Stand: 26.06.2020 07:00 Uhr

Legendär! 100 Jahre Deutsches Spring-Derby

Vor 100 Jahren setzte sich Eduard F. Pulvermann selbst ein Denkmal. Sein Derby-Parcours in Hamburg-Klein Flottbek gilt als einer der schwersten der Welt und ist ein Klassiker im Reitsport. Am 26. Juni 1920 wurde er erstmals gesprungen. Doch die Corona-Pandemie trübt das Jubiläums-Jahr.

Der 100. Geburtstag des Deutschen Spring-Derbys soll definitiv noch einmal groß gefeiert werden. Nur wann und in welcher Form, das weiß Turnier-Organisator Volker Wulff auch nicht. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass noch im Jubiläumsjahr auf dem Traditionskurs in Klein Flottbek geritten wird, ist angesichts der Corona-Pandemie eher gering. Doch so ganz ohne Erinnerung an das einzigartige Turnier sollte das Jubiläums-Jahr nicht vorübergehen. Und so trafen sich am 24. Mai - dem diesjährigen Termin für die 91. Auflage des Springens - Reiter, Sponsoren und Organisatoren im Derbypark, einige stilecht in Kostümen der 1920er-Jahre gekleidet.

VIDEO: Spring-Derby feiert 100. Geburtstag bescheiden (3 Min)

Die Premiere fand seinerzeit nicht auf dem heutigen Gelände statt, sondern auf einem Poloplatz in der Nähe. 1928 zog das Derby an die jetzige Stätte mit den bis heute fast unveränderten 17 Hindernissen. Im vergangenen Jahr gab es mit 96.000 Zuschauern einen Besucherrekord. "Das Derby ist gleichzusetzen mit Wimbledon im Tennis", sagte der dreimalige Derby-Sieger André Thieme einmal. Der Kurs erfordere "Mut, Mut, Mut - von Reiter und Pferd".

Global Champions Tour lockt die Stars

Ohne die Global Champions Tour wäre das Turnier allerdings heute wohl nur noch ein regionales Ereignis. Hamburg ist seit 2008 Station der Millionenserie. Das lukrative Springen am Sonnabend lockt die Stars der Szene. Um im Derby zu bestehen, braucht es Spezialisten. Und die hat nicht jeder im Stall. Denn die Anforderungen an die Tiere sind in dem Springen einzigartig und werden auf modernen Kursen so nicht mehr gestellt. Legendär sind die Hindernisse Pulvermanns Grab - so genannt, weil sein Erfinder stets scheiterte - und der drei Meter hohe Wall. "Er war seiner Zeit voraus", sagt Wulff über Pulvermann.

Nur 159 Nullfehlerritte bis heute

Erst 1935 schaffte Herbert Neckelmann mit Raubritter den ersten fehlerfreien Ritt. Dennoch siegte er nicht, weil auch Günter Temme mit Egly ohne Fehler blieb und das Stechen gewann.

Weitere Informationen
Ludger Beerbaums Coupe de Coeur verweigert am Großen Wall. © fishing4

Pulvermanns Parcours - Ein Meisterstück

Das Deutsche Spring-Derby in Hamburg - seit 1920 eine ganz besondere Herausforderung für Pferd und Reiter. Insgesamt 17 Hindernisse müssen auf 1.230 Metern überwunden werden. mehr

159 Nullfehlerritte verzeichnet die Statistik bis heute. 2019 gelang das Kunststück dem siegreichen Nisse Lüneburg (Hetlingen) mit Cordillo und dem Iren Shane Breen auf Can Ya Makan. Der erfolgreichste Reiter war der Brasilianer Nelson Pessoa, der sich sieben Mal das "Blaue Band" des Siegers holte.

Pulvermanns Leben endete tragisch. Weil sein Großvater Jude war, verfolgten ihn die Nazis. 1941 wurde er erstmals verhaftet. Später kam er auch ins KZ Neuengamme. Er starb am 9. April 1944 mit 61 Jahren in einem Haftkrankenhaus an einer Lungenentzündung. Eine Tafel am Derby-Platz und ein Stolperstein vor dem Haus im Hamburger Stadtteil Eppendorf, in dem seine Familie ihre letzte Wohnung hatte, erinnern an ihn.

Weitere Informationen
Andre Thieme jubelt. © dpa

Premieren, Siegesserien, Rekorde

Seit fast 100 Jahren sehen die Reitsport-Fans Spitzensport in Klein Flottbek. Wer gewann am häufigsten? Seit wann gibt es die Dressur-Entscheidung? Fakten zum Derby in Hamburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 24.05.2020 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Jubel bei den Fußballern von Holstein Kiel. © Witters

Holstein Kiel besiegt St. Pauli und festigt Aufstiegsambitionen

Die "Störche" gewannen das Nord-Duell gegen den FC St. Pauli mit 4:0 und rücken näher an die direkten Aufstiegsplätze heran. mehr