Sendedatum: 13.03.2019 05:05 Uhr

Polizeikontrollen: Mit Gurt und ohne Handy unterwegs?

Seit Montag kontrolliert die Polizei in Schleswig-Holstein landesweit Autofahrer. Dabei wird besonders auf zwei Schwerpunkte geachtet: Einerseits ob alle Autofahrer angeschnallt sind und ob sie unverantwortlicher Weise das Handy während der Fahrt nutzen. Nach Angaben der Polizei waren im vergangenen Jahr von den 122 Verkehrstoten auf den Straßen im Land sieben als Fahrer oder Beifahrer in Autos nicht angeschnallt.

Wenige Sekunden - großer Schaden

Kontrolle verlieren durch Handy am Steuer

Zweiter Schwerpunkt der Kontrollaktion ist das Thema Ablenkung durch die verbotene Nutzung von Mobiltelefonen am Steuer. Denn mit dem Handy verliere man den Überblick und damit auch die Kontrolle über sein Fahrzeug, sagen Experten wie Mark Vollrath, Professor für Verkehrspsychologie an der Technischen Universität in Braunschweig. Er ist sich sicher: Das Handy am Steuer steigert das Unfallrisiko. Vollrath fordert daher, dass Handy am Steuer konsequent auszuschalten.

Handy in der Hand - wie betrunken Fahren

Besonders gefährdet seien junge Fahrer, sagt der Professor. Studien belegen sogar: Wer telefoniert, fährt, als hätte er 0,7 Promille Alkohol im Blut. Wer auf dem Handy tippt, der fährt so, als hätte er rund 1,1 Promille. Wer mit 100 Kilometer pro Stunde unterwegs ist und eine Sekunde aufs Handy schaut, legt rund 30 Meter blind zurück. Wer also eine Nachricht tippt und fünf Sekunden aufs Smartphone schaut, durchfährt blind mehr als die Länge eines Fußballfeldes.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Guten Morgen Schleswig-Holstein | 13.03.2019 | 05:05 Uhr