Stand: 23.09.2020 14:58 Uhr

Rothenbaum: Wirbel um positive Corona-Tests bei Paire

Der bereits bei den US Open in New York positiv auf das Coronavirus getestete Franzose Benoit Paire hat mit der Bekanntgabe weiterer positiver Tests beim Tennis-Turnier in Hamburg für Aufsehen gesorgt. Paire erklärte am Mittwoch, nachdem er seine Erstrunden-Partie gegen den Norweger Casper Ruud beim Stand von 4:6, 0:2 aufgegeben hatte, er sei in der Hansestadt zwei Mal positiv getestet worden, habe nach einem weiteren negativen Test am Dienstag aber am Turnier teilnehmen dürfen. In seinem Match habe er sich müde gefühlt und sei daher vorzeitig vom Platz gegangen. Offiziell wurde die Aufgabe mit Magenschmerzen begründet.

Arzt: Nie für andere ansteckend

Turnierarzt Volker Carrero präzisierte anschließend das Prozedere um Paire. "Dieses Wechselspiel zwischen positiven und negativen Tests ist nicht ungewöhnlich. Die ersten beiden Tests waren positiv, aber die Testperson war nicht infektiös. Der dritte Test war dann negativ", erklärte der Arzt. Man müsse zwischen "einem ersten positiven Test und Re-Tests" differenzieren. Paire sei nie für andere ansteckend gewesen, weshalb das Gesundheitsamt Hamburg-Eimsbüttel nach dem auffälligen Re-Test am Freitag am Sonnabend auch entschieden habe, dass er in Hamburg spielen dürfe.

"Wir wissen, dass bei einem hohen Prozentsatz der Patienten nach drei Wochen noch positive Tests vorhanden sind. Das heißt aber nicht, dass sie infektiös sind. Ein positiver Test bedeutet nicht gleich Infektiosität, sondern nur nachgewiesenes Virus-Material." Turnierarzt Volker Carrero

Paire: "Ich verstehe das alles nicht mehr"

Paire war jedoch zermürbt von drei Tests binnen fünf Tagen mit unterschiedlichen Resultaten. Nach seiner Rückkehr aus den USA, wo er sich nach seinem Ausschluss von den US Open tagelang im Hotel in Quarantäne hatte begeben müssen, sei er sowohl in Frankreich als auch beim Masters-1000-Event in Rom negativ getestet worden, berichtete er. "Ich verstehe das alles nicht mehr", sagte die Nummer 25 der Weltrangliste: "Ich bin einfach nur müde."

Start bei den French Open?

Bei den am Sonntag beginnenden French Open in seiner Heimat will der 31-Jährige dennoch antreten, wenn die erforderlichen Corona-Tests negativ ausfallen. Ansonsten werde er seine Saison sofort beenden. "So macht es keinen Spaß", sagte der Franzose. Das Leben bestehe nicht nur aus Netflix und Playstation, meinte er mit Blick auf seinen Zeitvertreib in der Quarantäne.

Weitere Informationen
Auf Asche: Ein Ball liegt auf einem Tennisplatz. © istockphoto/tucko019

Auf Asche. Der Tennis-Podcast vom Rothenbaum

Rafael Nadal hat am Rothenbaum triumphiert, Roger Federer und Michael Stich. Im Corona-Jahr kommen so viele Stars wie lange nicht. Der NDR ist für Euch dabei. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 27.09.2020 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Echte und unechte Fans des THW Kiel © imago images/Holsteinoffice

Zuschauer bleiben weg - die Corona-Angst und ihre Folgen

Ob beim Fußball oder Handball - vielerorts werden die ohnehin knappen Kartenkontingente nicht ausgeschöpft. Die Gründe und Gefahren. mehr

Rodrigo Zalazar vom Zweitligisten FC St. Pauli © imago images / Claus Bergmann Foto: Claus Bergmann

"Zauberer" Zalazar: Ein bisschen Sarrasani auf St. Pauli

Rodrigo Zalazar entpuppt sich für den FC St. Pauli als Glücksgriff. Die Leihgabe trumpfte gegen Nürnberg groß auf. mehr

Kiels Torschütze Janni Serra (3. v. r.) feiert mit seinen Teamkollegen. © picture alliance/Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann

Holstein Kiel sorgt für Aufsehen: "Oben bleiben" als Ziel

Durch einen starken Saisonstart ist Zweitliga-Spitzenreiter Holstein Kiel dem Kreis der Aufstiegskandidaten beigetreten. mehr

HSV-Spieler bejubeln das 1:0 durch Simon Terodde gegen Düsseldorf. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

HSV empfängt Aue: Der Sieger rückt an die Spitze

Fußball-Zweitligist Hamburger SV hofft auf den optimalen Start mit vier Siegen aus den ersten vier Spielen - das wäre Vereinsrekord. mehr