Ein Falter sitzt auf einer Verbene. © Thomas Balster / NDR Foto: Thomas Balster

Zur Sache: Der Garten im Spätsommer

Sendedatum: 29.08.2021 18:05 Uhr

Auf in den Herbst: Späte Stauden inszenieren ein prächtiges Farbenspiel und das Obst muss geerntet werden. In unserer Sendung Zur Sache ging es um das Thema Garten und Balkon.

Um im nächsten Frühjahr einen schönen Garten zu haben, müssen schon jetzt im Herbst Vorbereitungen getroffen werden. Die Hauptpflanzzeit für Zierlauch ist zum Beispiel im Herbst, aber auch im Frühjahr können die Zwiebeln noch gesetzt werden. Zierlauch wächst in nahezu allen Gartenböden - auch in trockenen sandigen Böden, die den meisten Gartenpflanzen nicht zusagen. Nur stauende Nässe verträgt er nicht.

Zierlauch harmoniert gut mit Stauden, obwohl er sich im Blumenbeet wie eine Diva verhält und gern im Mittelpunkt steht. Die Auswahl ist groß: Mehr als 900 Arten sind bekannt. Bei den Blüten überwiegen violette Farbtöne. Es gibt aber auch weiß, gelb, rosa, rot und blau blühende Arten.

Blätter des roten Ahorns leuchten im Gegenlicht. © NDR Foto: Anja Deuble
AUDIO: Der Garten im Spätsommer (62 Min)

Ein Winterquartier für die Blumen schaffen

Noch blühen Dahlien, Indisches Blumenrohr (Cana-Indica-Hybriden) und Knollenbegonien. Wenn die ersten Nachtfröste vorüber sind, müssen die Wurzelknollen aufgenommen, von anhaftender Erde und faulenden Pflanzenteilen gereinigt sowie getrocknet werden. Die Knollen überwintern in Zeitungspapier eingewickelt oder mit Sand in einer Kiste eingebettet an einem frostfreien Ort.

Rasen gegen Frost wappnen

Damit der Rasen gut über den Winter kommt, ist eine Düngung mit einem speziellen Herbst-Rasendünger oder einem Volldünger mit reduziertem Stickstoffanteil zweckmäßig. Die Gräser benötigen jetzt mehr Kalium und Phosphor, um die Widerstandskraft gegen Frost zu stärken. Der September mit seinem milden Klima und dem morgendlichen Tau ist für das Anlegen eines Rasens ideal. Das trifft besonders für das Ansäen von Rasen zu. Auch der Rollrasen profitiert von der günstigen Witterung und wächst sicher an.

Streublumenbeet selbst anlegen

Mehrere Pflanzen wachsen in einem Herbstbeet. © Thomas Balster / NDR Foto: Thomas Balster
Ein schleswig-holsteinisches Beet im Herbst mit Blumen und Gräsern.

Zarte Blüten kunterbunt verstreut verbreiten Fröhlichkeit als Frühlingsboten im Garten. Ein Streublumen-Beet ist einfach angelegt: Pflanzen Sie jetzt, gut vermischt und wie der Zufall es will, Blumenzwiebeln verschiedener Frühlingsblüher, die etwa zur selben Zeit blühen und gleich groß sind. Eine geeignete Streublumen-Gruppe sind beispielsweise Krokus, Märzbecher (Leucojum vernum), Perlhyazinthe, Schneeglöckchen, Schneeglanz (Chionodoxa in Arten) und Zwergschwertlilie (Iris reticulata).

Obst ernten

Am besten schmecken voll ausgereifte Früchte und wenn möglich direkt vom Baum oder Strauch gepflückt. Ist die Erntemenge größer, wird man Früchte lagern müssen. Dafür eignen sich nur Obstarten, die auch nachreifen können wie Apfel, Aprikose, Birne, Feige, Kiwi, Nektarine, Pfirsich und Zwetschge. Lagerobst wird einige Tage vor der vollständigen Reife gepflückt. Dieser Zeitpunkt wird als Pflückreife, im Gegensatz zur späteren Genussreife, bezeichnet.

Bei Birnensorten, die ihre Reife nicht durch eine Farbveränderung anzeigen, ist es besonders schwierig, die optimale Erntezeit zu erwischen. Die saftreiche und wohlschmeckende Reifphase ist sehr kurz. Die Früchte haben das volle Aroma erreicht, wenn sie bei leichtem Druck etwas nachgeben.

Obstbäume richtig beschneiden

Mit dem Rückschnitt der Obstgehölze kann begonnen werden. Die Baumkronen des Steinobstes sollten gleich nach der Ernte ausgelichtet werden, während Sie beim Kernobst bis zum Ende des Winters Zeit haben. Entfernen Sie aber die "Wasserreiser", möglichst noch im belaubten Zustand, denn damit bremsen Sie das Wachstum. Wasserreiser sind die Äste, die am Stamm anfangen zu wachsen.

Selten ist der Rückschnitt an Walnussbäumen erforderlich. Um das "Bluten" der Schnittstellen gering zu halten, ist von Juni bis Ende September die beste Zeit.
An Kiwis werden die langen, nur Blätter tragenden Peitschentriebe auf 50 cm Länge gekürzt.

