Stand: 15.06.2020 22:06 Uhr

Rasta Vechta verpasst Viertelfinal-Einzug

Rasta Vechtas Maximilian Dileo (l.) im Duell mit Bambergs Nelson Weidemann © imago images / BBL-Foto
Maximilian Dileo (l.) hat mit Rasta Vechta beim BBL-Finalturnier den Viertelfinal-Einzug verpasst.

Rasta Vechta hat den Einzug in die Viertelfinals beim Finalturnier der Basketball-Bundesliga (BBL) in München verpasst. Die Niedersachsen verloren am Montagabend auch ihre vierte Partie gegen die Baskets Bamberg mit 82:100 (40:58) und schieden als Schlusslicht der Gruppe B aus. Rasta bestreitet nun am Dienstag (20.30 Uhr) gegen die Merlins Crailsheim das Spiel um Platz neun.

Die Vorfreude von Rasta-Coach Pedro Calles auf die Begegnung hält sich in überschaubaren Grenzen. "Wenn ich sage, was ich über das Spiel morgen denke, dann ist meine Karriere als Coach beendet. Ich trainiere hier seit zwei Jahren und würde gerne weitermachen", sagte der Spanier.

Dezimierte Niedersachsen chancenlos

Die lediglich mit zehn Profis an die Isar gereisten Norddeutschen mussten gegen den früheren Serienmeister erneut auf ihren verletzten Kapitän Joshua Young verzichten. Zudem war Shooting Guard Maximilian Dileo nicht im Vollbesitz seiner Kräfte.

So standen Calles im Duell mit den Franken inklusive des angeschlagenen Deutsch-Amerikaners lediglich neun Akteure zur Verfügung. Zu wenig, um die Bamberger bezwingen zu können. Bereits im ersten Viertel (19:32) geriet Vechta auf die Verliererstraße. Danach wusste sich der Tabellensechste der wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochenen BBL-Hauptrunde zwar zu steigern. Aber zur Pause betrug Rastas Rückstand dennoch bereits 18 Punkte. Das dezimierte Calles-Team verkaufte sich nach dem Seitenwechsel teuer und schöpfte nach einer starken Leistung im dritten Abschnitt (21:15) Hoffnung auf eine erfolgreiche Aufholjagd.

Doch in den letzten zehn Minuten schwanden den Niedersachsen die Kräfte, sodass am Ende eine deutliche Niederlage für sie zu Buche schlug. Erfolgreichster Schütze für Vechta war Trevis Simpson mit 28 Punkten. Für Bamberg traf Jordan Crawford am häufigsten (21 Zähler).

Baskets Bamberg - Rasta Vechta 100:82 (58:40)

Punkte Bamberg: Crawford 21, Sengfelder 18, Taylor 14, Marei 10, Obasohan 9, Seric 6, Heckel 5, Mclean 5, Weidemann 5, Lee 4, Plescher 3
Vechta: Simpson 28, Rebec 16, Herkenhoff 10, Zyskowski 10, Wainright 9, Reischel 6, van Slooten 2, Dileo 1

Göttingen gegen Berlin - Oldenburg trifft auf Bamberg

Die BG Göttingen trifft unterdessen in den Viertelfinals auf Alba Berlin, die Baskets Oldenburg duellieren sich mit Bamberg um den Einzug in die Vorschlussrunde.

Weitere Informationen
Tabelle und Basketballspieler © NDR

Ergebnisse und Tabelle BBL-Finalturnier - Gruppe B

Ergebnisse und Tabelle des BBL-Finalturniers - Gruppe B im Überblick. mehr

Rasta Vechtas Trevis Simpson (r.) versucht, den Ball an Berlins Niels Giffey vorbei zu spielen. © imago images / BBL-Foto

BBL: Rasta Vechta chancenlos gegen Alba Berlin

Basketball-Bundesligist Rasta Vechta hat beim Finalturnier der BBL auch das dritte Vorrundenspiel verloren. Gegen Alba Berlin unterlagen die Niedersachsen deutlich mit 72:102. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 15.06.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Szene aus dem Spiel HSV - Düsseldorf © Witters Foto: Valeria Witters

Terodde und eine starke Abwehr: HSV besiegt Düsseldorf

Der Hamburger SV ist mit einem Sieg in die neue Zweitliga-Saison gestartet. Trainer Daniel Thioune stellte nach dem Pokal-Aus beherzt um und wurde für seine Entscheidungen belohnt. mehr

Leere Stadionränge im Bremer Weserstadion.

Corona-Hotspot: Werder lädt Fans aus Cloppenburg aus

Weil ihr Landkreis Cloppenburg am Freitag zum Corona-Hotspot erklärt worden ist, dürfen 40 Werder-Fans am Sonnabend nicht ins Stadion. Ihr Glück im Ticket-Losverfahren war von kurzer Dauer. mehr

Einem Boxer wird der Handschuh zugebunden. © imago images/Reporters

Corona beim Boxteam: Teamarzt reiste wohl einfach ab

Die deutschen Boxer sind nach ihrer Corona-Quarantäne nach Deutschland zurückgekehrt. Für den Teamarzt, der die Sportler nach dem Virus-Ausbruch verlassen hatte, hat der Fall möglicherweise ein Nachspiel. mehr

Bevan Calvert (r.) vom THW Kiel im Champions-League-Spiel beim HC Zagreb in Aktion © imago images / Pixsell

THW-"Aushilfe" Calvert: Das Leben ist verrückt

Bevan Calvert hat nie höher als in der Zweiten Liga gespielt. Seit einem Jahr ist der Australier Co-Trainer der U23 des THW Kiel. Nun debütierte der 34-Jährige in der Champions League. mehr