Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der crossmedialen NDR Produktion "Jahrhundertleben" 2022 (v.l.o.n.r.u.): Gerda Gidl, Gerda Borck, Hans Helmut Killinger, Ingrid Haerder, Eckhardt Erbguth, Wilhelm Schniedering, Elfriede Berkhahn, Walter Benthin. © NDR

Das Vermächtnis der 100-Jährigen

Sie sind um die 100 Jahre alt und haben politische und gesellschaftliche Umbrüche in einer Anzahl und einem Ausmaß miterlebt, wie es für viele heute kaum vorstellbar ist: Hineingeboren in die "Goldenen Zwanziger" erlebten sie als Kinder die Weltwirtschaftskrise, die Machtübernahme der Nationalsozialisten - und gehören heute der letzten Generation an, die noch von der NS-Zeit und dem zweiten Weltkrieg erzählen kann. Auf den Bombenkrieg folgte ein Leben unter Besatzungsmächten. Auf Jahrzehnte der Deutschen Teilung schließlich die Wiedervereinigung. Wie haben sie diese Umbrüche erlebt? Und wie blicken sie auf die Herausforderungen der heutigen Zeit?

Für den NDR sind acht weitere Frauen und Männer aus Norddeutschland tief in ihre Erinnerungen eingetaucht, haben ihre Fotoalben geöffnet - und erzählen spannend und bewegend aus den rund 100 Jahren ihres Lebens.

Eckhardt Erbguth aus Dabel im Gespräch mit dem NDR. © NDR Foto: Michael Donnerhak

Eckhardt Erbguth: Eine Bombe für Hitler im Marschgepäck

Eckhardt Erbguth, Jahrgang 1923, muss als 18-Jähriger zur Wehrmacht - und wäre fast Teil eines Attentats auf Hitler geworden. Später gelang ihm die Flucht aus der DDR. mehr

Gerda Gidl aus Kiel mit ihrem Sohn bei einem Handball-Spiel des THW Kiel. © NDR Foto: André Bacher

Gerda Gidl: "Hinnehmen, was kommt - und das Beste draus machen"

Gerda Gidl ist mit 99 Jahren das älteste aktive Mitglied des THW Kiel. Dass sie nach der Geburt ihres Sohnes nicht mehr arbeiten durfte, wurmt sie noch heute. mehr

Hans Helmut Killinger vor der Villa Papendorf 2022 © NDR Foto: Michael Donnerhak

Hans Helmut Killinger: "Ich kam raus, mein Vater nicht"

Hans Helmut Killinger blickt auf 96 Lebensjahre zurück. Der Zweite Weltkrieg reißt seine Familie auseinander. Und die russische Kriegsgefangenschaft kostet den Vater das Leben. mehr

Gerda Borck aus Bremerhaven in ihrem Garten © NDR

Gerda Borck: "Wie weiterleben nach solchen Schandtaten?"

Gerda Borck, Jahrgang 1920, überlebt mehrere Luftangriffe. Für die NS-Verbrechen empfindet sie eine große Mitschuld - und hat einen eigenen Weg für den Umgang damit gefunden. mehr

Ingrid Haerder aus Hamburg © NDR Foto: André Bacher

Ingrid Haerder: "Der Himmel war schwarz, es brannte alles"

Ingrid Haerder, Jahrgang 1925, erlebt den Feuersturm auf Hamburg 1943 hautnah. Das Zuhause ist nach dem Bombardement wie so vieles: zerstört. mehr

Walter Benthin aus Ratzeburg © NDR Foto: André Bacher

Walter Benthin: "Von Verbitterung halte ich nichts"

Brutale Kämpfe an der Ostfront und Verletzungen markieren Härten im Leben des 99-jährigen Ratzeburgers. Trotz der Vergangenheit bewahrt er sich den positiven Blick aufs Leben. mehr

Elfriede Berkhahn aus Ramlingen. © NDR Foto: Ines Stab

Elfriede Berkhahn: "Wir sind um unsere Jugend betrogen worden"

Flucht, geplatzte Berufsträume: Der Krieg sorgt für bittere Erinnerungen - und ein weiterer Schicksalsschlag für eine tiefe Wunde. Doch die 98-Jährige blickt positiv auf ihr Leben. mehr

Wilhelm Schniedering aus Melle © NDR Foto: Ines Stab

Wilhelm Schniedering: "Ich weiß gar nicht, wovon wir gelebt haben"

Zweiter Weltkrieg, Hunger, Gefangenschaft: Wilhelm Schniedering ist froh, mit heiler Haut davongekommen zu sein. Seine 100 Lebensjahre erlebt er mit großer Dankbarkeit. mehr

Die Dokumentationen im Fernsehen

Das Projekt in Bildern

Walter Benthin aus Zarrentin sitzt im Garten vor einem aufgespannten Palid mit Fotos seiner Familienangehörigen. © NDR Foto: André Bacher

Jahrhundertleben: Eintauchen in die Welt der 100-Jährigen

Wenn rund 100-jährige Menschen aus ihrem prall gefüllten Leben berichten, beeindruckt das auch die NDR Teams des Projekts "Jahrhundertleben". Bildergalerie

Jahrhundertleben: Die ersten Zeitzeuginnen und Zeitzeugen

Die Dokumentationen 1 und 2

Weitere Zeitzeuginnen und Zeitzeugen

Mehr Geschichte

Porträt-Aufnahme von Johannes Stelling, undatierte Aufnahme © Friedrich-Ebert-Stiftung

Gefoltert, ermordet, versenkt: Johannes Stelling

Zu den frühen Opfern der Nationalsozialisten gehört vor 90 Jahren auch der erste SPD-Ministerpräsident von Mecklenburg-Schwerin. mehr

Norddeutsche Geschichte