Angelique Kerber bei den Australian Open 2018 © imago/Laci Perenyi

Kerber in Quarantäne: "Sport steht ganz klar an zweiter Stelle"

Stand: 20.01.2021 11:39 Uhr

Für Tennisprofi Angelique Kerber ist die zweiwöchige strikte Hotel-Quarantäne in Melbourne ein Rückschlag in der Vorbereitung auf die Australian Open. Die Kielerin weiß die Situation in Zeiten von Corona allerdings einzuordnen.

"Es passieren momentan viel wichtigere Dinge auf der Welt", sagte die Australian-Open-Siegerin von 2016: "Millionen von Menschen kämpfen täglich mit den Folgen der Pandemie, und hier steht der Sport ganz klar an zweiter Stelle. Wichtig ist, dass wir die Pandemie, hoffentlich so schnell es geht, in den Griff kriegen."

Zwei Spieler positiv getestet

Kerber, die am 15. Januar Down Under landete, gehört zu den mehr als 70 Spielerinnen und Spielern, die aufgrund von Infektionsfällen auf den Flügen nach Australien ihr Hotelzimmer nicht verlassen dürfen. Zwei dieser Profis sind nun positiv getestet worden. Damit hat sich die Zahl der unmittelbar am Turnierverlauf beteiligten und positiv getesteten Personen auf zehn erhöht. Kerber ist nicht darunter. Das bestätigte ihr Management am Mittwochmorgen. Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres startet am 8. Februar.

"Kann nicht viel vom Saisonstart erwarten"

Zwei Wochen ohne Training auf dem Court werden eine große Hypothek für die Weltranglisten-25. sein. "Ich habe die letzten zwei Monate so hart trainiert wie schon lange nicht mehr", sagte die 33-Jährige: "Es war eine der besten Vorbereitungen der letzten Jahre, in der ich mit viel Herzblut und Schweiß an meine Grenzen gegangen bin." Jetzt müsse sie "aber realistisch sein und mir eingestehen, dass ich nach zwei Wochen Quarantäne im Hotelzimmer nicht viel vom Saisonstart erwarten kann".

Die Fitness leidet, auch das Gefühl für die Schläge. "Ich versuche natürlich mit den gegebenen Möglichkeiten, alles soweit es geht aufrechtzuerhalten. Auch wenn es eigentlich nicht möglich ist", so die dreimalige Grand-Slam-Siegerin, die auf ihrem Zimmer mit Laufband, Medizinball und Hanteln trainiert. "Ich akzeptiere die Situation, wie sie ist, und versuche das Beste draus zu machen. Jetzt ist aber nicht der Zeitpunkt, um große Ziele zu formulieren."

"Nach der Quarantäne werde ich sehen, wie ich mich fühle und was sich bis zum Start der Australian Open noch aufholen lässt. Es wird spannend, das ist alles bei mir momentan eine Wundertüte." Angelique Kerber

Geburtstagskind Kerber: Tanzend im Hotelzimmer

Die gute Laune lässt sich Kerber dennoch nicht vermiesen - vor allem nicht an ihrem Geburtstag, den die ehemalige Nummer eins der Welt traditionell in Australien feiert. Am Montag, ihrem 33. Ehrentag, tanzte Kerber im schicken Sommerkleidchen vergnügt durch ihr Hotelzimmer und genoss bei einem Glas Champagner Erdbeeren mit Schoko-Soße und den herrlichen Blick über Melbourne. Einen Kuchen bekam das Geburtstagskind auch noch geliefert. "Ich könnte meinen Geburtstag damit verbringen, den ganzen Tag im Zimmer zu trainieren - oder das Beste daraus machen, während ich in Quarantäne bin", schrieb sie auf Instagram zu den bunten Eindrücken aus ihrem Hotelzimmer.

"Vermisse die singenden Zuschauer in der Rod Laver Arena"

Nicht einmal Trainer Torben Beltz durfte persönlich gratulieren, da auch er sich in Quarantäne befindet. "Ich habe die besten Erinnerungen an meine Geburtstagsfeiern bei den Australian Open in den vergangenen Jahren. Es ist eine liebgewordene Tradition, auch wenn ich in diesem Jahr die singenden Zuschauer in der Rod Laver Arena vermisse", schrieb Kerber. In den vergangenen Jahren kam es auch schon vor, dass ihr Tausende Fans im größten Stadion der Anlage ein Ständchen sangen.

Weitere Informationen
Angelique Kerber © imago images/GEPA pictures Foto: Patrick Steiner

Vor Australian Open: Kerber in strikter Quarantäne

Die Vorbereitung der Tennis-Spielerin wird erheblich gestört. Insgesamt müssen 47 Profis in Quarantäne. mehr

Tennisprofi Alexander Zverev (l.) mit Tennislegende Boris Becker © imago images/AAP

Alexander Zverev: Erst die Familie - und dann Becker?

Alexander Zverevs Trainer und Manager sind nun Vater und Bruder. DTB-Vize Dirk Hordorff hofft, dass Boris Becker Zverevs Coach wird. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 24.01.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Wolfsburgs Yannick Gerhardt, Ridle Baku und Maxence Lacroix (l.) bejubeln einen Treffer. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

Glückliche "Wölfe": VfL-Höhenflug geht gegen Hertha weiter

Die Wolfsburger feierten gegen Berlin den siebten Sieg in den jüngsten acht Pflichtspielen und bauten damit ihre Erfolgsserie aus. mehr