Hör mal 'n beten to

Die plattdeutsche Morgenplauderei "Hör mal 'n beten to" gehört seit 60 Jahren zum Alltag in Norddeutschland. Hier werden die Wunderlichkeiten des Alltags betrachtet. So klingt es, wenn wir Norddeutschen uns selbst auf die Schippe nehmen - liebevoll bis spöttisch, selten mit dem Finger in schmerzenden Wunden, aber immer an Stellen, an denen wir kitzelig sind.

LINK KOPIEREN

Langewielig

25.03.2020 10:40 Uhr

Damit ihm die Decke nicht auf den Kopf fällt, widmet Thomas Lenz sich den alten Schmökern in seinem Bücherregal. Audio (01:49 min)

Ik bün wedder Tohuus

24.03.2020 10:40 Uhr

Auch Yared Dibaba bleibt in dieser Zeit zuhause. Dabei lernt er seine Familie ganz neu kennen und es werden die Grenzen neu abgesteckt. Audio (01:44 min)