Sendedatum: 14.10.2019 05:00 Uhr

Ein Fußballplatz braucht Tore

Die Horst & Hoof Band war wieder unterwegs für Schleswig-Holstein: Gemeinsam unterstützten unser Moderator am Morgen, Horst Hoof, und seine Kollegen Dennis Brandau, Jan Röschmann und Kai Lindner den TuS Jevenstedt. Sie spielten in Jevenstedt ein Benefizkonzert.

Levin und seine Mannschaft legen sich beim Fußball richtig ins Zeug - doch ein Tor schießt Levin auf diesem Platz des TuS Jevenstedt nie. Es gibt keinen Torjubel und auch keinen Applaus für den Schützen. Auf diesem Platz des Vereins gibt es keine Tore. "Das ist ziemlich doof, weil man irgendwo hin schießt und keiner weiß, ob es ein Tor war," sagt Levin. "Deswegen gibt es auch viel Streit", erzählt der Elfjährige. Die alten Tore waren in die Jahre gekommen und sind kaputt gegangen, erklärt der erste Vorsitzende, Heiko Wisser.

Heiko Wisser vom TuS Jevenstedt.

Heiko Wisser gibt alles für die Kicker im TuS Jevenstedt

NDR 1 Welle Nord - Horst und Mandy am Morgen -

Beim TuS Jevenstedt fehlen zwei Tore. Leider ist das Geld knapp. Der Vorsitzende Heiko Wisser versucht alles, um die Trainingsbedingungen für seine Fußballer zu verbessern.

4,33 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Das Herzstück des Fußballs fehlt

250 Fußballer gehören dem Verein an - davon 150 Jugendliche. Zwar hat der Turn- und Sportverein drei Plätze - zwei mit Toren - doch bei so vielen Fußballbegeisterten aus Jevenstedt und Umgebung kommt es vor, dass Mannschaften ohne Tore trainieren müssen. "Unsere Kicker wollen, dass die Netze zittern." Das wünsche sich ja schließlich jeder Fußballer, sagt Heiko Wisser. Doch beim TuS Jevenstedt bleibt dieses Erfolgserlebnis oft aus. Für neue Tore fehlt dem Verein das Geld. "Ich muss als Vorsitzender an alle Sparten des Vereins denken", erklärt er, „und jeden Taler kann ich nur einmal ausgeben.“ Taler braucht der Verein viele: Einer der Plätze ist abgesackt und auch die Toiletten im Vereinsheim sind altersschwach und müssten saniert werden.

Jetzt spenden! ◄

Die Horst & Hoof Band hilft TuS Jevenstedt

Der TuS Jevenstedt feierte in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Da kam die Benefiztour von unserem Moderator am Morgen, Horst Hoof, und seiner NDR 1 Welle Nord Band gerade recht. Mit dem Konzert wollte der Vereinsvorsitzende, Heiko Wisser, nicht nur die Trainingsbedingungen seiner 14 Mannschaften verbessern. Der Auftritt der Horst & Hoof Band war auch eine schöne Gelegenheit, um den engagierten Mitgliedern und Ehrenamtlichen des TuS Jevenstedt für ihre Hilfe zu danken. „Ich habe früher auch auf einem Bolzplatz ohne Tore gekickt,“ erzählte unser Moderator am Morgen, Horst Hoof. „Ich kann mich gut an die Diskussionen erinnern, deswegen möchte ich dem TuS gerne helfen.“ Mit jeder Menge NDR 1 Welle Nord Hits im Gepäck traten Horst Hoof und seine Kollegen Jan Röschmann und Dennis Brandau in Jevenstedt auf. Unterstützung gab es in Jevenstedt von Keyboarder Kai Lindner. Der Profimusiker aus Neumünster spielt in der Band von Johannes Oerding, ist musikalischer Leiter von Tom Gregory und schreibt Songs für den deutschen Newcomer Phil Siemers. Das Benefizkonzert war gleich für zwei schleswig-holsteinische Projekte. Der Verein Team Doppelpass hoffte in Jevenstedt ebenfalls auf viele Unterstützer. Sie setzen sich für krebskranke Kinder ein.

Unterwegs für Schleswig-Holstein

Horst & Hoof Band: 49.276 Euro für SH

Die Horst & Hoof Band ist für den guten Zweck auf Tour gegangen - durch Schleswig-Holstein für Schleswig-Holstein. Dank Ihrer Spenden sind 49.276 Euro zusammengekommen. mehr

03:10
Schleswig-Holstein Magazin

Benefiztour: Jevenstedter Vereine brauchen Hilfe

Schleswig-Holstein Magazin

Die Horst & Hoof Band tourt weiter für den guten Zweck. In Jevenstedt wird für den Fußballverein und die Krebshilfe gesammelt. Philipp Jeß zeigt, warum das dringend nötig ist. Video (03:10 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Horst und Mandy am Morgen | 14.10.2019 | 05:00 Uhr

Horst Hoof

Mit Punkrock wollte er einst reich und berühmt werden, gelandet ist er beim Radio. Schleswig-Holstein ist seine Heimat geworden. Er schätzt die Menschen hier und liebt das Meer. mehr