Jacob Heidtmann beim Delphin. © picture alliance/dpa

Heidtmann: Die offene Rechnung mit Olympia

Stand: 30.11.2021 06:00 Uhr

Jacob Heidtmann aus Pinneberg ist nominiert als Sportler des Jahres. Bei den Olympischen Spielen erfüllte er sich einen Lebenstraum - und schwamm drei neue Bestzeiten.

von Frauke Hain

Jacob Heidtmann reichen drei Worte, um sein Sportjahr 2021 zusammenzufassen: "Einfach nur schön." Denn der 27-Jährige hat sich einen Lebenstraum erfüllt. Bei den Olympischen Spielen schwamm er im Finale. Der Weg bis nach Tokio war allerdings stressig und lang. "Bei mir war alles darauf ausgelegt, dass 2020 die Olympischen Spiele stattfinden", erzählt er. 2019 war er nach San Diego gezogen, um dort in einem Profiteam zu schwimmen. "Ich habe alles auf eine Karte gesetzt und bin finanziell ins Risiko gegangen, um mich bestmöglich auf die Spiele vorzubereiten."

Anfang März 2020 hatte Jacob Heidtmann die Olympianorm über seine Paradestrecke 400 Meter Lagen erfüllt und seitdem nur noch trainiert. Die Corona-Pandemie brachte vieles durcheinander, es folgten Rückschläge im Training. "Richtung Frühjahr 2021 habe ich auf jeden Fall gemerkt, wie lang dieser Olympische Zyklus ist und dass es auf jeden Fall wichtig ist, nochmal ein bisschen Luft zu holen", erzählt er. Es folgte die Qualifikation über zwei weitere Disziplinen. "Darauf konnte ich noch mal neue Motivation mitnehmen."

Rückblick: Disqualifikation zerstört Traum vom Finale

In Rio 2016 war Jacob Heidtmann schon einmal mit dabei. Mit seiner Vorlaufzeit über 400 Meter Lagen war er unter seinem eigenen deutschen Rekord geblieben und hätte sich mit dem fünften Platz das Finale sichern können. Damals wurde er jedoch wegen eines technischen Fehlers bei der Wende disqualifiziert. In Tokio wollte Heidtmann die verpasste Finalchance unbedingt nachholen.

Weitere Informationen
Läufer durchbricht jubelnd das Ziel. (Montage, Symbolbild) © imagosportfotodienst GmbH, iStock photo, fotolia Foto: imagebrooker, Lisa Fletcher, Ovidiu_Iordachi

Sportler des Jahres: Die Porträts

Fünf Frauen, fünf Männer und fünf Teams haben die Chance, "Sportler des Jahres" 2021 in Schleswig-Holstein zu werden. In unseren Kurzporträts erfahren Sie mehr über die Athleten. mehr

Drei Bestzeiten bei Olympia

Die Olympischen Spiele fanden unter strengen Corona-Maßnahmen statt. Trotzdem kamen bei Jacob Heidtmann olympische Gefühle auf. "Ich hatte sehr abgespeckte Spiele erwartet. Aber ich war positiv überrascht. Die Japaner haben das super organisiert. Es war trotzdem ein richtiges olympisches Feeling im Dorf. Das war total cool.“

Über seine Hauptstrecke, die 400 Meter Lagen, ging er als erstes ins Becken. Und der Pinneberger hatte keine Chance auf das Finale. Er wurde Zwölfter. In 4:12,09 Minuten hatte er aber das zweitschnellste Rennen seiner Karriere geschwommen und blieb nur 0,01 Sekunden über seiner sechs Jahre alten Bestleistung von 2015. "Ich wäre gerne ein bisschen schneller gewesen. Im Prinzip bin ich aber Bestzeit geschwommen und kann damit zufrieden sein, auch wenn ich gerne noch ein bisschen weiter vorne gelandet wäre", resümiert er zum Jahresende. Auch über 200 Meter Lagen und 200 Meter Kraul schwamm er mit zwei Landesrekorden neue persönliche Bestzeiten.

Ein Lebenstraum geht in Erfüllung

Mit der 4 x 200 Meter Freistil-Staffel gelang Jacob Heidtmann als Schlussschwimmer dann der lang ersehnte Einzug ins Olympische Finale. "Das war ein Lebenstraum von mir, den ich mir damit erfüllen konnte. Da habe ich mich riesig drüber gefreut", erzählt der 27-Jährige. Im Finale belegte die Staffel den siebten Platz.

Seit Herbst ist Jacob Heidtmann zurück in Hamburg. Sein Sozialökonomie-Studium hatte er für die Olympia-Vorbereitung unterbrochen. Das möchte der 27-Jährige jetzt zu Ende bringen.

Porträts der Sportler des Jahres 2021
Ein Pokal steht im sprühendem Glitzerlicht auf dunklem Untergrund. © photocase Foto: Mcdeekey, MichaelJBerlin

Wählen Sie die Sportler des Jahres 2021 in SH

Der Landessportverband Schleswig-Holstein sucht die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres 2021. Stimmen Sie ab! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein mittendrin | 30.11.2021 | 12:20 Uhr

Der deutsche Bogenschütze Florian Unruh in Aktion © dpa-Bildfunk Foto: Marijan Murat/dpa

Unruh: Olympia-Fünfter und Europameister mit Feldbogen

Bei den Olympischen Spielen kämpfte der Bogenschütze gegen unberechenbare Winde - und zum Saisonende überraschte er mit dem Feldbogen. mehr

Der deutsche Judoka Dominic Ressel (oben) gegen den Niederländer Noël van ’t End in Aktion. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dpa

Ressel: Olympia-Bronze im Judo-Teamwettbewerb

Die Olympischen Spiele in Tokio waren für den Judoka der bislang größte Wettkampf seiner Karriere - und er kam mit Bronze nach Hause. mehr

Ein Porträt von Ruderer Melvin Müller-Ruchholtz © DRV/Schwier Foto: DRV/Schwier

Müller-Ruchholtz: Bei WM bestes Rennen "in Perfektion"

Der Ruderer wurde U23-Weltmeister. Obwohl er damit Geld verdient, sieht er das Rudern nicht als seinen Job an. mehr

Schachspieler Frederik Svane schaut auf das Spielbrett während einer Partie mit seinem Gegner. © Frank Hoppe Foto: Frank Hoppe

Svane: Zweiter bei der DM - punktgleich mit dem Besten

Der 17-jährige Schachspieler aus Lübeck wurde unter anderem Zweiter bei der DM und U16-Weltmeister. Sein großes Ziel: Schach-Profi werden. mehr

Mehr Sport-Meldungen

Ein Briefumschlag mit Geldscheinen steckt zwischen Fußballschuhen, die auf der Auswechselbank eines Sportplatzes stehen. © imago images/Hanno Bode

Schwarzgeld im Amateurfußball: Insider aus dem Norden packen aus

500 Millionen Euro fließen jährlich an der Steuer vorbei in die Taschen von Amateurkickern. Zwei Insider berichten, wie diese Geschäfte ablaufen. mehr