Stand: 18.12.2016 19:07 Uhr

Paratriathlet Markus Häusling gestorben

Bild vergrößern
Markus Häusling starb mit 45.

Markus Häuslings großer Traum war der Start bei den Paralympics in Rio de Janeiro. Doch die Diagnose ALS änderte am 4. Dezember 2015 alles im Leben des querschnittsgelähmten Handbikers vom GC Nendorf (Landkreis Nienburg/Weser). Aus dem Kampf um Rio wurde ein Kampf um ein möglichst langes Leben. Die unheilbare Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose zerstört Teile des zentralen Nervensystems, die für die willkürliche Steuerung der Muskulatur verantwortlich sind. Drei bis fünf Jahre gaben die Ärzte Häusling. An diesem Wochenende, zwölf Monate nach der niederschmetternden Diagnose, ist Markus Häusling im Alter von 45 Jahren gestorben. Er hinterlässt seine Frau und zwei Söhne.

Aranha fährt mit Häuslings Handbike in Rio

Bild vergrößern
Fernando Aranha bestritt den paralympischen Triathlon in Rio mit Markus Häuslings Handbike.

"Jedes Leben ist endlich. Für mich wird der Tod irgendwann eine Erlösung sein", hatte Häusling im vergangenen September beim letzten Besuch des NDR, der ihn ein Jahr begleiten durfte, gesagt. Damals war der einstige Traum von Rio längst ad acta gelegt. Für Häusling ging es nur noch darum, seine Familie versorgt zu wissen. Die Paralympics verfolgte er von zu Hause aus und konnte zumindest ein Happyend im Kleinen erleben. Häusling hatte seinem ehemaligen Kontrahenten Fernando Aranha sein Handbike überlassen. Der Brasilianer rollte im Schatten des Zuckerhuts als Siebter des paralympischen Triathlons über die Ziellinie. Mit ihm auch "Markus Häusling", als Namens-Schriftzug auf dem Handbike.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 18.12.2016 | 22:50 Uhr

Mehr Sport

08:51

Ratlosigkeit nach Stadion-Randale

15.08.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:02

Warum bekommt Hansa die Fans nicht in den Griff?

15.08.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:17

Triathleten messen sich beim Hamburger Ironman

14.08.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell