Stand: 11.12.2019 09:09 Uhr

Pokal-Gipfel: SSC Schwerin mit Mut nach Stuttgart

Die Spielerinnen des SSC Schwerin feiern ihrem Triumph im Supercup gegen den MTV Stuttgart. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt
Riesenjubel bei den Schweriner Frauen nach dem Sieg im Supercup gegen Stuttgart.

Sebastian Kühner meinte es nicht gut mit den Volleyball-Frauen des SSC Schwerin. Die "Losfee" von den Berlin Volleys bescherte dem Titelverteidiger im DVV-Pokal bei der Halbfinal-Auslosung die größte denkbare Herausforderung: ein Gastspiel beim amtierenden Meister und derzeitigen Tabellenführer MTV Stuttgart, der seit Jahren der große Rivale der Mecklenburgerinnen im Kampf um Trophäen ist. Vom "vorweggenommen Endspiel" war schnell die Rede - und das steigt heute (18.10 Uhr). Der Gewinner zieht in das Endspiel am 16. Februar in Mannheim ein und ist dort in jedem Fall der Favorit. Im anderen Semifinale empfängt der Tabellensechste der Bundesliga, der Dresdner SC, das Schlusslicht VfB Suhl.

Hanke: "Natürlich nicht unser Wunschlos"

SSC-Kapitänin Denise Hanke verhehlte nicht, dass sie es gerne etwas leichter gehabt hätte, nachdem schon der Weg zuvor mit einem Achtelfinale gegen Angstgegner VC Wiesbaden (3:0) und dem Viertelfinale beim Tabellendritten SC Potsdam (3:1) herausfordernd gewesen war. "Stuttgart, und dann noch auswärts, das ist natürlich nicht unser Wunschlos", sagte sie der "Schweriner Volkszeitung".

Ihr Trainer Felix Koslowski demonstrierte vor dem Aufeinandertreffen der beiden besten deutschen Teams im Frauen-Volleyball Gelassenheit. "Jetzt ist es, wie es ist. Außerdem: Wer den Pokal will - und das möchten wir schon gern - der muss sie alle packen", sagte der 35-Jährige. Als gutes Omen wird der Ausgang des Supercups gedeutet: Schwerin setzte sich in Hannover mit 3:1 gegen Stuttgart durch und verteidigte den Titel zum dritten Mal hintereinander.

Schwerin mit negativer Pokalbilanz gegen Stuttgart

Für die SSC-Frauen gilt es, in der baden-württembergischen Landeshauptstadt einen Bann zu brechen.

Im DVV-Pokal ist Schwerin dort bislang noch nie ein Sieg gelungen. Insgesamt ist die Bilanz aus Sicht der Norddeutschen leicht negativ: Die Teams trafen in den vergangenen acht Jahren in diesem Wettbewerb fünfmal aufeinander, dreimal gewann Stuttgart, zweimal der SSC. Für Letzteren ist der Pokalkracher beim MTV, hinter dem wieder die Fans als "Blaue Wand" stehen werden, der Auftakt zu einer Topspielserie. Am kommenden Sonnabend (19 Uhr) ist in der Bundesliga Potsdam zu Gast, eine Woche später geht es für den Tabellenzweiten aus dem Norden der Republik erneut nach Stuttgart. Dann folgt das nächste Gipfeltreffen im Talkessel, dann um Punkte für den Gewinn der Meisterschaft.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 11.12.2019 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Eine Frau wischt die Ersatzbank des VfL Wolfsburg sauber. © imago images / Picture Point LE

"Irreparable Schäden": Sport fürchtet verlängerten Stillstand

Geisterspiele bis Weihnachten sind wahrscheinlich, weitere Millionen-Verluste wohl unumgänglich. Am härtesten trifft es allerdings den Breitensport. mehr

Enttäuschte Meppen liegen und knien auf dem Boden © imago images/Jan Huebner

SV Meppen: Bittere Niederlage nach Corona-Zwangspause

Die Emsländer verloren beim SV Wehen Wiesbaden mit 0:1. Beeindruckend war allerdings die Art und Weise, wie das Drittliga-Schlusslicht auftrat. mehr

Ein Handball liegt im Tornetz. © picture-alliance Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Corona-Fall beim Gegner: Flensburgs Spiel in Brest verlegt

Das für Mittwoch angesetzte Champions-League-Spiel der SG beim HC Brest wird kurzfristig verschoben. mehr

Ein Fußball liegt neben einer Roten Karte © picture alliance

Brutales Foul im Fußball: Täter muss Schadensersatz zahlen

Ein Fußballer, der seinen Gegenspieler vorsätzlich brutal foult, muss für die Verletzungen haften. Das entschied das Schleswig-Holsteinische OLG. mehr