Stand: 12.07.2018 20:11 Uhr

Kerber im Wimbledon-Finale - Görges leider nicht

Angelique Kerber steht zum zweiten Mal in ihrer Tennis-Karriere im Wimbledon-Finale. Die Kielerin setzte sich am Donnerstagnachmittag gegen die Lettin Jelena Ostapenko überraschend deutlich mit 6:3, 6:3 durch. Im Endspiel am Sonnabend (15 Uhr, live im ZDF) trifft Kerber auf Serena Williams, die mit ihrem 6:2, 6:4-Erfolg gegen die Bad Oldesloerin Julia Görges das erste deutsche Finalduell seit 1931 verhinderte. Gegen die siebenfache Wimbledon-Siegerin aus den USA hatte Kerber 2016 beim Rasenklassiker vor den Toren Londons das Endspiel in zwei Sätzen verloren.

Kerber-Gegnerin Ostapenko überfordert

Diesmal scheint Kerber aber für das Finale gut gerüstet. Wie schon in ihren vorigen Matches auf dem "heiligen Rasen" zeigte die 30-Jährige eine sehr konzentrierte Leistung. Sie war ihrer neun Jahre jüngeren Kontrahentin insbesondere beim Aufschlag und dem Grundlinienspiel klar überlegen. Zudem profitierte Kerber von vielen unerzwungenen Fehlern ihrer sehr nervös wirkenden Gegnerin. Nach lediglich 68 Minuten war der Erfolg der Schleswig-Holsteinerin perfekt. "Es war ein hartes Match, Jelena kämpft immer bis zum letzten Punkt. Den musst du gewinnen, anders geht es nicht. Ich bin wirklich glücklich und stolz, hier wieder im Finale zu stehen. Das war mein Traum, seitdem ich ein Kind war", erklärte die 30-Jährige.

Starke Williams lässt Görges keine Chance

Julia Görges währens ihres Wimbledon-Halbfinals gegen Serena Williams © picture alliance/empics
Julia Görges fand gegen eine stark spielende Serena Williams kein Mittel.

Wie Ostapenko gegen Kerber war auch Görges gegen Williams beinahe chancenlos. Schon in ihrem ersten Aufschlagspiel musste sie einen Breakball abwehren. Zwar hielt sie dann gegen die US-Amerikanerin eine Weile gut mit, doch mit dem Break zum 4:2 gelang Williams die Vorentscheidung: Nach 33 Minuten hatte sie den ersten Satz mit 6:2 für sich entschieden.

Fast identisch verlief der zweite Durchgang. Fünf Spiele lang war es ein ausgeglichenes Duell, dann schaffte Williams wieder das Break zum 4:2 - besonders bitter aus Görges-Sicht: Ihr Stopp-Ball touchierte das Netz und prallte von dort ins Feld zurück. Die Bad Oldesloerin kämpfte aber unverdrossen weiter und schaffte das Re-Break zum 4:5. Doch es reichte nicht mehr: Williams nahm der 29-Jährigen erneut den Aufschlag ab und gewann nach etwas mehr als einer Stunde das Match.

Görges wieder in den Top Ten

So bleibt für Görges der Trost, dass sie ab Montag als Zehnte wieder in den Top Ten der Weltrangliste steht. "Es ist schön, jetzt auf dieser Stufe angekommen zu sein. Das macht mich stolz, aber motiviert mich auch noch mehr", sagte sie. Den Ausschlag zugunsten von Williams habe am Ende deren größere Erfahrung gemacht, analysierte die Norddeutsche: "Der Unterschied war, dass sie weiß, wie sie solche Spiele gewinnt. Aber ich gehe mit erhobenem Haupt."

Weitere Informationen
Julia Görges feiert ihren Finalsieg in Stuttgart. © dpa

Die Karriere von Julia Görges in Bildern

Julia Görges war eine der besten deutschen Tennisspielerinnen. Die Karriere der Bad Oldesloerin in Bildern. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 12.07.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Boris Herrmann

Vendée Globe: Boris Herrmann im Segelkrimi nun Zweiter

Noch nie hat ein Nicht-Franzose bei der traditionsreichen Weltumsegelung gewonnen. NDR.de zeigt die Zielankunft im Video-Livestream. mehr

Toni Leistner vom HSV © Witters Foto: Valeria Witters

Leistner glaubt an HSV-Aufstieg: "Geben als Team alles dafür"

Gleichzeitig warnt der HSV-Routinier vor Fortuna Düsseldorf, dem nächsten Gegner am heutigen Dienstag. mehr

Braunschweigs Marcel Bär jubelt nach seinem Tor zum 2:0. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Braunschweig heute gegen Heidenheim unter Druck

Der Zweitliga-Aufsteiger weist nach der Hinrunde die Bilanz eines Absteigers auf. Trainer Meyer glaubt jedoch fest an den Klassenerhalt. mehr

Osnabrücks Trainer Marco Grote © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

VfL Osnabrück in der Krise - Panik für Grote "fehl am Platz"

Die Niedersachsen stehen am Scheideweg und haben drei schwere Gegner vor der Brust. Trainer Grote bleibt dennoch ruhig. mehr