Tennisprofi Alexander Zverev (l.) mit Trainer David Ferrer. © imago images / Hasenkopf

Tennis: Zverev und Trainer Ferrer trennen sich

Stand: 08.01.2021 08:20 Uhr

Paukenschlag zu Beginn der Tennis-Saison: Der Hamburger Alexander Zverev und Trainer David Ferrer haben nach nur einem halben Jahr ihre Zusammenarbeit wieder beendet.

Ferrer gab die Trennung am Mittwoch via Twitter bekannt. Er sei dankbar dafür, dass ihm Zverev diese Gelegenheit gegeben habe, aber es sei "nicht der richtige Zeitpunkt gewesen", schrieb der 38-Jährige. Der einstige Weltklasseprofi und der Hamburger hatten sich Anfang Juli 2020 auf eine bis Jahresende befristete Zusammenarbeit geeinigt. "Es ist absolut nichts zwischen uns vorgefallen, alles ist gut", aber wegen der Corona-Pandemie wolle er mehr Zeit mit der Familie haben, erklärte Ferrer.

Zverev dankte Ferrer via Instagram für die gemeinsame Zeit und auch dessen Familie, "dass sie mir die Möglichkeit gegeben haben, wertvolle Wochen mit David während dieser schwierigen Zeit zu verbringen". Er habe zudem "großen Respekt vor der Art und Weise, wie David Tennis gespielt hat und trainiert".

Erfolgreiche Bilanz unter Ferrer

Mit dem Spanier erlebte Deutschlands Nummer eins eine durchaus erfolgreiche Zeit. Ein Grand-Slam-Finale, zwei Titel in Köln und ein Finale beim Masters in Paris-Bercy gelangen dem 23-Jährigen unter der Führung des ehemaligen Weltranglistendritten.

Zu den US Open in New York, wo Zverev das Endspiel denkbar knapp gegen Dominic Thiem verloren hatte, war der Spanier allerdings nicht mitgereist. Zuletzt saß Ferrer, der sein letztes professionelles Match im Mai 2019 ausgerechnet gegen Zverev verloren hatte, bei den ATP-Finals in London in der Box der deutschen Nummer eins. Dort war Zverev in der Vorrunde ausgeschieden.

Auch Lendl und Ferrero nur Kurzzeit-Trainer

Zuvor war Zverev von Ivan Lendl und Juan Carlos Ferrero trainiert worden, auch diese Arbeitsbeziehungen waren nicht von langer Dauer. Lendl und Ferrero hatten sich anschließend vor allem über Zverevs Verhalten abseits des Courts kritisch geäußert.

Nun wird Zverev bei den kommenden Aufgaben wohl wieder von seinem Vater trainiert. Sein erster Auftritt ist beim ATP Cup in Australien gemeinsam mit Jan-Lennard Struff (Warstein) und den French-Open-Gewinnern Kevin Krawietz/Andreas Mies (Coburg/Köln) geplant. Der Mannschafts-Wettbewerb findet vom 1. bis 5. Februar unmittelbar vor den Australian Open statt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 07.01.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Jubel den Spielern von Werder Bremen © imago images / Nordphoto

Werder Bremen brutal effektiv: Brustlöser-Sieg in Berlin

Mit dem 4:1-Erfolg beim direkten Verfolger Hertha BSC haben sich die Hanseaten Luft im Abstiegskampf verschafft. mehr

Wolfsburg Ridle Baku (l.) bejubelt sein Tor zum 0:1 mit dem Wolfsburger Kevin Mbabu. © picture alliance/dpa/AFP/Pool Foto: Ina Fassbender

Wolfsburgs Minimalisten auf Champions-League-Kurs

Dank einer starken Defensive gelang den Niedersachsen ein 1:0 in Leverkusen und der lang ersehnte Dreier gegen ein Top-Team. mehr

Hamburgs David Kinsombi jubelt mit Sonny Kittel. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Eintracht Braunschweig ärgert HSV nur eine Halbzeit lang

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Flensburgs Johannes Golla im WM-Spiel Deutschlands gegen Brasilien © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: Petr David Josek

Deutsche Handballer verpassen WM-Viertelfinale

Die DHB-Auswahl hat keine Chance mehr, den anvisierten Sprung in die K.o.-Runde zu schaffen. Der Sieg am Sonnabend gegen Brasilien half da auch nicht weiter. extern