Stand: 27.09.2019 09:42 Uhr

Grizzly Furchner knackt Marke von 1.000 DEL-Spielen

von Christian Görtzen, NDR.de

Für Sebastian Furchner, den Kapitän der Grizzlys Wolfsburg, wird die Partie der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bei den Kölner Haien (heute, 19.30 Uhr) zu einem ganz besonderen Erlebnis. Der 37-Jährige bestreitet sein 1.000 DEL-Spiel. Der gebürtige Kaufbeurer ist damit erst der fünfte Profi, dem dies seit dem Bestehen der Liga gelungen ist.

Sebastian Furchner, Kapitän der Grizzlys Wolfsburg © imago images / DeFodi Foto: DeFodi
Kapitän Sebastian Furchner mit wachem Blick.

Am 6. September 2002, kurz vor 19.30 Uhr, schoss das Adrenalin durch die Adern eines jungen, damals noch blonden Mannes. Die Kölner Haie wurden mit ohrenbetäubender Begeisterung von ihren Zuschauern zu ihrem ersten Saisonspiel der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen den ERC Ingolstadt (2:1) empfangen. Mittendrin im Team des achtmaligen deutschen Meisters: Ein 20 Jahre alter Stürmer mit dem damals kaum bekannten Namen Sebastian Furchner und dem Trikot mit der Nummer 17 auf den noch nicht ganz so breiten Schultern.

In Köln schließt sich der Kreis

Dieser Abend im Spätsommer war für den gebürtigen Allgäuer der Ausgangspunkt zu etwas ganz Besonderem, zu einer Leistung als Profi, von der er damals sicherlich nicht einmal zu träumen gewagt hätte. Es war für Furchner der erste Schritt auf dem Weg zu der Marke von 1.000 Spielen in der höchsten deutschen Spielklasse. An diesem Freitag wird der Grizzly-Kapitän den letzten Schritt zu diesem Meilenstein vollziehen. Und das beim Gastspiel der Wolfsburger in Köln - für Furchner schließt sich somit der Kreis.

Familie und Freunde in der Domstadt dabei

Mit dem Wort "kurios" wird der Routinier auf der Grizzlys-Homepage dazu zitiert. "Ich habe mein erstes DEL-Spiel in Köln gemacht, Nummer 1.000 nun auch. Wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich mich nach einem Heimspiel für Köln entschieden. Ich werde dort immer herzlich empfangen und komme immer gerne zurück." Dass der jetzige Besuch noch einmal besonders emotional sein wird, liegt auf der Hand. Viele Freunde, Bekannte und Familienmitglieder werden in der Arena dabei sein. "Es ist etwas ganz Besonderes für mich. Meine Frau und meine Kinder werden auswärts mit dabei sein, alleine das ist für mich wunderbar", sagte Furchner.

Grizzlys präsentieren "Furchner-Bande"

Zudem darf Furchner damit rechnen, dass ihn auch der Haie-Anhang feiern wird. Immerhin hat er 350 DEL-Partien für Köln bestritten, seit 2008 dann 650 im Schwarz-Orange der Niedersachsen, die nach einem gelungen Saisonstart Tabellenzweiter sind. Den ganz großen Jubel des Grizzlys-Anhang wird es dann am Sonntag (16.30 Uhr) im Heimspiel gegen die Augsburger Panther geben.

Sein Verein hat in der Wolfsburger Arena bereits eine Bande mit der Aufschrift "1000 Spiele # 17 Furchner" anfertigen lassen. Vor ihm war es erst vier anderen Profis gelungen, diese Marke zu knacken: Haie-Urgestein Mirko Lüdemann, Niki Mondt (jetzt Sportlicher Leiter Düsseldorfer EG), DEG-Legende Daniel Kreutzer und Patrick Köppchen (früher auch Hamburg Freezers und Hannover Scorpions).

Fliegauf: "Sebastian ist der Parade-Grizzly"

An Huldigungen für Furchner gibt es schon vor seinen beiden anstehenden emotionalen Partien keinen Mangel. "Er ist der Prototyp unserer Philosophie, einer der immer ackert, immer kämpft und sich selbst nicht so in den Vordergrund stellt", lobte Grizzlys-Manager Karl-Heinz Fliegauf in einem DEL-Video. "Sebastian ist eigentlich der Parade-Grizzly." Aus dem Grund soll er auch nach dem Ende seiner Karriere in Wolfsburg bleiben. "Wir wären sehr doof, wenn wir nicht einen Spieler wie ihn zu uns in die Organisation reinnähmen. Da laufen auch schon Vorbereitungen. Er will sich noch auf die Karriere konzentrieren, aber die Tür bei mir im Büro steht ganz weit offen für ihn", führte Fliegauf aus.

Fauser: "1.000 Spiele sind eine Wahnsinnsmarke"

Glückwünsche gibt es auch schon jetzt von ehemaligen wie aktuellen Mitspielern. "'Basti Fantasti' - 1.000 Spiele, das ist eine unglaubliche Leistung. Ich ziehe meinen Hut. Genieße das 1.000. Spiel, es ist ein unglaublicher Meilenstein. Ich bin stolz auf dich", sagte Patrick Reimer von den Nürnberg Ice Tigers. Mitspieler Gerrit Fauser, der erst in der vergangenen Woche sein 500. DEL-Spiel bestritt, befand: "1.000 Spiele sind eine Wahnsinnsmarke. Ich bin auch stolz, dass ich dich einen gewissen Teil begleiten durfte. Es ist toll zu sehen, wie du immer mit 100 Prozent dabei bist."

Weitere Informationen
Tabelle, Eishockeyschläger und Puck © NDR

Ergebnisse und Tabelle DEL

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 27.09.2019 | 22:40 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Flensburgs Göran Johannessen beim Sprungwurf © imago/NEWSPIX Foto: Pawel Janczyk

Vorne und hinten hui: Flensburg feiert in Polen Gruppensieg

Die SG setzte sich im letzten und entscheidenden Champions-League-Gruppenspiel bei KS Vive Kielce durch und zog am Gegner vorbei. mehr