Die Standardformation des Braunschweiger TSC © IMAGO / Nordphoto

Tanz-WM Formationen Standard in Braunschweig fällt erneut aus

Stand: 02.12.2021 16:00 Uhr

Die für Sonnabend geplante Tanz-Weltmeisterschaft Formationen Standard fällt Corona-bedingt aus. Der Braunschweiger Tanz-Sport-Club musste die Veranstaltung wie schon 2020 absagen - und ist schwer enttäuscht.

"Die Nerven liegen blank", teilten die Organisatoren am Donnerstag nach der kurzfristigen Absage mit. Seit mehreren Monaten habe das Team um die Durchführung der WM in Braunschweig gekämpft. Nun macht die angespannte Pandemie-Lage den Niedersachsen erneut einen Strich durch die Rechnung.

Keine Genehmigung durch Gesundheitsamt Braunschweig

Nach der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen, wo seit Mittwoch die Warnstufe 2 gilt, benötigen Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern eine Zulassung durch das Gesundheitsamt. Diese wurde den internationalen Titelkämpfen, die in der VW-Halle stattfinden sollten, nicht erteilt.

Der BTSC-Vorsitzende Karl Michel zeigte dafür trotz steigender Infektionszahlen kein Verständnis: "Wir sind uns der Verantwortung ständig bewusst gewesen. Unser umfangreiches Hygienekonzept sah in allen Bereichen 2G-Plus mit zusätzlichen FFP2-Masken vor." Er könne "den Schaden an der Bereitschaft von Sportlerinnen und Sportlern wie ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, sich für die gesellschaftliche Aufgabe 'Sport' einzusetzen, im Moment nicht abschätzen".

Teilnehmerzahl schrumpfte wegen 2G-Plus gewaltig

Ursprünglich hatten 15 Formationen für die Welt-Titelkämpfe gemeldet. Das A-Team des Braunschweiger TSC hatte sich vor drei Wochen in Bremerhaven als Sieger der deutschen Meisterschaft für die Heim-WM qualifiziert. Sechs Mannschaften hatten allerdings zurückziehen müssen, weil sie die Voraussetzungen für die mittlerweile geltende 2G-Plus-Regel nicht erfüllten.

Die Formation "Khatantuul" aus der Mongolei hatte von der deutschen Botschaft in Ulan Bator bereits vergangene Woche keine Einreisegenehmigung erhalten. Die beiden Teams aus Russland - darunter Favorit und Titelverteidiger "Vera Tyumen" - fielen durchs Raster, weil der russische Impfstoff Sputnik in der EU nicht zugelassen ist. Die belgische Formation musste aufgrund von positiven Corona-Fällen in den eigenen Reihen absagen. Letztlich blieben neun Formationen aus fünf Nationen. Die Teilnehmer aus Österreich saßen bereits im Zug, als die Absage kam.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 05.12.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

HBL-Präsident Uwe Schwenker © IMAGO / Joachim Sielski

EM: Corona-Chaos beim DHB-Team - Liga-Chef Schwenker in Sorge

Für den HBL-Präsidenten stellt sich beim Blick auf die Handball-EM die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Wettbewerbs. mehr