Thomas Balster lächelt in die Kamera vor einem neutralen Hintergrund. © NDR Foto: Pavel Stoyan
NDR Gartenexperte Thomas Balster gibt in der Sendung Zur Sache Tipps.
Vorsicht vor Schädlingen bei Kohlgewächsen

Seien Sie achtsam, wenn Pflanzen aus der Familie der Kohlgewächse welken und knollige Wucherungen im Wurzelbereich aufweisen. Verursacher können Schädlinge wie die "Kleine Kohlfliege" und der "Kohlgallenrüssler" oder eine "Kohlhernie" (Pilzkrankheit) sein. Fraßgänge und Maden sind eindeutige Hinweise auf Schädlinge.

Um einem Befall bei der nächsten Kohlpflanzung vorzubeugen, sollte die Fläche gewechselt und von Beginn an mit einem Kulturschutznetz bedeckt werden. Symptomatisch für die Kohlhernie sind Wurzelwucherungen ohne Fraßgänge. Die Pflanzen kümmern und gehen bald ein. Handeln Sie bei Verdacht unverzüglich und entsorgen Sie die Pflanzen mit möglichst vielen Wurzeln aus dem Garten. Der Pilz ist hartnäckig und kann 20 Jahre im Boden überdauern. Eine chemische Bekämpfung ist nicht möglich. Auf der Befallsfläche sollten mindestens sieben Jahre lang keine Kohlgewächse und andere Pflanzen aus der Familie der Kreuzblütler wachsen.

Gewächshaus fit für den Herbst machen

Das Tageslicht wird knapper, vor allem im Gewächshaus und Frühbeetkasten. Weil Herbst- und Winterkulturen unter Lichtmangel leiden, ist das Reinigen der Glasscheiben dringend erforderlich.

Weitere Informationen
Samir Chawki und Thomas Balster stehen in einem Garten. © NDR Foto: Janis Röhlig

Die Zarten im Garten

Im Garten gibt es immer etwas zu tun: Thomas Balster und Samir Chawki berichten, welche Arbeiten anstehen und wie man diese am besten umsetzt. mehr

Es wird trockener - was tun?

Die Verfügbarkeit von Gießwasser ist begrenzt. Auch bei sparsamem Gebrauch sind große Mengen erforderlich, um die Pflanzen ausreichend zu versorgen. Für ein Gemüsebeet werden wöchentlich 20 bis 30 Liter Wasser benötigt, für Gehölze das Doppelte. Wasser sparend sind Maßnahmen, die die Verdunstung des im Boden gespeicherten Wassers verringern: Häufiges Lockern der Bodenkrume sowie das Abdecken des Bodens mit Mulch oder Bodendeckerpflanzen. Sie können auch den Humusgehalt im Boden erhöhen, denn Humus wirkt wie ein Schwamm und bindet Wasser. Düngen Sie mit Komposterde und arbeiten Sie Gründünger, Ernterückstände oder Stallmist in den Boden ein.

Ein schöner Garten auch im Herbst

Wie beschneidet man die Bäume richtig? Was brauchen Pflanzen zum überwintern? Muss man im Herbst noch düngen? Diese und weitere Fragen wurden in unserer Sendung Zur Sache beantwortet.

Zu Gast bei Moderatorin Leslie Hodam war:

  • NDR Gartenexperte Thomas Balster

 

Weitere Informationen
Pilze im Rasen © Axel Franz / NDR Foto: Axel Franz

Was hilft gegen Pilze im Rasen?

Monatelang wurde der Rasen gepflegt und gehegt. Doch plötzlich schießen Pilze aus dem Gras. Was hilft dagegen? mehr

Clematis mit lilafarbener Blüte an einem Rankgitter © imago/blickwinkel

Rankhilfen und Staudenstützen: Nützlich und schön

Viele Pflanzen benötigen eine Rankhilfe oder eine Stütze, um kräftig wachsen zu können. Welche Möglichkeiten gibt es? mehr

Auf einem begrünten Carportdach wächst Sedum © NDR Foto: Bettina Meier

Sedum - Genügsame Pflanzen für trockene Standorte

Es wächst auf Dächern, Mauern und zwischen Steinen: Sedum. Die Pflanze passt perfekt zu kargen und trockenen Böden. mehr

Ihre Meinung ist gefragt:

Natürlich können Sie sich wieder an der Sendung beteiligen: Nutzen Sie einfach das unten angefügte Formular. Sie können auch eine Mail schreiben an zursache@wellenord.de.

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Zur Sache | 29.08.2021 | 18:05 Uhr

Podcast Bild für die Sendung "Zur Sache". ©  Roman Gorielov/fotolia Foto:  Roman Gorielov

Podcast: Zur Sache

Jeden Sonntag diskutieren Experten in der Sendung "Zur Sache" von 18 bis 20 Uhr über das Thema der Woche. Auch die Meinungen und Fragen der Hörerinnen und Hörer sind gefragt. mehr

Montage Jahresrückblick: Nachrichtenbilder aus den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in einem Filmstreifen © dpa, Fehmarnbelt Development Joint Venture Foto: Jochen Lübke, Jens Wolf, Jens Ressing

Die Themen im Überblick

Mitschnitte, Zusammenfassungen, Hintergrundberichte - alles zu den Sendungen "Zur Sache" zum Nachlesen und Nachhören. mehr

Livestream NDR 1 Welle Nord

Moin Schleswig-Holstein

05:00 - 10:00 Uhr
Live hörenTitelliste