Stand: 12.04.2018 11:03 Uhr

Mit Julia Westlake in Braunschweig ins Museum

Bei der Aktion "Wir bei Euch - Wünsch Dir Deinen NDR" konnten sich Zuschauer, Firmen, Schulen oder Kindergärten bewerben. Kulturjournal Moderatorin Julia Westlake besucht mit Zuschauerinnen und Zuschauern das Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig. Museumsdirektor Jochen Luckhardt begleitet die Gruppe durch die Gemäldegalerie und zeigt exklusiv Teile des Depots, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind.

von Julia Westlake

Bild vergrößern
Die Gruppe um Kulturjournal Moderatorin Julia Westlake lauscht den Ausführungen von Museumsdirektor Jochen Luckhardt.

Wie ein Detektiv, der immer auf der Suche nach der heißen Spur ist, so vertieft sich der Museumsdirektor Jochen Luckhardt in seine Kunstwerke - immer auf der Suche nach der tieferen Bedeutung. Und wir durften einmal dabei sein! Es war schön für uns kleine Gruppe der Eingeweihten, diese Spezial-Führung zu bekommen. Viele, die sogar aus Braunschweig und Umgebung kamen, hatten das Herzog Anton Ulrich-Museum so noch nicht erlebt.

Moderatorin Julia Westlake mit Zuschauern im Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig. © NDR

Im Louvre des Nordens mit Julia Westlake

Kulturjournal -

Wie ein Detektiv vertieft sich Museumsdirektor Luckhardt in seine Kunstwerke - immer auf der Suche nach der tieferen Bedeutung. Wir durften ihn begleiten - auch hinter die Kulissen.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Im "Louvre des Nordens" unterwegs

Eintauchen in eines der ältesten Kunstmuseen Europas - nicht umsonst wird es "der Louvre des Nordens" genannt. Wir wurden durch die schön renovierten Räume geführt, erfuhren viel über einzelne Kunstwerke und tatsächlich habe ich so manches Gemälde neu "lesen" gelernt. Besonders spannend fand ich dann den Gang hinter die Kulissen, als wir in das sonst Besuchern nicht zugängliche Depot gehen durften. Hier lagern Tausende Kunstwerke, ein unglaublicher Fundus! Groß, klein, alt, neu, manche auch über die Zeit kaputtgegangen, und alle fristen ein Kellerdasein … einige für immer.

Eine Restauratorin hat uns erklärt, wie viel Mühe und Geld es kostet, Kunstwerke wieder aufzuhübschen, Respekt vor dieser Arbeit! Schließlich gab es zum Abschluss noch Snacks und Getränke, Zeit für kleine nette Gespräche, die Zeit ist gerast. Fazit: Viele schöne Begegnungen und ein intensives Kunsterlebnis!

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 23.04.2018 | 22:45 Uhr