Sendedatum: 19.05.2013 23:30 Uhr  | Archiv

Die Höhepunkte des Endspiels in Athen

HSV-Kapitän Horst Hrubesch (2.v.l.) und Juventus-Spielführer Dino Zoff vor dem Europacup-Finale 1983. © picture-alliance / Sven Simon
Wimpeltausch vor dem Finale: HSV-Kapitän Horst Hrubesch und Juventus-Spielführer Dino Zoff.

Um kurz nach 21 Uhr führt Schiedsrichter Rainea die Teams ins Athener Olympiastadion. Bei Juventus stehen sechs Spieler in der Startelf, die ein knappes Jahr zuvor mit Italien Weltmeister geworden sind. Sechs Akteure des HSV gehörten bereits 1980 zur Mannschaft, die in Madrid das Europacup-Finale gegen Nottingham Forrest mit 0:1 verlor.

Aufstellung HSV: Stein - Kaltz, Hieronymus, Jakobs, Wehmeyer - Rolff, Groh, Magath, Milewski - Hrubesch, Bastrup

Aufstellung Juventus: Zoff - Gentile, Brio, Scirea, Caprini - Bonini, Platini, Tardelli, Boniek - Bettega, Rossi

Erster Torschuss von Juventus

6. Minute: Gentile flankt von rechts in den Hamburger Strafraum, Bettegas Flugkopfball kann Stein gerade noch um den Pfosten lenken.

8. Minute: Magath bekommt in halblinker Position den Ball. Mit einem angetäuschten Schuss lässt er Bettega aussteigen und trifft dann vom linken Strafraumeck unhaltbar für Zoff  in den rechten Winkel zum 1:0.

14. Minute: Der HSV dominiert die Partie und erzielt fast den zweiten Treffer. Einen Volleyschuss von Kaltz kann Boniek wenige Zentimeter vor der Torlinie klären.

Stein pariert Kopfball von Platini

19. Minute: Wieder muss Stein bei einem Kopfball eingreifen. Platinis Versuch ist für den Hamburger Keeper aber kein Problem.

21. Minute: Cabrini prüft Stein mit einer Direktabnahme.

24. Minute: Zum ersten Mal setzt sich Hrubesch in der Luft gegen die Juventus-Innenverteidigung durch, verfehlt das Tor allerdings um einen Meter.

45. Minute: Schiedsrichter Rainea pfeift zur Halbzeit. Die Hamburger führen verdient. Im Mittelfeld hat die Happel-Elf dank Magath, Rolff und Groh ein deutliches Übergewicht. Die Juventus-Stars Rossi, Platini und Boniek können dem Spiel bislang keine Impulse geben.

50. Minute: Stein klärt in letzter Sekunde mit der Faust vor WM-Torschützenkönig Rossi.

HSV nutzt Konterchancen nicht

56. Minute: Gentile schlägt Bastrup mit der Faust ins Gesicht. Der Däne muss mit einem Kieferbruch ausgewechselt werden. Schiedsrichter Rainea hat die Aktion nicht gesehen, Gentile sieht nicht einmal die Gelbe Karte.

78. Minute: Der HSV hat Raum zum Kontern. Defensiv-Spezialist Groh kommt aus 14 Metern zum Schuss, Zoff kann mit dem Fuß parieren.

83. Minute: Der für Bastrup eingewechselte von Heesen spielt Magath frei. Der Torschütze des 1:0 will den Ball ins lange Eck schlenzen, verzieht jedoch um wenige Zentimeter.

90. Minute: Abpfiff in Athen. Der HSV ist Europacupsieger. Dank einer taktischen Meisterleistung schlägt der deutsche Meister den Favoriten Juventus Turin. "Die augenblickliche deutsche Nationalelf ist schwächer als der HSV", schreibt die italienische Sportzeitung "Corriere dello Sport" am Tag nach dem Finale anerkennend.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.05.2013 | 23:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Torschütze John Anthony Brooks (VfL Wolfsburg), Ridle Baku (VfL Wolfsburg) klatschen sich ab. © imago images / MIS

Torfestival in Wolfsburg: "Wölfe" bezwingen Werder

Die "Wölfe" beendeten damit nicht nur die 1:1-Serie der Bremer, sondern fügten ihnen auch die erste Pleite seit dem ersten Spieltag zu. mehr

Szene des Spiels Darmstadt 98 - Eintracht Braunschweig © imago images/Jan Huebner Foto: Florian Ulrich

0:4 - Eintracht Braunschweig kommt in Darmstadt unter die Räder

Die Niedersachsen kassierten in Hessen bereits ihre fünfte Zweitliga-Niederlage - und ließen dabei alles vermissen. mehr

Luc Ihorst (r.) vom VfL Osnabrück im Duell mit James Lawrence vom FC St. Pauli © Witters Foto: Valeria Witters

1:0 - VfL Osnabrück verschärft Krise des FC St. Pauli

Die Niedersachsen gewinnen glücklich durch ein spätes Tor bei den überlegenen, aber harmlosen Hamburgern. mehr

Das Stadion an der Lohmühle des VfB Lübeck © imago images/nordphoto Foto: Tauchnitz

Corona-Fall beim VfB - Lübecks Duell mit Mannheim fällt aus

Ein Profi des norddeutschen Drittligisten ist positiv getestet worden. Die für Sonnabend angesetzte Partie muss verlegt werden. mehr