Wolfgang Kubicki sitzt in der 225. Sitzung des Deutschen Bundestages im Reichstagsgebäude in Berlin. © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Frederic Kern

FDP-Spitzenkandidat Kubicki: Liberale und Grüne sollten reden

Stand: 20.09.2021 20:31 Uhr

Der FDP-Bundesvize und Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein setzt nach der kommenden Bundestagswahl auf ein Jamaika-Bündnis. Das hat Wolfgang Kubicki am Montagabend in der Sendung Zur Sache Spezial gesagt. Aber auch eine Ampel-Koalition könne aussichtsreich sein kann. "Es wird wahrscheinlich auf die FDP und die Grünen ankommen," meint der Bundestagsvizepräsident und plädiert deshalb dafür, dass sich die beiden Parteien zuerst treffen, bevor sie mit anderen reden - um zu schauen, dass man eine gemeinsame Grundlinie findet. Der Rest werde sich dann ergeben. "Wenn wir uns wechselseitig ausschließen würden, gäbe es keine Regierung außerhalb der Großen Koalition, was eh keiner will."

Kubicki glaubt nicht an Rot-Grün-Rot-Strategie

Dass SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz eine rot-grün-rote Koalitionsoption zieht, um Druck auf die FDP auszuüben, glaubt Kubicki hingegen nicht. Die Sozialdemokraten würden dann zwischen Grüne und Linken zerrieben - das wisse auch Scholz, meinte der FDP-Spitzenkandidat.

 

Weitere Informationen
Eine blaue Schleswig-Holstein-Karte, im Hintergrund sind Piktogramme mit Menschen angedeutet © NDR / Datawrapper

Bundestagswahl 2021: Der NDR Kandidat:innen-Check für Schleswig-Holstein

Hier sehen Sie auch, welche elf Direktkandidatinnen und -kandidaten den Einzug in den nächsten Bundestag geschafft haben. mehr

Luise Amtsberg lächelt dezent in die Kamera im Aufnahmestudio vom NDR in Kiel. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Grünen-Kandidatin Amtsberg kritisiert Afghanistan-Politik

Deutschland habe sich lange in Afghanistans Angelegenheiten eingemischt und müsse dafür nun Verantwortung übernehmen, fordert sie in Zur Sache Spezial. mehr

Politikerin von Der Linken, Claudia Möhring, blickt in die Kamera © NDR Foto: Johanna Jannsen

Linken-Kandidatin Möhring: Rentenalter auf 65 Jahre herabsenken

Cornelia Möhring fordert vor der Bundestagswahl in Zur Sache Spezial eine Reform des Rentensystems. mehr

CDU-Politiker Johann Wadephul blickt in die Kamera. © NDR Foto: Gino Laib

CDU-Kandidat Wadephul: Allgemeine Dienstpflicht für junge Menschen

Das fordert Johann Wadephul vor der Bundestagswahl in Zur Sache Spezial. Dafür soll es eine Gegenleistung vom Staat geben. mehr

Uwe Witt (AfD) spricht bei der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag.  Foto: Bernd von Jutrczenka

AfD-Kandidat Witt: Beschäftigte sollen von Arbeit gut leben können

Das fordert Uwe Witt vor der Bundestagswahl in Zur Sache Spezial. Seine Partei wolle sich verstärkt für klein- und mittelständische Unternehmen einsetzen. mehr

SSW-Politiker Stefan Seidler blickt in die Kamera © NDR Foto: Johanna Jannsen

SSW-Spitzenkandidat Seidler will die Stimme des Nordens stärken

Das erklärte er vor der Bundestagswahl in Zur Sache Spezial. Außerdem solle sich SH ein Beispiel an Dänemark nehmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Zur Sache | 20.09.2021 | 18:05 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundestagswahl

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/wellenord/sendungen/zur_sache/Wolfgang,zursache2440.html
Podcast Bild für die Sendung "Zur Sache". ©  Roman Gorielov/fotolia Foto:  Roman Gorielov

Podcast: Zur Sache

"Zur Sache" dreht sich um die Themen, die die Schleswig-Holsteiner bewegen, die für Streit, Diskussionen oder Aufsehen sorgen. mehr

Montage Jahresrückblick: Nachrichtenbilder aus den Bundesländern Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in einem Filmstreifen © dpa, Fehmarnbelt Development Joint Venture Foto: Jochen Lübke, Jens Wolf, Jens Ressing

Die Themen im Überblick

Mitschnitte, Zusammenfassungen, Hintergrundberichte - alles zu den Sendungen "Zur Sache" zum Nachlesen und Nachhören. mehr

Livestream NDR 1 Welle Nord

Moin! Schleswig-Holstein mittendrin

10:00 - 15:00 Uhr
Live hörenTitelliste