Stand: 10.09.2018 10:52 Uhr

Digitalisierung: "Nicht die Augen verschließen"

von Michael Frömter

Während noch immer darüber diskutiert wird, wann ein Land wie Schleswig-Holstein flächendeckend online vernetzt ist, schreitet die technologische Entwicklung unaufhörlich voran. Experten sprechen bereits heute von der Digitalisierung 5.0 - obwohl 4.0 noch gar nicht umgesetzt ist und viele Gemeinden von einem Glasfaseranschluss nur träumen können. Roboter und künstliche Intelligenz sind die künftigen Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Die Ängste der Menschen davor seien verständlich, sagten Experten am Sonntagabend in der NDR 1 Welle Nord Sendung Zur Sache. Dennoch solle man sich mit dem Thema auseinandersetzen. Die Augen zu verschließen, sei keine Lösung, sagten Hannes Eilers von der Fachhochschule Kiel und Dennis Görlich vom Institut für Weltwirtschaft.

Im Alltags-Einsatz und in der Arbeitswelt

Egal ob im Alltag oder in der Industrie: Roboter haben längst Einzug gehalten. Selbststeuernde Systeme im Auto, die beispielsweise als Vorstufe des autonomen Fahrens selbstständig einparken, "Smart-Home-Systeme" oder Saugroboter - technische Errungenschaften, die den Alltag erleichtern sollen. Auch aus der Industrie sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Aber auch in anderen Bereichen wie bei Juristen, Steuerberatern oder in der Medizin schreitet die Digitalisierung mit schnellen Schritten voran.

Im Medizinsektor sind gesteuerte Roboter bei speziellen Operationen schon Standard. Beim Tiefbau helfen inzwischen auch ferngesteuerte Systeme dabei, Rohre zu reparieren. Wo früher lange gebuddelt werden musste, fährt heute ein "Reparatur-Roboter" durch die Röhren. Beim Militär kommen zunehmend ferngesteuerte Drohnen zum Einsatz, auf See und in der Luft. Und auch die Landwirtschaft oder das Handwerk werden digitaler: Mähdrescher, die per elektronischer Steuerung funktionieren, sind auch auf Schleswig-Holsteins Feldern keine Seltenheit mehr. Digitale Technik kommt bei der Düngung oder bei der Aussaat zum Einsatz.

Eine Messebesucher probiert eine VR-Brille aus. © imago Foto: IPON

Die digitale Revolution

NDR 1 Welle Nord - Zur Sache -

Die Digitalisierung betrifft alle Lebensbereiche, da sind sich Hannes Eilers von der FH Kiel und Dennis Görlich vom IfW einig. In Zur Sache haben wir über die Konsequenzen diskutiert.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Roboter "Emma" sorgt für Spaß bei Pflegebedürftigen

Anders als in Japan gibt es hierzulande noch keine humanoiden Roboter, die beispielsweise an der Hotelrezeption die Gäste empfangen. Allerdings ist es wohl nur eine Frage der Zeit, wann sie auch in Schleswig-Holstein eingesetzt werden. In der Pflege wird bereits heute mit menschlich aussehenden Robotern experimentiert. In einer Demenzgruppe der Diakonie Altholstein wird gemeinsam mit der Fachhochschule Kiel bereits ein Roboter namens "Emma" getestet. Dabei soll herausgefunden werden, wie die Robotik die Pflege unterstützen kann.

Was "Emma" letztlich alles kann, darüber beraten alle Beteiligten im Zwei-Wochen Rhythmus. Wissenschaftler Eilers von der Fachhochschule Kiel zog in der Sendung Zur Sache - die anlässlich der Digitalen Woche in Kiel live von der Kiellinie gesendet wurde - ein positives Zwischenfazit. "Emma" singe und spiele mit den Pflegebedürftigen oder mache Gedächtnisübungen - und nach anfänglicher Skepsis hätten diese großen Spaß daran.

Ihre Themenvorschläge für die Sendung

Haben Sie eine Idee für "Zur Sache"? Über welche Themen sollten wir diskutieren? Senden Sie uns gerne Ihre Themen aus Schleswig-Holstein an zursache@wellenord.de.

Digitale Entwicklung verunsichert die Menschen

Experten prognostizieren: In den kommenden 20 Jahren werden bis zu 50 Prozent aller derzeit existierenden Jobs wegfallen. Doch werden Roboter und künstliche Intelligenz die Menschen tatsächlich ersetzen? Nein, meinen die Experten ebenfalls einhellig. Auch Arbeitsmarkt-Wissenschaftler Görlich sprach in Zur Sache nicht von einer drohenden Massenarbeitslosigkeit. Arbeitsabläufe würden sich verändern, manche Tätigkeiten erleichtert und sicher auch Arbeitsplätze verschwinden, sagte Eilers. Aber neue Technologien würden auch neue Arbeitsplätze entstehen lassen, so Eilers. Darin besteht auch eine Chance für jeden Beschäftigten, wenn Unternehmen und Politik die Entwicklung nicht verschlafen oder ihr hinterherlaufen.

Weitere Informationen

Digitalisierung verändert die Arbeitswelt - aber wie?

Arbeitsminister Buchholz appelliert an Unternehmen in Schleswig-Holstein, den digitalen Wandel der Arbeitswelt ernst zu nehmen. Anlass dafür sind aktuelle Studien über die Folgen der Digitalisierung. mehr

Cebit-Thema Künstliche Intelligenz: Top oder Flop?

Künstliche Intelligenz (KI) spielt eine wachsende Rolle in unser aller Leben. Chancen und Risiken von KI werden auch auf der Cebit diskutiert. NDR.de sagt, was man sehen und erleben kann. mehr

"Deutschland sollte Vorreiter bei KI werden"

Künstliche Intelligenz (KI) erkennt heute schon jeden Tag milliardenfach, was wir zu Siri oder Alexa sagen. KI-Forscher Jürgen Schmidhuber erklärt, warum er keine Angst vor Maschinen hat. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Zur Sache | 09.09.2018 | 18:05 Uhr

Die Themen im Überblick

Mitschnitte, Zusammenfassungen, Hintergrundberichte - alles zu den Sendungen "Zur Sache" zum Nachlesen und Nachhören. mehr