Ein Fisch hält das Maul aus dem Wasser © Rowohlt Verlag Berlin
Ein Fisch hält das Maul aus dem Wasser © Rowohlt Verlag Berlin
Ein Fisch hält das Maul aus dem Wasser © Rowohlt Verlag Berlin
AUDIO: NDR Buch des Monats Februar: "Sibir" von Sabrina Janesch (4 Min)

NDR Buch des Monats Februar: "Sibir" von Sabrina Janesch

Stand: 30.01.2023 06:00 Uhr

Sabrina Janesch erzählt in "Sibir" eine deutsche Aussiedler-Geschichte. Josef wird erst nach Sibirien verschleppt und reist später nach Westdeutschland aus. Zugleich ist der Roman eine Liebeserklärung an die Familie.

von Claudia Ingenhoven

Leila und Arnold wohnen in einer Siedlung, in der die meisten Kinder allein zurechtkommen müssen. Auf die Erwachsenen ist kein Verlass.

"Am östlichen Stadtrand wohnten beinahe ausschließlich Menschen (...), die nicht lange an ein und demselben Ort sitzen konnten, unter Schlafstörungen litten oder Angst hatten vor Stimmengewirr, der Stille, der Erinnerung, Zügen, Kellern und dem Winter (...). Die dunkle Jahreszeit erzwang eine Einkehr, der niemand gewachsen war." Leseprobe

Die Erwachsenen hatten elende Jahre in Sibirien hinter sich, bevor sie ausreisen durften. Ihre Familien gehörten ursprünglich zur deutschsprachigen Bevölkerung in Galizien oder an der Wolga. Leilas Vater Josef war vielleicht zehn Jahre alt - als er mit den Großeltern in Sibirien ums Überleben kämpfte. Vor allem musste er seine unterwegs verschollene Mutter finden. Er freundet sich mit dem kasachischen Jungen Tachawi an. Beide haben einen scharfen Blick, wenn es etwas zu entdecken gibt, wie - bei minus 50 Grad - im Flug erfrorene Krähen, die sie einsammeln und zu Hause zum Kochen abliefern. Wenn Josef in Not gerät, bekommt Tachawi Wind davon. 

"Das lange Ohr der Steppe: Das waren die Gerüchte, die Erzählungen und die Geschichten, die hier schneller die Runde machten als sonst irgendwo. Sie flogen, so schien es, mit dem Wind, dem sich nichts entgegenstellte." Leseprobe

Streifzüge nach der Schule

40 Jahre später erzählt Josef seiner Tochter davon. Seine Frau kann die Geschichten nicht mehr hören, Leila dagegen möchte am liebsten in ihren Vater reinkriechen. Obwohl sie weder hungern, noch frieren muss, macht sie manch ähnliche Erfahrung wie er. Drinnen fällt ihr die Decke auf den Kopf - bloß raus.

Das Wichtigste ist die Freundschaft zu Arnold; sie stärken sich gegenseitig auf ihren langen Streifzügen nach der Schule. Zusammen sind sie in den Keller vom Tartter eingebrochen. Der Vater hatte gesagt, das war ein SS-Mann. Und jetzt finden sie neben seiner alten Uniform auch einen Beutel mit Zahngold. Sie nehmen ihn mit.

Weitere Informationen
Heimkehrer gehen 1946 im Lager Friedland auf die als Notunterkünfte dienenden Nissenhütten zu. © dpa - Bildfunk Foto: dpa

Durchgangslager Friedland: Das "Tor zur Freiheit"

1945 wurde in Friedland das Durchgangslager für Flüchtlinge und Vertriebene eröffnet. Hunderttausende kamen zu Fuß und in Zügen. mehr

"Sibir": Über Stärke und das Gefühl, nirgends zu Hause zu sein

Sabrina Janesch erzählt abwechselnd vom Aufwachsen in Niedersachsen und in Sibirien. Obwohl die Szenen deutlich voneinander getrennt sind, scheinen sie sich manchmal zu vermischen. Als sei Leila gegen die Kälte mit einem Wolfsfell zugedeckt worden und nicht ihr Vater. Das ist keine verwirrende Leseerfahrung: Es zeigt vielmehr, wie subtil Sabrina Janesch erzählt, was von einer Generation auf die nächste abfärbt. Dazu gehört das Gefühl, nirgends zu Hause und sicher zu sein, aber auch die Stärke, mit Bedrohungen fertig zu werden.

Sabrina Janeschs Liebeserklärung an die Familie

Bei der Ankunft in Niedersachsen wurde Josef von einem der Alten gedrängt, keine Briefe mehr an den Freund in Sibirien zu schreiben.

