Der britische Springreiter Ben Maher mit "Explosion W" © picture alliance / ASSOCIATED PRESS Foto: Carolyn Kaster

Olympiasieger Maher startet beim Springreitturnier in Klein Flottbek

Stand: 11.08.2021 10:30 Uhr

Höhepunkte des Turniers vom 26. bis 29. August sind das mit 300.000 Euro dotierte Springen der Millionenserie Global Champions Tour am und das mit 100.000 Euro ausgeschriebene Championat. Welche Springreiter vom Team-Olympiasieger Schweden an den Start gehen, stehe noch nicht fest, sagte Turnierchef Volker Wulff. Bereits zugesagt hat Laura Kraut, die in Tokio mit dem US-Team Silber gewonnen hatte.

Hygienekonzept mit Uni Manchester entwickelt

Für das Turnier wurde ein Hygiene- und Sicherheitskonzept in Zusammenarbeit mit der Universität Manchester entwickelt. Es sieht vor, dass statt täglich bis etwa 20.000 Zuschauer wie sonst beim Derby nur 5.500 Besucher plus 600 VIPs auf das sechs Hektar große Gelände dürfen. Auf die 4.000 Menschen fassende Tribüne können nur bis zu 1.800 Zuschauer. Kleine Gruppen dürfen zusammensitzen und müssen untereinander keinen Abstand halten.

Kartenverkauf läuft bislang schleppend

Der Etat für die Veranstaltung beträgt etwa zwei Millionen Euro und liegt damit deutlich unter dem für ein Derby-Turnier (etwa 3,5 Millionen Euro). Der Kartenvorverkauf läuft bislang nur langsam an, räumte Wulff ein. "Man merkt die Verunsicherung in der Bevölkerung", sagte er. "Es ist noch eine Phase, in der man sich an das Normale wieder gewöhnen muss."

Das Deutsche Spring- und Dressur-Derby war wegen der Corona-Pandemie zuletzt zweimal abgesagt worden. Nach zweijähriger Zwangspause soll das traditionsreiche Reitturnier vom 22. bis 29. Mai 2022 erstmals wieder in gewohnter Form stattfinden.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 11.08.2021 | 09:25 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Pferdesport

Olympia

Mehr Sport-Meldungen

Bundestrainer Hansi Flick © IMAGO / Laci Perenyi

Kommentar zum WM-Aus: Der DFB muss runter vom hohen Ross

Der DFB muss dringend sein Mindset ändern, damit nicht auch die Heim-EM 2024 zum Debakel wird, meint NDR Sportchef Gerd Gottlob. mehr