Schwerins Trainer Felix Koslowski ballt die Faust © picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

SSC Schwerin: Klarer Sieg nach sechswöchiger Pause

Stand: 10.01.2021 11:10 Uhr

Die Volleyball-Frauen des SSC Schwerin haben am Sonnabend in der Bundesliga im ersten Spiel nach langer Team-Quarantäne souverän mit 3:0 (25:23, 25:19, 25:18) gegen NawaRo Straubing gewonnen.

Den Mecklenburgerinnen ist somit nach einer Auszeit von 42 Tagen der Neustart exzellent gelungen. Das Team von Trainer Felix Koslowski feierte in seinem neunten Punktspiel in dieser Saison seinen fünften Dreier - letztmalig hatten sie am 28. November gegen den VfB Suhl (3:1) ein Spiel bestritten. In der Tabelle rückte der SSC dank des Erfolges gegen Straubing mit jetzt 21 Punkten um einen Rang auf Platz vier vor.

Schwerin nur im ersten Satz mit Problemen

Im ersten Satz hatte der SSC bereits 17:20 zurückgelegen, konnte aber seinen zweiten Satzball verwandeln. Im zweiten Durchgang setzte sich die Auswahl von Koslowski von zwischenzeitlich 14:14 auf 19:14 ab und dominierte auch den dritten Satz deutlich. Schon den ersten von sechs Matchbällen nutzten die Gastgeberinnen zum Erfolg.

Koslowski: "Bin verdammt stolz"

Nach dem geglückten Re-Start war Trainer Felix Koslowski voll des Lobes. "Wenn man bedenkt, unter welchen Bedingungen wir in den vergangenen Wochen trainiert haben und wie lang diese Pause war, bin ich verdammt stolz auf die Leistung meiner Mannschaft", sagte der Coach.

Für den SSC war es das erste Punktspiel nach einer Pause von sechs Wochen, da sich das Team Anfang Dezember im Anschluss an die Champions-League-Hinrunde in Italien nach mehreren positiven Corona-Fällen zwei Wochen in Quarantäne hatte begeben müssen. Danach waren die Ligaspiele in Dresden und gegen Stuttgart ausgefallen, Mannschaftstraining war in dieser Zeit nicht möglich.

Schölzel feiert überzeugendes Comeback

Besondere Freude empfand auch Marie Schölzel. Nach zweifachem Bänderriss im Pokal-Halbfinale gegen Dresden am 19. November des vergangenen Jahres feierte sie gegen Straubing ihr Comeback und wurde sogleich zur "wertvollsten Spielerin" gewählt. "Ich habe schon gehofft, dass ich nach der Verletzung schnell wieder spielen kann. Aber dass es heute schon so gut zusammengepasst hat, freut mich riesig", sagte sie.

VIDEO: SSC Schwerin: Schock im Corona-Jahr - aber auch Zeit für Familie (3 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 09.01.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Jubel den Spielern von Werder Bremen © imago images / Nordphoto

Werder Bremen brutal effektiv: Brustlöser-Sieg in Berlin

Mit dem 4:1-Erfolg beim direkten Verfolger Hertha BSC haben sich die Hanseaten Luft im Abstiegskampf verschafft. mehr

Wolfsburg Ridle Baku (l.) bejubelt sein Tor zum 0:1 mit dem Wolfsburger Kevin Mbabu. © picture alliance/dpa/AFP/Pool Foto: Ina Fassbender

Wolfsburgs Minimalisten auf Champions-League-Kurs

Dank einer starken Defensive gelang den Niedersachsen ein 1:0 in Leverkusen und der lang ersehnte Dreier gegen ein Top-Team. mehr

Hamburgs David Kinsombi jubelt mit Sonny Kittel. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Eintracht Braunschweig ärgert HSV nur eine Halbzeit lang

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Flensburgs Johannes Golla im WM-Spiel Deutschlands gegen Brasilien © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: Petr David Josek

Deutsche Handballer verpassen WM-Viertelfinale

Die DHB-Auswahl hat keine Chance mehr, den anvisierten Sprung in die K.o.-Runde zu schaffen. Der Sieg am Sonnabend gegen Brasilien half da auch nicht weiter. extern