Stand: 07.08.2017 07:01 Uhr

Tennis: Zverev gewinnt Finale von Washington

Zum ersten Mal gewann Alexander Zverev ein Hartplatz-Turnier unter freiem Himmel.

Alexander Zverev hat gleich beim ersten Auftritt mit seinem neuen Trainer Juan Carlos Ferrero als erster Deutscher das Tennis-Turnier in Washington gewonnen. Der Weltranglisten-Achte setzte sich am Sonntag im Finale des Hartplatzturniers mit 6:4, 6:4 gegen den Südafrikaner Kevin Anderson durch. Für den 20-Jährigen war es der fünfte Karriere-Sieg und der vierte Turnier-Erfolg in dieser Saison nach Siegen in RomMontpellier und München. Für den Titel in der US-amerikanischen Hauptstadt kassierte Zverev 500 Weltranglistenpunkte, die ihn seinem Ziel, das Saisonfinale der besten Acht der Spieler in London zu erreichen, wieder ein Stück näher brachten.

Erster Matchball nach 68 Minuten verwandelt

Im Halbfinale hatte sich der Hamburger am Sonnabend mit 6:3, 6:4 gegen den an Nummer zwei gesetzten Japaner Kei Nishikori durchgesetzt. Der US-Open-Finalist von 2014 war in der 63 Minuten dauernden Begegnung chancenlos. Erstmals in seiner Karriere stand Zverev damit in einem unter freiem Himmel ausgetragenen Hartplatzfinale. Im Endspiel gelang ihm ein frühes Break zum 2:1, danach gab er den Ton an und spulte sein Pensum wie ein alter Hase ab. Nach 34 Minuten war der erste Satz unter Dach und Fach. Zverev spielte gegen den 2,03-Meter großen Weltranglisten-45. Anderson weiter souverän auf. Gleich im ersten Spiel des zweiten Satzes nahm er dem Südafrikaner den Aufschlag ab, verwandelte nach 68 Minuten seinen ersten Matchball.

Zverev: "Danke, dass Du meinem Team beigetreten bist"

Die Zusammenarbeit mit dem früheren Weltranglisten-Ersten Ferrero ist erst einmal bis nach den am 28. August in New York beginnenden US Open angelegt. Bis dahin gehört der Spanier als Impulsgeber zum Trainer-Team um Vater Alexander Senior. "Danke, dass Du meinem Team beigetreten bist", rief Zverev im Rahmen der Siegerehrung in Richtung Ferrero: "Wie hätten wir besser starten können als mit diesem Titel? Hoffentlich kommen noch viele weitere dazu, und hoffentlich arbeiten wir noch viele Jahre zusammen."

Görges' Finalfluch hält an

Weniger Grund zum Jubeln hatte hingegen Julia Görges in ihrem Finale gegen die Russin Jekaterina Makarowa. Die Bad Oldesloerin unterlag mit 6:3, 6:7 (2:7) und 0:6. Dabei schrammte sie haarscharf an ihrem ersten Turniersieg seit mehr als sechs Jahren vorbei. Im zweiten Satz stand es nach einem frühen Break der Russin schon 5:2 für Makarova, als Görges zum Gegenschlag ausholte, vier Spiele in Folge gewann und zum Matchgewinn aufschlug. Makarova konterte, entschied den Tiebreak für sich und gab danach kein einziges Spiel mehr ab.

Alexander Zverev: Deutschlands Bester aus Hamburg

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 06.08.2017 | 07:25 Uhr

Mehr Sport

08:28

Casteels will Belgiens Nummer eins werden

19.11.2017 22:50 Uhr
Sportclub
29:21
00:54