Stand: 05.12.2019 13:59 Uhr

Tennis: Doppelspezialistin Grönefeld beendet Karriere

Anna-Lena Grönefeld © imago/Hübner
Schluss mit Profi-Tennis: Anna-Lena Grönefeld hört auf.

Tennis-Spielerin Anna-Lena Grönefeld hat am Donnerstag das Ende ihrer Profi-Karriere bekanntgegeben. Die 34-Jährige aus Nordhorn feierte vor allem im Mixed und im Doppel Erfolge. Im Mixed gewann sie unter anderem die Grand-Slam-Turniere in Wimbledon und in Paris. "Dieses kleine Mädchen hatte Träume! Die letzten 18 Jahre durfte sie einen davon leben! Jetzt ist es aber für sie an der Zeit, sich hoffentlich einen anderen Traum, nämlich den einer eigenen Familie, zu erfüllen", schrieb die 34-Jährige in den sozialen Medien unter ein Foto auf dem Tennisplatz aus Kindertagen. In Zukunft wird sie sich verstärkt beim Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) engagieren.

Zwei Titel bei Grand-Slam-Turnieren

Im Einzel war Grönefeld 2006 bis auf Platz 14 der Weltrangliste vorgestoßen, seit 2012 konzentrierte sie sich ausschließlich auf Doppel und Mixed. Dort holte sie sich 2009 in Wimbledon an der Seite von Mark Knowles (Bahamas) ihren ersten Major-Titel, fünf Jahre später gelang ihr bei den French Open mit dem Niederländer Jean-Julien Rojer der Sieg.

17 Turniersiege auf der WTA-Tour

Gemeinsam mit dem Kolumbianer Robert Farah verlor sie zudem 2016 in Wimbledon sowie ein Jahr später in Paris erst im Finale. Im Doppel errang Grönefeld insgesamt 17 Titel auf der WTA-Tour. Mit ihrer niederländischen Partnerin Demi Schuurs war sie jüngst beim WTA-Finale der besten Tennisspielerinnen der Saison in Shenzhen ins Halbfinale eingezogen.

Rittner: "Sie hat eine tolle Karriere gehabt"

Barbara Rittner, "Head of Women's Tennis" beim Deutschen Tennis Bund (DTB), bedauerte Grönefelds Entscheidung: "Ich habe versucht, sie davon zu überzeugen, noch ein Jahr dranzuhängen. Sie hat eine tolle Karriere gehabt. Es war schön, sie dabeizuhaben und im Team mit ihr zusammenzuarbeiten. Und ich glaube schon, dass wir sie in Zukunft hier und da mal in gewissen Dingen einbinden können“, sagte Rittner. "Glückwunsch zu deiner Karriere !!! Das Leben fängt mit der eigenen Familie erst an ... Alles Gute", twitterte Boris Becker.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 05.12.2019 | 15:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Hansa Rostocks Manuel Farrona Pulido (r.) bejubelt einen Treffer. © picture alliance / Fotostand

Hansa Rostock beendet Sieglos-Serie: 2:0 gegen Bayern II

Die Norddeutschen bleiben durch den Erfolg in der Dritten Liga auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. mehr

Wout Weghorst jubelt © imago images/MIS

VfL Wolfsburg - Werder Bremen: "Stadion hätte gebebt"

Der 5:3-Sieg der Wolfsburger im Nordduell gegen Bremen geriet in Corona-Zeiten zu einem stillen Spektakel. mehr

Daniel Meyer von Eintracht Braunschweig © imago images/Hübner Foto: Michael Tager

Eintracht Braunschweig: Zu viele Gegentore, zu viele Fehler

Spätestens seit dem 0:4 in Darmstadt hat die Eintracht mehr als eine reine Ergebniskrise. Trainer Meyer hadert mit seinem Team. mehr

St. Paulis Trainer Timo Schultz © WITTERS Foto: ValeriaWitters

Tristesse beim FC St. Pauli: Schultz braucht Antworten

Nach dem 0:1 gegen Osnabrück ist die Ernüchterung am Millerntor groß. Drei Spiele lang sind die Kiezkicker nun schon punkt- und torlos. mehr