"Der Blick nach hinten macht dich kaputt. Du musst vergessen, was war, wer war. Breche mit dem Alten, gehe hin zum Neuen. In der Vergangenheit liegt nichts Gutes für Dich." Leseprobe

Josef versucht, den Rat anzunehmen, um zur Ruhe zu kommen. Er verbrennt alles, was an früher erinnert - und bereut es später. Jetzt ist es Leila, die inzwischen erwachsene Ich-Erzählerin, die jedes Fitzelchen Erinnerung zusammen trägt. Sabrina Janesch hat eine Liebeserklärung an die Familie geschrieben, die weit über das einzelne Schicksal hinausreicht. Wir verdanken ihr einen erschütternden, unbedingt lesenswerten Einblick in ein Leben, über das die meisten Aussiedler geschwiegen haben.

Das NDR Buch des Monats im Programm

Die NDR Kultur Redaktionen von Radio, Fernsehen und Online wählen jeden Monat ein belletristisches Buch aus, das besonders gut zu Norddeutschland passt. NDR Kultur sendet die Rezension am 30. Januar 2023, 07.20 und 12.40 Uhr, NDR Info um 10.55 Uhr. Im Kulturjournal des NDR Fernsehens ist der Beitrag am 6. Februar 2023, 22.45 Uhr zu sehen.

Sibir

von Sabrina Janesch
Seitenzahl:
352 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Rowohlt Berlin
Veröffentlichungsdatum:
31. Januar 2023
Bestellnummer:
978-3-7371-0149-3
Preis:
24 Euro €

Schlagwörter zu diesem Artikel

Romane

Heimkehrer gehen 1946 im Lager Friedland auf die als Notunterkünfte dienenden Nissenhütten zu. © dpa - Bildfunk Foto: dpa

Durchgangslager Friedland: Das "Tor zur Freiheit"

1945 wurde in Friedland das Durchgangslager für Flüchtlinge und Vertriebene eröffnet. Hunderttausende kamen zu Fuß und in Zügen. mehr

Viele Bücher in Regalen in einer Buchhandlung, eine junge Frau steht vor einem der Borde und zieht Bücher heraus © Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Rolf Vennenbernd

Neue Bücher 2023: Die interessantesten Neuerscheinungen

Voller Vorfreude blickt die Literaturredaktion von NDR Kultur auf das neue Jahr: mit Büchern von Helga Schubert, John Irving, Raphaela Edelbauer und Olga Tokarczuk. mehr

Grenzdurchgangslager Friedland in historischen Videos

Nonne hilft einem jungen Mann in ein Jackett (in einer Kleiderkammer 1964)
1 Min

Aussiedler aus Polen im Lager Friedland (stumm)

Aussiedler aus polnisch verwalteten Gebieten werden im Grenzdurchgangslager Friedland betreut und neu eingekleidet. 1 Min

LKW, auf dem die geschmückte "Friedlandglocke" geladen ist, mit dem Slogan "Bringt Euer Dankopfer zur Errichtung einer Friedland-Gedächtnisstätte" (1964)
1 Min

Friedlandglocke (stumm)

Die Glocke kehrt von einer "Grenzlandfahrt" ins Grenzdurchgangslager zurück. 1 Min

Flüchtlinge im Grenzdurchgangslager Friedland 1963 beim Weihnachtsessen.
1 Min

Grenzdurchgangslager Friedland (stumm)

Flüchtlinge und Übersiedler erhalten Unterkunft und Essen. Im Speisesaal verbreitet ein Weihnachtsbaum Behaglichkeit. 1 Min

Ankunft eines Zuges mit Aussiedlern, winkende Personen auf dem Bahnsteig in Büchen (1957)
40 Min

Woher sie kommen, wohin sie gehen: Schicksal der Umsiedler

Was erwartet die jährlich 78.000 Umsiedler aus Polen? Vom Empfang mit Blaskapelle in Büchen bis zur eigenen Wohnung. 40 Min

Glockenturm im Grenzdurchgangslager Friedland mit Beflaggung zum 20-jährigen Jubiläum 1965
2 Min

20 Jahre Lager Friedland: Ausstellung (stumm)

Eine Fotoausstellung zum 20-jährigen Bestehen erinnert an die Schicksale von Flüchtlingen und Heimkehrern. 2 Min

Frauen beim Sortieren in der Kleiderkammer in Friedland
2 Min

Kleiderkammer Friedlandhilfe (stumm)

Im Grenzdurchgangslager Friedland erhalten Aussiedler, Vertriebene, Flüchtlinge und Heimkehrer Kleidungsstücke. 2 Min

Mehr Kultur

Martin Köttering, Präsident der Hochschule für bildende Künste Hamburg, gestikuliert am Podium der HfbK (Archivbild von Oktober 2022) © picture alliance/dpa | Georg Wendt Foto: Georg Wendt

Ruangrupa: Kaum deutliche Antworten bei "Kontroverse documenta"

Die "documenta fifteen" wirft ihre Schatten bis nach Hamburg. Auf einem Symposium wurden die Antisemitismusvorwürfe diskutiert, das Gespräch wurde wenig konkret. mehr