Die TV-Entertainerin Carolin Kebekus und Musiker Danger Dan © picture alliance/dpa | Vennenbernd/Sommer Foto: Vennenbernd/Sommer

Deutscher Kleinkunstpreis für Carolin Kebekus und Danger Dan

Stand: 23.11.2022 12:56 Uhr

Der Musiker Danger Dan, die Schauspielerin und Komikerin Carolin Kebekus und die Kabarettistin Anny Hartmann zählen zu den Preisträger*innen des Deutschen Kleinkunstpreises 2023.

Danger Dan, der mit bürgerlichem Namen Daniel Pongratz heißt, erhält die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung in der Sparte Musik unter anderem für sein Album "Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt". Im Titelsong des Albums verarbeitet Danger Dan Anfeindungen rechter Publizisten. In ihrer Begründung erklärte die Jury, der Musiker sei mit seinen teils politischen, teils autobiografischen Titeln in die Spitzengruppe der deutschsprachigen Songpoeten aufgestiegen.

"Klima-Ballerina" Anny Hartmann erhält Kabarettpreis

In der Kategorie Kabarett geht der Preis an Anny Hartmann. Die Diplom-Volkswirtin könne auch schwer überblickbare polit-ökonomische Zusammenhänge sehr unterhaltsam darstellen, so die Jury. In ihrem aktuellen Programm turnt die "Schnelldenkerin und Schnellsprecherin" als "Klima-Ballerina" durchs Programm.

Kebekus: Beste Unterhaltung mit klarer Haltung

Carolin Kebekus im Porträt © kuenster_Monsterpics
Carolin Kebekus erhält den Deutschen Kleinkunstpreis 2023 in der Kategorie "Stand-Up".

"Pussy Nation" gefällt nicht nur ihrem Publikum: die Jury verleiht den Kleinkunstpreis in der Kategorie "Stand-Up" an Carolin Kebekus. Die Schauspielerin und Komikerin habe ihre Ausnahmestellung in der deutschen Comedy-Szene bewiesen, hieß es. Immer wieder bringe sie gesellschaftlich relevante Themen auf die Bühne. Sie mache beste Unterhaltung mit klarer Haltung.

Neben Norbert Grundei wird der Schriftzug "Die Idee" gezeigt. © NDR Foto: Hendrik Lüders
AUDIO: #28: Carolin Kebekus über Comedy, Festivals, Headliner*innen. (36 Min)

Weitere Preise gehen an Nikita Miller in der Kategorie Kleinkunst, das Ensemble Luksan Wunder (Förderpreis der Stadt Mainz) und an das Duo Tresenlesen aus Jochen Malmsheimer und Frank Goosen, das die komische Literatur in eine neue Dimension geführt habe.

Preisverleihung am 26. Februar 2023

Die Verleihung der 51. Auflage des Deutschen Kleinkunstpreises findet am 26. Februar 2023 in Mainz statt. Der Preis wird vom Mainzer Forum-Theater Unterhaus seit 1972 verliehen und ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert. Er gilt als die bedeutendste Auszeichnung, die im deutschsprachigen Raum jährlich in den Sparten Kabarett, Chanson/Musik/Lied, Kleinkunst und Stand-up-Comedy vergeben wird.

Weitere Informationen
Carolin Kebekus © NDR Fernsehen/Christian Wyrwa Foto: NDR Fernsehen/Christian Wyrwa

Carolin Kebekus: Was haben Schlümpfe mit Frauenverachtung zu tun?

Kebekus räumt mit Klischees auf, kritisiert den Konkurrenzdruck unter Frauen - und den Sexismus in der Musikbranche. mehr

Der Musiker Danger Dan beim SHMF-Konzert in Lübeck © NDR Foto: Linda Ebener

Danger Dan beim SHMF: Rapper mit Humor und kritischen Texten

In Lübeck kombinierte der Rapper Klaviermusik und HipHop und unterhielt das Publikum mit kluger Zeitgeist-Diagnostik. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 23.11.2022 | 09:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Rock und Pop

Mehr Kultur

Jürgen Flimm. © picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Foto: Monika Skolimowska

Früherer Thalia-Intendant Jürgen Flimm ist tot

Der Theater-Mann "mit Leib und Seele" wurde 81 Jahre alt. Von 1985 bis 2000 war er Chef der Hamburger Bühne. mehr