresboden und rund 60 Kilometer südlich der kleinen Hafenstadt Paleochora. Medien berichten, das Beben sei in weiten Teilen Kretas zu spüren gewesen. Viele Menschen seien aus dem Schlaf gerissen worden. Ob es Verletzte oder Schäden gab, ist bisher nicht bekannt.

Link zu dieser Meldung

111. Tour de France geht zu Ende

Heute endet die 111. Tour de France. Das Finale findet in diesem Jahr zum ersten Mal in der Geschichte der Frankreich-Rundfahrt nicht in Paris statt, sondern an der Côte d'Azur. Grund sind die Olympischen Spiele, die am Freitag offiziell in der französischen Hauptstadt eröffnet werden. Am letzten Tag der Tour de France steht ein Einzelzeitfahren von Monaco nach Nizza auf dem Programm. Gesamtführender ist der Slowene Tadej Pogacar, mit einem Vorsprung von über fünf Minuten auf den Zweiten, Titelverteidiger Jonas Vingegaard aus Dänemark.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter

Heute neben Sonne aus Westen, im Tagesverlauf gebietsweise Schauer und Gewitter, nordöstlich der Elbe am meisten Sonne. 23 bis 32 Grad. Morgen in der Osthälfte regional Schauer, später abziehend. Im Tagesverlauf von der Nordsee, Ems und Weser mehr Sonne. 19 bis 25 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Dienstag von West nach Ost Schauer und Gewitter, 20 bis 25 Grad. Am Mittwoch Schauer 19 bis 22 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Porträt Andreas Speit, Journalist und Extremismus-Experte © picture alliance Foto: Robert B. Fishman
4 Min

Experte: "Das Vorfeld ist der Humus, auf dem die AfD wächst"

Der "Tag des Vorfelds" diente der AfD dazu, sich zu vernetzen und Ressentiments in der Mitte der Gesellschaft zu verankern, sagt Rechtsextremismus-Experte Andreas Speit. 4 Min

Rauch und Flammen steigen hinter Gebäuden im Jemen auf. © AP Foto: Uncredited
4 Min

Israel bestätigt Angriff auf Huthis im Jemen

Erstmals hat die israelische Arme Ziele im Jemen angegriffen. Die "Operation langer Arm" sei als Warnung an alle Feinde Israels zu verstehen, sagte Premier Netanyahu. 4 Min

Nachrichten für den Norden

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Niedersachsen

Schriftzug "Feuerwehr" ist auf der roten Motorhaube eines Feuerwehrautos zu sehen. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Kanus kentern - Rettungseinsatz auf der Hase

Einsatzkräfte holten eine Oma und ihren Enkel aus dem Fluss im Emsland. Insgesamt waren sieben Menschen ins Wasser gefallen. mehr

Feuerwehrleute löschen ein Wohnmobil auf der Autobahn 31 bei Geeste im Emsland. © Nord-West-Media TV

Wohnmobil brennt auf A31: Gaffer läuft über die Autobahn und filmt

Laut Polizei kletterte der Mann über die Mittelschutzplanke bei Geeste und filmte den Einsatz. Es werden Zeugen gesucht. mehr

Schleswig-Holstein

Die Meierei Horst von innen. © NDR Foto: NDR

Krise überstanden: Meierei Horst schreibt schwarze Zahlen

2023 ging es für die Meierei Horst um das nackte Überleben. Es drohte das Aus. Jetzt ist das Tal durchschritten. mehr

Mehrere Personen demonstrieren vor einem Restaurant © Jannis Große Foto: Jannis Große

"Geheimes" AfD-Treffen: Proteste und Polizei in Neumünster

Ein Großaufgebot von Polizisten und zahlreiche Demonstranten waren vor Ort. Es hatte Hinweise auf rechtsextreme Teilnehmer gegeben. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Spaziergänger sind bei sonnigem Wetter am Strand von Heringsdorf auf der Insel Usedom unterwegs © Stefan Sauer/dpa

Zensus: Verluste vor allem in Tourismusregionen Rügen und Usedom

Von den finanziellen Folgen der aktuellen Zensus-Daten werden vor allem Gemeinden auf Rügen und Usedom betroffen sein. mehr

13 Rettungsschwimmerinnen stehen vor sonnig-wolkigem Himmel in einer Reihe am Strand. Sie tragen pinke Badeanzüge mit dem DLRG-Logo und Badekappen. Offensichtlich beginnt gleich ein Rennen - die Frauen befinden sich in lauernder Stellung und haben ihre Surfbretter unter den Arm geklemmt. © DLRG Foto: DLRG

DLRG Cup in Warnemünde: Wettkämpfe erfolgreich beendet

Teams aus mehreren europäischen Ländern traten über drei Tage gegeneinander an. Gewonnen hat das Team aus Harsewinkel in Nordrhein-Westfalen. mehr

Hamburg

Ein Kreuzfahrtschiff im Hamburger Hafen. © picture alliance Foto: Kerstin Bittner

Welthafenkonferenz tagt im Herbst in Hamburg

Die Chefs von mehr als 150 großen Häfen rund um den Globus werden erwartet. Themen sind unter anderem Digitalisierung und Klimawandel. mehr

Ein Schild weist am Bahnhof Jungfernstieg auf eine Sperrung der U-Bahnstrecke hin. © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

U1 ab morgen zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof gesperrt

Die Hamburger Hochbahn baut die Station Meßberg in den Sommerferien weiter aus. Das hat Folgen für die Fahrgäste der U1. mehr